Suchmaschinenmarketing

Das Social Media-Universum 2018 – Neben Facebook und YouTube die chinesischen Plattformen

Eine außerordentliche Visualisierung der größten Social Media-Plattformen zeigt, dass in Asien riesige Player sind und WhatsApp nennenswerte Konkurrenz hat.

Der Social Media-Kosmos im Ausschnitt, © Visual Capitalist

Instagram, YouTube, Facebook; diese Namen kommen Usern zuerst in den Sinn, wenn es um das Social Media-Universum geht. Dabei sind WeChat von Tencent oder QQ bei den Userzahlen etwa auf einem Level mit Instagram. Und WhatsApp ist bei Weitem nicht der einzige Messenger mit sehr frequenter Nutzung. Ein Blick in die populärsten sozialen Medien überhaupt.

Das Social Media-Universum, galaktisch aufbereitet

Was liegt eigentlich hinter Facebook, Instagram, YouTube, hinter Snapchat und Twitter? Die Frage nach neuen Ufern im Social Media-Kosmos mutet ein wenig wie die mit dem Blick ins Teleskop verbundene Frage nach außerirdischem Leben an. Während Lebensformen auf anderen Planeten noch nicht zu unserer verbürgten Realität zählen, haben sich im Kontext sozialer Medien weltweit – und vor allem fernab der USA – längst große Parallel- und Konkurrenzunternehmen etabliert. Die Infografik von Visual Capitalist wirft einen ganz besonderen Blick auf die Größe und Relevanz der einzelnen Plattformen; jede für sich wie eine eigene Welt.

Die bedeutendste Ballung zeigt natürlich das Zuckerberg Cluster mit Facebook, Instagram, dem Messenger und WhatsApp. Im Schnitt haben die vier Medien 1,5 Milliarden Nutzer.

Das Zuckerberg Cluster im Social Media-Universum (mit einem Klick aufs Bild gelangt ihr zur größeren Ansicht), © Visual Capitalist

Instagram kann derzeit als Everbody’s Darling bezeichnet werden. Die Plattform generiert stetig mehr Werbeeinkünfte für Facebook und lockt nach wie vor neue Nutzer. Facebook bleibt trotz anhaltender Kritik aufgrund seiner multiperspektivischen Nutzung ein Top Player und der Messenger und WhatsApp sind, obwohl nicht konkurrenzlos, doch das gewohnte Nachrichtenmedium für ein Gros der User.

Von Verlierern und Gewinnern der Social Media

Die Grafik zeigt als Gegenüber der leuchtenden Sterne auch verglühte Hoffnungen wie Vero, Meerkat oder Vine an. Obwohl Twitters Kurzvideoplattform geschlossen wurde, bleibt Twitter selbst aufgrund seiner immerwährenden Aktualität auf die Minute, die mit trendigen Hashtags unterlegt werden kann, ein zentraler Anlaufpunkt im Social Media-Universum. 336 Millionen monatlich aktive Nutzer zeugen ebenso davon wie die Nutzung der Plattform durch gesellschaftlich relevante Stimmen.

Des Weiteren gibt die Grafik Aufschluss darüber, wie relevant LinkedIn als soziales Medium mit dem Schwerpunkt Jobs (294 Millionen monatlich aktive Nutzer), Slack als Kommunikationsplattform für Unternehmen und Co. (8 Millionen monatlich aktive Nutzer) oder Reddit (330 Millionen monatlich aktive Nutzer) derzeit sind.

Reddit hat sich langsam, aber sicher zum großen Player entwickelt, © Visual Capitalist

YouTube bei Videos ungeschlagen

YouTube mit seinen 1,9 Milliarden MAU bleibt die Videoplattform schlechthin; es dürfte noch dauern, ehe Facebooks Watch oder IGTV hier tatsächlich als ernsthafte Konkurrenz fungieren. Als Messenger haben Facebooks App und WhatsApp dagegen schon jetzt ernstzunehmende Konkurrenz in Form von Telegram, Viber oder Line. Die Messagingdienste aus dem UK und Japan haben zwischen 200.000 und 260.000 monatlich aktive Nutzer; doch die Zahl könnte sich in den kommenden Jahren erhöhen, wenn mehr Nutzer die Werbebestrebungen Facebooks für WhatsApp und den Messenger satt haben und sich der fragwürdigen Datenweitergabe oder -verarbeitung nicht mehr uneingeschränkt aussetzen wollen.

Die Messengerkonkurrenz, vor allem aus Japan, © Visual Capitalist

Überhaupt kommt aus Asien, und vor allem China, eine ganze Reihe starker Social Media-Unternehmen. Besonders Tencent überzeugt mit Plattformen wie QZone oder WeChat die User: 563 Millionen beziehungsweise 1,04 Milliarden monatlich aktive User bestätigen es. Doch auch Weibo (411 Millionen monatlich aktive Nutzer), das seit 1999 existierende QQ (806 Millionen monatlich aktive Nutzer) oder Douyin alias Tik Tok (500 Millionen monatlich aktive Nutzer) sind längst nicht mehr nur in China ein Begriff.

Die chinesische Macht auf dem Social Media-Markt (mit einem Klick aufs Bild gelangt ihr zur größeren Ansicht), © Visual Capitalist

Wir sehen also: die USA und China dominieren den Kosmos sozialer Medien; lediglich Japan, das Vereinigte Königreich und Russland verirren sich in dieser Visualisierung in das Netzwerk der großen Player. Vier Milliarden User nutzen die verschiedensten Dienste im Social Media-Kontext. Es wird spannend sein zu sehen, ob die asiatischen Größen auch für die westlichen Nutzer an Relevanz gewinnen. Klar ist aber auch; all die Plattformen neben Facebooks Welt(en) und fernab von YouTube und Twitter halten für User, besonders aber ebenso für Marketer eine Fülle an Potentialen bereit. Ein Blick ins Social Media-Universum lohnt sich also allemal. Die gesamte Übersicht erhaltet ihr in der Infografik.

Die Infografik (mit einem Klick auf die Grafik gelangt ihr zur kompletten Ansicht)

Das Social Media-Universum, © Visual Capitalist

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.