Social Media Marketing

Scherz oder gewaltiger Fehler – Facebook bald mit Autoplay Video Ads plus Sound?

Das neue Video-Anzeigen-Format würde mit Sound ausgespielt werden. Das mobile Surfen wird damit unter Umständen zum Spießrutenlauf.

© Flickr / Vera Blossom, CC BY 2.0

Facebook ist ein großer Fan von Videoinhalten und spendiert diesen in aller Regel auch mehr Reichweite. Zum einen liegt das sicher an den Bedürfnissen der User, die immer mehr Videos schauen. Zum anderen will Facebook die absolute Marktmacht und starke Mitbewerber wie YouTube auf lange Sicht verdrängen. Um mehr Views zu generieren, hat das Netzwerk vor einiger Zeit Autoplay bei den Videos im Newsfeed eingeführt, die allerdings bislang auf stumm geschaltet waren. Nun testet die Plattform laut Mashable Video Ads mit Autoplay sowie Autosound – und tut sich damit vermutlich keinen Gefallen.

Mit dem Autosound will Facebook die Experience weiter verbessern

Der Test bezieht sich dabei nicht nur auf Video Ads, sondern ebenfalls auf Facebook Live Videos und wird derzeit, vermutlich aufgrund der geringen Marktgröße, nur in Australien durchgeführt. Facebook testet zwei Versionen der Autoplay-Formate:

  • So werden einige User von Anfang an mit Sound konfrontiert, sofern sie ihn auf ihren mobilen Geräten eingeschaltet haben;
  • Einer anderen Testgruppe wird einzig ein Button im Video angezeigt, mit dem sie den Sound einschalten können.

Beiden Gruppen wird ein Pop-up ausgespielt, in dem Anweisungen zur Nutzung enthalten sind. Darüber hinaus werden sie darüber informiert, dass Videos nur mit Sound gestartet werden, wenn er angeschaltet ist. Auch kann der Sound in der App dauerhaft deaktiviert werden.

Gegenüber Mashable Australia äußerte sich ein Facebook-Sprecher dahingehend, dass das Unternehmen diverse Tests laufen lässt, um die Video Experience dauerhaft zu verbessern:

We’re running a small test in News Feed where people can choose whether they want to watch videos with sound on from the start. For people in this test who do not want sound to play, they can switch it off in Settings or directly on the video itself. This is one of several tests we’re running as we work to improve the video experience for people on Facebook.

Vor dem Hintergrund, dass eigene Studien aus dem Hause Facebook bereits zeigten, dass 80 Prozent der User negativ auf Autosound reagieren und Facebook den Opt-in Sound verkompliziert, ist dieser Test ein mutiger. Auch spricht er gegen die eigene Empfehlung Facebooks, denn die Plattform riet Unternehmen aufgrund der ausgeschalteten Lautstärke noch im Februar dieses Jahres dazu, in ihre Videos Untertitel oder überhaupt Schrift zu integrieren, um die Aufmerksamkeit der User zu erhalten.

Nur ein Katzensprung zur Realisierung

Sollte sich Facebook nach der Testphase für das Format aussprechen, werden die mobilen Zugriffe auf das Netzwerk sicher stark zurückgehen. Laut eines Facebook Sprechers werden derzeit nur 50 Prozent der Videos auf Facebook mit Sound angesehen. Dieses Autosound Format bei Video Ads auf Websites ist allein im stationären Browser schon ein massiver Störfaktor, der vom User in der Regel schnellstens eliminiert wird. Dies nun im beliebten Netzwerk zu implementieren, kann entweder nur ein Scherz sein oder ein gewaltiger Schuss ins Knie.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Empfehlung Meltwater

Meltwater

Wir waren Vorreiter im Bereich Medienbeobachtung, jetzt nutzen wir Artificial Intelligence für die Datenanalyse. Mit Meltwater haben Sie einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite, der Ihnen dabei hilft, einen Schritt voraus zu sein.

Ein Gedanke zu „Scherz oder gewaltiger Fehler – Facebook bald mit Autoplay Video Ads plus Sound?

  1. Marvin

    Auto Sound geht mal gar nicht. Ich glaube es gibt nichts nervigeres als wenn man seine Lautsprecher laut hat und plötzlich irgendein Video angeht, ohne das man was gemacht hat.
    Es wird bestimmt schnell nach Release die ersten Blocker geben aber das Problem ist, dass vor allem auf mobilen Endgeräten einfach unnötig Datenvolumen verbraucht wird.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.