Social

Social Media Marketing Strategie: Warum Fans deine Facebook Seite entliken

Zu viele Postings ist einer der Hauptgründe für User, eine Unternehmensseite aus dem eigenen Newsfeed zu verbannen.

© Unplash - Tom Sodoge, CC0

Das US-amerikanische Analytics-Unternehmen Bridge Ratings ging der Frage nach, warum Facebook-Fans sich dazu entschließen, eine Unternehmensseite zu entliken. Die Ergebnisse zeigen, inwiefern Social Media Marketer ihre Strategie anpassen sollten.

Gründe dafür, warum User einer Facebook-Seite entfolgen

Eine Fanpage auf Facebook ist ein hervorragendes Instrument, um seine Zielgruppe mit Informationen zu versorgen. Doch die falsche Vorgehensweise kann schnell dazu führen, dass die oftmals schwer zu generierenden Fans wieder das Weite suchen.

Bridge Analytics ging auf Augenhöhe und befragte von Anfang Januar 2016 bis Ende Januar 2017 die Facebook-Nutzer selbst nach ihren Gewohnheiten auf der Plattform. Insgesamt nahmen 4428 Personen im Alter von mindestens 13 Jahren an der Studie teil.

Für Marketer ist mit Blick auf die umfassende Untersuchung besonders interessant, warum User eine einst gemochte Seite wieder aus ihrem Newsfeed verbannen. Die Top-Gründe:

  • Zu viele Postings (44 Prozent)
  • Marketing-Posts nahmen überhand (43 Prozent)
  • Sich wiederholender oder langweiliger Content (38 Prozent)

Weiterhin bemängelt ein Viertel der Probanden, zu wenig Angebote zu bekommen. Ebenso viele geben an, dass die Postings zu werblich sind.

Hier zeigt sich ein grundsätzliches Problem beim Facebook Marketing: Unternehmensseiten sind nicht komplett uneigennützig und sollen Kunden von der Marke überzeugen. Dazu gehört auch guter Kundenservice. Dabei müssen die Betreiber den Spagat zwischen Werbung und wertvollen Informationen für die Nutzer leisten. Der User sollte jedoch immer an erster Stelle stehen. Die Studie beleuchtet wieder einmal, wie schwer es ist, die Individuen zufrieden zu stellen und dass dies noch nicht vollends gelingt.

Da die Untersuchung in den USA erfolgte, sind die Ergebnisse sicherlich nicht 1:1 auf den deutschen Markt übertragbar. Sie zeigen jedoch eine klare Tendenz und sind vor allem vor dem Hintergrund spannend, dass Trends in Social Media oftmals mit einiger Verzögerung von Übersee hierherkommen.

Warum User Unternehmensseiten auf Facebook entliken, © Bridge Analytics

Warum User Unternehmensseiten auf Facebook entliken, © Bridge Analytics

Ist ein Ermüdungseffekt auf Facebook zu beobachten?

Die Untersuchung weist als Teil einer Langzeitstudie darüber hinaus auf ein Phänomen hin, dass die Forscher mit “The Facebook Fatigue Dilemma” beschreiben. Demnach werden die Nutzer Facebook langsam überdrüssig. Insbesondere im Verlauf des US-amerikanischen Wahlkampfs sind die User inaktiver geworden. Als Grund gelten zunehmend negative Postings voller Hass aus dem eigenen Netzwerk.

Zwischen 2012 und 2017 ist das Interesse an Facebook durch alle Altersgruppen hinweg geringer geworden. Bei den 35-44 Jährigen ist der Trend am anschaulichsten: Waren es 2012 noch ein Viertel der Befragten, die angaben, dass sie Facebook nicht so oft wie früher nutzten, sind es 2017 bereits 41 Prozent.

Das steht im krassen Gegensatz zu den von Facebook selbst veröffentlichten Zahlen. In den Quartalsberichten wird regelmäßig das Wachstum der täglich aktiven User gefeiert (derzeit 1,2 Milliarden DAU). Aber ein Login am Tag spiegelt noch lange nicht reges Interesse am Newsfeed und damit an den Posts der Marken wider.

Quelle: Bridge Ratings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.