Social Media Marketing

Neue Werbeoption bei Twitter: Video Ads werden erst ab sechs Sekunden bezahlt

Die neue Video-Anzeigenoption richtet sich an Werbetreibende, die für den Feed optimierte Anzeigen von maximal 15 Sekunden Länge erstellen.

© Sara Kurfeß - Unsplash

Twitter gab kürzlich eine neue Werbeoption bekannt. Die Videoanzeigen müssen Werbetreibende erst zahlen, wenn ihre Ads sechs Sekunden lang angeguckt wurden. Das „6-second-bidding“ ist jetzt global für alle Werbetreibende bei Twitter verfügbar.

Erst nach sechs Sekunden zahlen Werbetreibende

Our platform’s native video consumption tends to be shorter and more serendipitous as people discover fresh, relevant content by scrolling through their feed,

so Twitter in dem Blogpost, der das neue Angebot erklärt. Eine von Twitter gesponserte Studie von EyeSee kam zu ähnlichen Ergebnissen: Es wurde festgestellt, dass kurze Sound Off Videos mit deutlichem Branding zu einem wesentlich besseren Ad Recall führen als lineare Videos und dadurch auf mobilen Geräten zu einer besseren Positionierung der Werbebotschaft führen. Bei der „6-second-bidding“-Option wird erst nach sechs Sekunden bei 50 Prozent Sichtbarkeit des Werbemittels gezahlt.

Dadurch, dass Usern kein Video Content aufgezwungen werde, wie es beispielsweise bei einigen YouTube Videos der Fall ist, ist die View Time auf Twitter vergleichsweise gering. Die Creation von kreativem und optimalem Content ist also von sehr hoher Relevanz. Mit der neuen Bidding-Option unterstützt Twitter Werbetreibende, die für den Feed optimierte Kurzform-Ads für Promoted Videos, In-Stream-Video-Sponsoring oder In-Stream-Video-Anzeigen entwickeln. Diese Videos sind 15 Sekunden oder kürzer und sollen die optimale Audience zum perfekten Zeitpunkt ansprechen. Damit bietet Twitter Werbetreibenden, anders als bei YouTubes Bumper Ads, die Möglichkeit ihre Video Ads auch länger als sechs Sekunden zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.