SEO - Suchmaschinenoptimierung

Linkbuilding: Dieser Ankertext verschafft dir einen SEO-Boost

Sind die Zeiten von Keywords als Linktext wirklich vorbei? Ein SEO-Profi hat tausende Top-Seiten auf Google untersucht und ein Schema fürs Linkbuilding abgeleitet.

© Pexels - Lum3n.com - Snufkin, CC0

Adam White, Gründer von SEOJet, hat ein spezielles Schema für den Linkaufbau entwickelt, das sich auf die Ankertexte der jeweiligen Links konzentriert. Daraus ist ein Rezept entstanden, das einen SEO-Boost verspricht.

Wie wichtig ist der Ankertext eines Links?

Linkbuilding gehört zum Standardrepertoire eines SEOs. Dabei geht es vorrangig darum, hochwertige Links für eine Seite zu generieren. Während sich eine Vielzahl auf die linkgebende Website fokussiert, spricht heute kaum jemand über die Rolle der Ankertexte. War es früher noch das Keyword, das unbedingt im Anker stehen sollte, hat sich die Situation mittlerweile geändert. Verweistexte sind laut Google nebensächlich geworden.

Im Rahmen seiner Arbeit für einen bedeutenden Klienten wollte Adam White das Maximum aus jedem generierten Link herausholen. Dafür analysierte er das Linkprofil von etlichen Seiten, die Google zu unterschiedlichen Keywords auf Position 1 rankt. Den Fokus legte er dabei lediglich auf die Unterseiten und nicht auf die Homepages. Der SEO-Profi kategorisierte tausende Links hinsichtlich ihres Ankertextes. Das Ziel bestand darin herauszufinden, welcher Verweistext einen Link in Googles Augen besonders wertvoll macht. Ingesamt erstellte White 12 Kategorien, in die er die Links einteilte.

In einem Blogpost verrät er nun, welche Entdeckung er gemacht hat und wie demnach ein erfolgreiches Linkprofil aussehen sollte.

Das Linkprofil einer erfolgreichen Website bei Google

Nehmen wir an, wir führen das Unternehmen GreenApples und möchten mit GreenApples.de für „Grüne Äpfel“ weit oben bei Google positioniert sein. Die Unterseite lautet „https://www.GreenApples.de/Gruene-Aepfel-Uebersicht“ und zeigt eine Auflistung aller Bezugsquellen für grüne Äpfel.

Laut Adam White sollten die Ankertexte unserer generierten Backlinks folgendermaßen aussehen:

  1. Seitentitel (25,84%)
    Der Ankertext entspricht dem Title Tag der Seite. Insbesondere ist das bei Blogposts wie diesem der Fall. Viele CMS setzen ein solches Tag meist automatisch. In dem Beispiel könnte die Unterseite „Sämtliche Bezugsquellen für grüne Äpfel“ lauten.
  2. Keywords (19,51%)
    Der verlinkte Text entspricht exakt dem Wort, für das Google die Seite ranken soll. In unserem Fall also „Grüne Äpfel“. Damals war dies der Heilige Gral.
  3. Natürlich (14,43%)
    Der Linktext steht in keinerlei Beziehung zu dem Ziel wie „Klick mich“ oder „Hier weiterlesen“.
  4. Komplette URL (10,55%)
    Eine Unterseite auf unserer Domain wird komplett ausgeschrieben und verlinkt wie „https://GreenApples.de/Gruene-Aepfel-Uebersicht“.
  5. Keywords plus (7,33%)
    Neben dem Keyword sind noch weitere Wörter im Verweistext enthalten wie „Testen Sie grüne Äpfel“.
  6. Unvollständiges Keyword (7,29%)
    Der Ankertext kann zum Beispiel „Hier Äpfel kaufen“ oder „Jetzt Grüne testen“ heißen.
  7. Marke plus Keyword (7,00%)
    Die Kombination aus 8 und 2: „Grüne Äpfel bei GreenApples“.
  8. Marke (5,61%)
    Der Ankertext entspricht dem Markennamen, also“GreenApples“.
  9. WebsiteName.de (2,88%)
    „GreenApples.de“ ohne www. oder https:// wird verlinkt.
  10. Kein Text (1,73%)
    Als Anker dient ein Bild ohne jegliche Beschreibung.
  11. Home URL (1,29%)
    Obwohl unsere Unterseite verlinkt ist, lautet der verkürzte Linktext „https:///www.GreenApples.de“.
  12. URL mit www. (0,43%)
    „www.GreenApples.de/Gruene-Aepfel-Uebersicht“

In Klammern steht jeweils, wie viele Links dieser Art die bei Google auf Rang 1 gelisteten Treffer aufwiesen. Etwa 30 Prozent der Links waren auf NoFollow gesetzt. Obwohl sich die Profile teilweise deutlich voneinander unterschieden, kann doch eine Tendenz herausgelesen werden.

Links mit dem Seitentitel als Ankertext sind am wertvollsten

Laut White nimmt der Seitentitel als Verweistext eine herausragende Rolle ein. Im Schnitt war jeder vierte Link aus dem Linkprofil der Top-Seiten bei Google ein Seitentitel-Link.

Wie White bei Search Engine Land herausstellt, ist die Verwendung des Seitentitels mit der Nennung eines Buches zu vergleichen. Sehr viele Seitenbetreiber setzen nach diesem Schema ihre Links und garantieren somit einen einheitlichen Ankertext, der viele Keywords enthält und von Google als natürlich bewertet wird.

Daher der Rat von Adam White:

The Page Title anchor text shows up about 25% of the time in #1 ranked backlink profiles. So if you are too lazy to do the math but are actively building links for any amazing pieces of content you’ve written, 1 out of 4 links to that page should be the page title anchor. As more websites link to you with your page title as the anchor, you will get a boost for the key phrases found in the title of your blog post.

Es gilt also möglichst viele Keywords in den Seitentitel unterzubringen und darauf zu achten, dass eine von vier externen Websites auf diesen als Verweistext zurückgreift. Es bleibt die Frage nach Korrelation und Kausalität, doch White hat das erarbeitete Profil gestetet und ist von seiner Entdeckung so überzeugt, dass er sie in seine SEO-Software integriert hat.

Was haltet ihr davon? Was ist in euren Augen der wertvollste Ankertext?

Quelle: SEOJet

6 Gedanken zu „Linkbuilding: Dieser Ankertext verschafft dir einen SEO-Boost

    1. Anton PriebeAnton Priebe Artikelautor

      Hi Marvin,

      du kannst die Analyse von White gerne in Frage stellen. Glaubst du, dass Ankertexte heutzutage gar keine Rolle mehr für Google spielen?

      Grüße
      Anton

      Antworten
  1. Patricia Lammer

    Nachdem Ende 2013, nach dem vorangegangenen Penguin-Updates 3.0, tausende Seitenbetreiber von Google, wegen „Verlinkung mit harten Money-Keyword als Ankertext“ abgemahnt und abgestraft wurden, halte ich die Keyword-Verlinkung als äußerst gefährlich.
    Die komplette URL der jeweiligen Unterseite innerhalb eines relevanten Textes, ist erfahrungsgemäß für’s Ranking am effektivsten.

    Antworten
  2. Lukas

    Die komplette Übernahme vom title machen viele Spam Seiten, Webkataloge und wannabe Suchmaschinen automatisch. Da es viele davon gibt, erklärt es auch den hohen Anteil. Außerdem wird der title auch in sozialen Netzwerken übernommen (keine Ahnung ob öffentlich zugängliche geteilte Inhalte hier mit einbezogen wurden). Ansonsten würde ich nicht auf die Idee kommen für einen Link den kompletten title abzuschreiben.

    Antworten
  3. Katharina

    Vielen Dank für diesen sehe informativen Beitrag. Bis jetzt waren meine Ankertexte immer nur das keyword mit dem die entsprechende Seite ranken sollte. Das mit dem Titel tag ist mir neu. Aber es ist auf jeden Fall mal einen Versuch wert. Bin gespannt ob das ganze einen ranking boost erzeugt.

    Lg Katharina

    Antworten
  4. Hulter

    Habe die Erfahrung gemacht das Bilder Links besonders gut funktionieren. Der Seitentitel ist mir neu

    Ich denke mal das ganze auszuwerten ist eine Wissenschaft, ob diese Aussagen der Wahrheit entsprechen ist fraglich.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.