Social Media Marketing

Social Media Analyse: Hamburg ist beliebtester Nahverkehrsanbieter

Öffentliche Nahverkehrsbetriebe genießen bundesweit eher ein mäßiges Ansehen. Wie sie es trotzdem schaffen, den Kurs zu wechseln.

© Life Of Pix - Pexels

Nahverkehrsanbieter erfahren bundesweit häufig Kritik und werden wegen Unpünktlichkeit angeprangert. Dieses negative Bild schwindet jedoch im Netz: Auf Social-Media-Kanälen erfährt der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPVN) verschiedener Städte weitgehend positive Resonanzen. Das scheinbar schlechte Image, das den verschiedenen Nahverkehrsanbietern anhängt, wird also durch Social Media Marketing hervorragend aufgebessert.

In einer Online-Analyse hat VICO Research & Consulting nun die Online-Kommunikation der Nahverkehrsanbieter der sechs größten deutschen Städte untersucht. Hamburg, Berlin, München, Stuttgart, Frankfurt am Main und Köln. Über zwei Monate, vom 02. November 2017 bis 02. Januar 2018, analysierte das Unternehmen Social Web Beiträge zu den jeweiligen ÖPVN-Anbietern. Während Hamburg und Berlin gut abschnitten, sieht es für Stuttgart und München eher düster aus.

Hamburg auf Platz 1: Über zwei Drittel positive Beiträge

Für alle Nordlichter gibt es ein erfreuliches Ergebnis: Der Hamburger Nahverkehr geht als Gewinner aus der Nachforschung hervor. Mit der höchsten Zahl an positiv wertenden Beiträgen von 69 Prozent ist die hanseatische Metropole auf Platz eins der beliebtesten Personenbeförderung in Deutschland. Mit einem eigenen Blog hält die Hochbahn ihre Kunden auf dem Laufenden. Auf Twitter werden unter anderem Fotos gepostet, die Hamburg von der schönsten Seite zeigen. Da geht jedem Hamburger gleich das Herz auf. Außerdem beweist der Nahverkehr in der Hansestadt auch Humor. Zum Filmstart von Star Wars wurden die Auskunftsanzeigen der U-Bahn entsprechend angepasst.

© Hochbahn – Twitter

Berlin: Durch BVG-Marketingkampagne am meisten Kommunikation

Für die Hauptstadt sieht es allerdings auch blendend aus. Von wertenden Beiträgen sind mehr als die Hälfte positiv. Vor allem bestechen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) durch die Anzahl der Inhalte. Mit über 90.000 Beiträgen im Untersuchungszeitraum erzielt Berlin einen Wert, der sich abhebt. Das sind hochgerechnet mehr Beiträge als alle anderen Städte zusammen erreichen. Ausschlaggebend ist unter anderem der Kampagnen-Hashtag #weilwirdichlieben, der seit Monaten einen festen Bestandteil in den Twitter-Trends ausmacht und gleichzeitig der Name des Twitter-Accounts ist. Mit der täglich richtigen Dosis an Content auf allen relevanten Kanälen, füttern die BVG all die Social Media Kanäle genau richtig. Vorreiter sind die Berliner auch mit ihrem Instagram-Account, denn auf der Plattform sind sie bisher der einzige Nahverkehrsanbieter der untersuchten Städte.

Lustige Alltagsanekdoten aus dem Nahverkehr und Bilder von der Stadt kommen gut an. Doch womit die BVG besonders punkten, ist der Humor. Mit oft witzigen und vor allem selbstironischen Inhalten gewinnt der Berliner Nahverkehr bei den Bewohnern der Hauptstadt an Beliebtheit. Weltweit hat nun auch die Sneaker-Kampagne Aufsehen erregt. Die BVG verkaufen einen von Adidas produzierten Sneaker mit eingenähter Fahrkarte. Die Anzahl ist jedoch begrenzt und die Fahrkarte ist ein Jahr gültig. Damit haben Hauptstädtler einen neuen Marketing-Gag, aber auch viralen Hit geschaffen. Keinem von uns wird diese originelle Idee dank Social Media entgangen sein. Vor Kurzem fand sich sogar prominentes Publikum in einer U-Bahn. Aber wer war das nochmal? Sehen sich alle so ähnlich.

© Weil wir dich lieben – Twitter

Keine guten Aussichten für Stuttgart und München

Im Süden Deutschlands können die ÖPVN-Anbieter trotz Onlinepräsenz ihr eher schlechtes Image nicht wett machen. In Stuttgart und München siehts es nicht besonders rosig aus: In Stuttgart erweisen sich lediglich 27 Prozent aller Beiträge als positiv, während es in München nur 26 Prozent sind. Selbst die Deutsche Bahn, die VICO Research & Consulting im gleichen Zusammenhang untersucht hat, schneidet besser ab als der Nahverkehr in den beiden Städten. Wer hätte das gedacht? Mit einem Drittel positiver Beiträge übertrumpft die DB die Beliebtheit der Nahverkehrsunternehmen in Stuttgart und München.

Der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) nutzt die Twitter-Präsenz nicht, um den Kundendialog zu suchen, sondern postet eher stumpf und nützlich Fahrplanupdates. Auf dem Twitter-Account lassen sich lediglich 34 Fotos und Videos finden. Die BVG haben im Gegensatz dazu über 2.000 visuelle Inhalte. Nun gut, der Öffentliche Nahverkehr in München (MVV) hat hingegen gar keinen Twitter-Account. In München genügt eine Website. Wenn man einen Blick in das eher nördliche Deutschland nach Hamburg und Berlin wirft, wird deutlich: Social Media Marketing bedeutet einen immensen Gewinn an Beliebheit bei den Kunden der ÖPVNs.

Über Maja Hansen

Maja Hansen

Seit 2017 unterstützt Maja die Redaktion von OnlineMarketing.de. Dabei widmet sie sich primär dem Karrieremagazin mit den Themenfeldern rund um Jobs und Karriere, schreibt aber auch über digitales Marketinggeschehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.