Social Media Marketing

Matthew McConaughey hat den kleinsten (YouTube-Kanal): Warum das nicht seine Schuld ist

Während er auf Twitter eine ansehnliche Followerschaft sein Eigen nennt, ist er auf YouTube wenig erfolgreich. Allerdings hat das einen Grund, den bisher keiner erwähnt hat.

Matthew McConaughey in einem seiner YouTube Videos. © YouTube | Matthew McConaughey

Auch als Oscar-Gewinner kommt der Erfolg nicht immer von allein: Der erfolgsverwöhnte Hollywood Star Matthew McConaughey ist als YouTube-Star eher ein kleiner Fisch im Haifischbecken. Die 4Chan/reddit-Community entdeckte kürzlich seinen Account – und der hatte zu dem Zeitpunkt gerade einmal 240 Abonnenten.

Nur 240 Abonnenten – wie kommt das? Kann der Celebrity kein Influencer Marketing? Die Lösung ist einfach.

Auf Twitter macht ihm so schnell keiner etwas vor. Den Kanal und seine Möglichkeiten nutzt McConaughey vollumfänglich aus. Dies sollte nicht verwundern, denn Twitter ist eine insbesondere unter Celebrities sehr beliebte Plattform. Der Hollywood Star nutzt sie gekonnt zur Selbstinszenierung sowie zum Eigenmarketing und hat dort aktuell stolze 2,18 Millionen Follower.

Nicht ganz so stolz und reichweitenstark kommt im Gegensatz dazu sein YouTube-Profil daher, das zum Zeitpunkt seiner kürzlichen Entdeckung durch einen reddit-User tatsächlich schon mehrere Jahre existierte, verifiziert ist und gerade 240 Follower vorzuweisen hatte.

Matthew-McConaughey-youtube-channel

Der Kanal von Matthew McConaughey, der vor knapp einer Woche von einem reddit-User gefunden wurde, hatte zu dem Zeitpunkt gerade 240 Abonnenten.

Dies zeigt anscheinend, dass Erfolg auf digitalen Plattformen auch für weltbekannte Celebrities kein naturgegebenes Phänomen darstellt. Oder?

Glück gehabt – Es liegt nicht an ihm

Ganz so einfach ist es nicht. Natürlich könnte man nun auf den ersten Blick meinen, dass seine Bemühungen auf dem weltweit größten Videonetzwerk ins Leere führen und schlichtweg kein Interesse wecken. Dabei postet er unter anderem private Charity Videos, um Spenden für obdachlose Kinder zu generieren, doch konnten seine bislang sechs Videos zum Teil nur dreistellige Views aufweisen.

Die „Entdeckung“ eines 4Chan-Users allerdings legt nahe, dass er die Videos nicht proaktiv auf YouTube veröffentlicht, sondern mithilfe des Tools Whosay verbreitet – das erklärt auch das etwas eigenartig anmutende Promo-Video zu „Sing“, einem Animations-Film, in dem er einer Figur seine Stimme leiht. Offensichtlich wird das automatisierte Teilen des Contents erst, wenn man sich die Videotitel und Beschreibungen einmal genauer anschaut: Nicht nur, dass sie eher rudimentär vorhanden sind, auch enthält jede Beschreibung und sogar ein Titel eine Whosay-Weiterleitung, die zu McConagheys eigener Seite führt. So lädt er regelmäßig Videos auf der Website matthewmcconaughey.com hoch, die unter dem Whosay-System läuft, welches den Content von Zeit zu Zeit auch auf YouTube und anderen Plattformen teilt:

Matthew is posting stuff on matthewmcconaughey.com This site is using a platform called Whosay which enables him to forward pics and videos to Youtube, Twitter etc. Basically, he only understands how to post stuff to Whosay, but not Youtube directly. – Anonymus auf 4Chan

Die geringe Abonnentenzahl liegt also nicht an seinen mangelnden Qualitäten als Hollywood Star oder Influencer – dass er Marketing kann, beweist er letztlich auf Twitter. Immerhin: Aufgrund der medialen Aufmerksamkeit, die dieser weltbewegenden Nachricht zukam, hat er auf YouTube nun bereits knapp 77.000 Abonennten und auch seine bisherigen Videos haben inzwischen respektable Aufrufzahlen.

Inzwischen hat sich die Lage auf dem YouTube-Channel etwas entspannt.

Inzwischen hat sich die Lage auf dem YouTube-Channel etwas entspannt.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.