Social Media Marketing

Mehr wie Facebook? Twitter arbeitet an Messenger-Fenster in Web App

Ein Test zeigt einen angedockten Messenger in der Web App, der stark an Facebook erinnert und mehr Direct Messages fördern könnte.

Twitters Messenger-Fenster in der Web App

Twitters Messenger-Fenster in der Web App, © Jane Manchun Wong

Bei Twitter funktioniert der Austausch zwischen den Usern in der Regel über die abgesetzten Tweets und die Kommentare darauf. So entstehen Threads, die immer wieder auch relevante Diskussionen öffentlich widerspiegeln. Dennoch bietet Twitter Direct Messages. Diese könnten in der Web App künftig prominenter auftauchen, wie ein Test für ein integriertes Messenger-Fenster zeigt. Orientiert sich Twitter damit erneut an populären Features anderer sozialer Medien?

Möchte Twitter mehr Messaging fördern?

Die Vermutung liegt nahe, dass Twitter seine User aktiver zum Nachrichtenschreiben anregen möchte. Reverse-Engineering-Expertin Jane Manchun Wong entdeckte das Feature für ein angedocktes Fenster für Direct Messages in der Web App und teilte es bei Twitter:

Wongs Screenshot zeigt, dass User mit diesem Feature, das womöglich gerade getestet wird, direkt auf der Profilseite oder auch Startseite via Direct Message in den Chat einsteigen können. Das würde einen nahtloseren Übergang vom Scrolling durch den Feed zum Messaging möglich machen. Und dieses Messenger-Fenster erinnert dabei stark an den Facebook Messenger, der auf der Plattform auf der Startseite in der Web-Version neben dem Feed im Fenster aufgerufen werden kann.

Wir können die neue DM-Ansicht nicht reproduzieren, bisher findet sich das Direct Messaging in Twitters Web-Version als Reiter in der Seitenleiste.

Derzeit befindet sich der Nachrichten-Reiter in der Web-Version noch unter Startseite, Entdecken und Mitteilungen
Derzeit befindet sich der Nachrichten-Reiter in der Web-Version noch unter Startseite, Entdecken und Mitteilungen, Screenshot Twitter

In der App wiederum können User derzeit einfach in der Fußleiste zwischen Startseite, Suchfunktion, Mitteilungen und Direct Messages switchen.

Ansicht der Twitter App
Ansicht der Twitter App, Screenshot Twitter

Nicht das erste Feature, das an Facebook erinnert

Noch gibt es keine Bestätigung dafür, dass dieses Messenger-Fenster für Twitters Web App zeitnah eingeführt wird. Der Test deutet allerdings die Möglichkeit an und zeigt, dass sich der Kurznachrichtendienst im Hinblick auf seine Features weiterentwickeln möchte. Dabei wäre diese Neuerung nicht die einzige, die an Funktionen bei anderen populären sozialen Medien erinnert, allen voran Facebook.

Erst vergangenen Monat testete Twitter ein Story Feature namens Fleets, das deutlich an Snapchat und Instagram erinnerte. Sowohl dieses als auch die etwaige neue Messenger-Option könnten Versuche sein, das Engagement der User auf Twitter zu steigern, vielleicht auch die Verweildauer zu erhöhen. Dieses Bestreben mag die Tests erklären.

In Bezug auf die User-Zahlen hatte Twitter für Q4 2019 ein Plus von 23 Prozent bei den mDAUs (monetizable Daily Active Users) verzeichnet – die Zahl lag zu Jahresbeginn bei 164 Millionen. Ob all die Twitter User aber überhaupt Funktionen wie Fleets und neue Messaging-Optionen auf der Plattform gutheißen und annehmen würden, bleibt fraglich. Immerhin zeichnet sich das Medium bisher vor allem durch einen Nutzungscharakter aus, der von Facebook, Instagram oder Snapchat abweicht. Die Weiterentwicklung der Plattform fordert also Tests, um die Akzeptanz der User zunächst auszuloten.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik ist studierter Literatur- und Medienwissenschaftler und schreibt für OnlineMarketing.de seit Jahren über diverse Themen im Digital-Marketing-Bereich. Von der Mobile-First-Indexierung über die DSGVO bis hin zum Aufstieg von TikTok hat er schon manche Entwicklung der Branche begleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.