Social Media Marketing

Snapchat User können jetzt das Targeting ausschalten

Vor dem Hintergrund der in Kraft tretenden DSGVO kündigt Snapchat an, dass User zielgerichtete Werbung ausschalten können.

© Pixabay - Pexels

Basierend auf der neuen DSGVO, die ab dem 25. Mai diesen Jahres in Kraft tritt, ermöglicht Snapchat es seinen Usern ab jetzt Ad Targeting auszuschalten.

Snap Inc. aktualisiert Datenschutzcenter

Augrund anstehender Datenschutzregulierung aktualisierte Snap Inc. ihr eingerichtetes Datenschutzcenter, in dem sie das Vorgehen und die Änderungen im Rahmen der DSGVO erklären. Nutzer der App, in der man Fotos und Videos erstellen und teilen kann, können dort alle Richtlinien genau nachlesen. Das Unternehmen erklärt, dass sie die Art der Daten, die sie sammeln, umsichtig auswählen würden. Es wird betont, dass weder Daten über ethnische Hintergründe noch über sexuelle oder politische Orientierung an Werbebetreibende oder Drittanbieter weitergegeben werden. Die Informationen, die allerdings verarbeitet und gespeichert werden, nutzt Snap Inc. dazu, dir gezielt Werbung je nach Interessen- oder Lifestyle-Kategorien zu zeigen. Diese Kategorien entstehen durch deine Standortdaten und den Dingen, die du dir unter der Funktion „Entdecken“ anschaust. Darauf basierend wird dir personalisierte Werbung in der App angezeigt.

User-Kontrolle: Targeted Advertising ausschalten

Snapchat-Nutzern war es schon immer möglich, zielgerichtete Werbung auszuschalten und den eigenen Standort zu verbergen. Neu ist jetzt allerdings, dass User Targeted Advertising nun auch in der App mit ein paar Swipes ihre Daten kontrollieren können. Indem Nutzer den Standortzugriff unterbinden und angeben, dass sie keine personalisierte Werbung sehen möchten, haben sie laut Snap Inc. die volle Kontrolle über die Interessenkategorien, die das Unternehmen für jeden User erstellt. Wenn du dich dazu entscheiden solltest, von diesem Opt-out Gebrauch zu machen, wird dir stattdessen unpersonalisierte Werbung gezeigt. Auf der Website der Firma heißt es:

Du hast die volle Kontrolle über die Interessenkategorien, die dir zugewiesen wurden und die du jederzeit löschen kannst. Wenn du deine Standortdaten nicht nutzen willst, kannst du den Standortzugriff deaktivieren. Du kannst außerdem alle Werbeanzeigen abschalten, die anhand von Daten deines Publikums und von Dritten sowie anhand von Aktivitäten außerhalb unseres Service erstellt wurden. All diese Berechtigungen findest du in den Snapchat Einstellungen.

Im Anschluss wird zusätzlich betont, dass alle Einzelheiten im Datenschutzcenter nachzulesen sind. Yuval Ben-Itzhal, CEO von Socialbakers ist der Überzeugung, dass Snapchat damit richtungsweisend vorangehe und es für die Platform als auch für die Nutzer ein Schritt in die richtige Richtung sei.

Über Maja Hansen

Maja Hansen

Maja studiert an der Universität Hamburg Germanistik und schreibt seit 2017 für das OnlineMarketing.de Karriere Magazin. Sie behandelt Themen rund um den Büroalltag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.