SEO - Suchmaschinenoptimierung

Mythos oder Wahrheit: 261 Rankingfaktoren von Google auf dem Prüfstand

Es ist schwierig, bei den ganzen Gerüchten zu Googles Rankingfaktoren die Übersicht zu behalten. Northcutt listete stolze 261 vermeintliche Faktoren auf und prüfte sie auf ihren Wahrheitsgehalt.

© Antonio Oquias - Fotolia.com

© Antonio Oquias - Fotolia.com

Google macht es spannend – seit Jahren verbringen unzählige SEOs ihren Arbeitstag mit dem Versuch zu erraten, was das Ranking wohl positiv oder negativ beeinflussen könnte. Mit steigender Erfahrung bekommen sie zwar ein besseres Gefühl dafür, welche Rankingfaktoren Sinn machen – und welche nicht. Doch zu Beginn ihrer Tätigkeit stochern sie im Dunklen und mit ihnen leider auch ihre Kunden. Um allen die Arbeit etwas leichter zu machen, hat die Inbound Marketing Agentur Northcutt stolze 261 mögliche Rankingfaktoren und Mythen unter die Lupe genommen und räumt nun mit vielen Vermutungen auf. Welche Methoden funktionieren sicher? Welche vielleicht? Und welche sind das Papier oder auch die Website nicht wert, auf dem sie stehen?

Anzeige:

Woher die Erkenntnisse stammen

Nein, auch diese SEOs haben weder das Internet erfunden noch den geheimen Google Algorithmus geknackt – aber sie haben eine sinnvolle Wissensbasis für ihre Erkenntnisse genutzt:

  • Patentanmeldungen
  • Statements von Google-Mitarbeitern (z. B. Matt Cutts)
  • wissenschaftliche Methoden

Entstanden ist ein interessantes Verzeichnis, das zeigt, wie Suchmaschinenoptimierung in der organischen Suche funktioniert – und wie nicht. Sich an dieser Stelle alle 261 Faktoren genauer anzusehen, würde den Rahmen sprengen. Einige möchten wir dir aber doch zeigen.

Safe: Diese Strategien führen zum Erfolg

Was bringt dir also einen nachhaltigen Erfolg? Befolge diese Strategien für bessere Rankings in den SERPs:

  • Das Keyword taucht außerhalb der Domain in der URL auf.
  • Positiv wirkt sich das Keyword auch im Title Tag aus.
  • Hervorgehobene Keywords (z. B. Unterstrichen, Fett, Kursiv) unterstreichen die Relevanz des Themas.
  • Das Keyword im ALT-Text von Bildern beeinflusst das Ranking.
  • Die Verwendung anderer Wörter mit demselben Wortstamm anstelle des immer gleichen Keywords ist positiv.
  • Sinnvoll gewählte Anchor-Texte für interne Links verbessern die Navigation und damit auch die Relevanz der Seite.
  • Auch das Keyword im Domainnamen kann sich positiv auswirken.
  • Verwende SSL, denn dies kann den entscheidenden Unterschied ausmachen.
  • Für mobile Endgeräte optimierte Websites haben anderen gegenüber einen Vorteil, wie verschiedene Studien ergeben haben.

Fail: An diesen Methoden ist nichts dran

Du kannst aufatmen – diese Methoden, ob positiv oder negativ, ändern überhaupt nichts an deinem Ranking, weil es sich lediglich um Mythen und Legenden handelt:

  • Microsites werden zwar von Google nicht aktiv bestraft, sind aber laut Matt Cutts auch keine besonders effektive Methode, um eine Seite nach vorne zu bringen.
  • Es beeinflusst das Ranking in keiner Weise, wenn man seine Seite bei Google für das Crawling einreicht.
  • Es gibt zwar Vermutungen, dass Google den Seitentraffic als Rankingfaktor verwendet, aber es deutet nichts darauf hin, dass der Alexa-Score ebenfalls einbezogen wird.
  • An der oft geäußerten Vermutung, dass Links von .gov- oder .edu-Domains das Ranking „magisch“ beeinflussen können, ist laut Matt Cutts nichts dran.
  • Das Gerücht, dass die Verwendung des Keywords im Link-Title einer Verlinkung eine Rolle spielt, wurde eigentlich bereits vor über einem Jahrzehnt beseitigt. Grund: Es wird zu wenig verwendet.
  • Es ist richtig, dass es sich negativ auswirken kann, wenn Textelemente in derselben Farbe gehalten sind wie der Hintergrund und somit nur für die Suchmaschine sichtbar sind.
  • Leere Linkanchor werden als Cloaking-Methode angesehen und sind somit für eine Penalty prädestiniert.
  • Urheberrechtsverletzungen und Duplicate Content sind Google zufolge schlecht für das Ranking.

Die gesamte Übersicht, unterteilt in OnPage und OffPage mit einer sinnvollen Filterfunktion, findest du hier: Google Ranking Factors von Northcutt. Oliver Engelbrecht vom SEO-Portal hat sich die Mühe gemacht und die komplette Auflistung ins Deutsche übersetzt.

Was meinst du, welche Rankingfaktoren sollten die Jungs von Northcutt noch unter die Lupe nehmen?

Quelle: Northcutt

Über Sabine Hutter

Sabine Hutter

Sabine Hutter arbeitet seit 2008 als Online-Redakteurin und Texterin. Als Betriebswirtin und Personalerin schreibt sie bevorzugt über Themen rund um das Personalwesen sowie aus dem Online Marketing.

3 Gedanken zu „Mythos oder Wahrheit: 261 Rankingfaktoren von Google auf dem Prüfstand

  1. Leander

    Hat nicht Google selbst verlautbart, dass für Mobil optimierte Seiten besser ranken? Warum steht das also hier unter “fail”?

    Antworten
    1. Anton PriebeAnton Priebe

      Hi Leander,

      du hast recht, der Punkt ist richtig formuliert, aber in die falsche Spalte gerutscht. Danke für den Hinweis!

      Antworten
  2. Luci

    Ein hilfreicher Artikel gerade für die Leute, die noch keine Experten in der Suchmaschinenoptimierung sind. Ein gutes Ranking ist entscheidend für den nachhaltigen Erfolg, so sollte man stets die Strategien anwenden. Dies gilt sowohl für den Anfänger als auch für den Profi.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *