Social Media Marketing

Microsoft kauft Yammer für 1,2 Milliarden US-Dollar

Durch die Übernahme von Yammer baut Microsoft sein Portfolio in Sachen Social Network für den Arbeitsplatz deutlich aus.

Microsoft kauft Yammer

Microsoft kauft Yammer

Bereits seit einigen Wochen kursieren Gerüchte durchs Netz, der Softwarekonzern Microsoft sei an einer Übernahme des Social Networks Yammer interessiert. Nun ist es kein Gerücht mehr sondern amtlich: Für insgesamt 1,2 Milliarden US-Dollar geht Yammer an Microsoft über. Laut Techcrunch möchte sich der Softwareriese dadurch besser im Marktsegment der sozialen Netzwerke für den Arbeitsplatz etablieren und sein eigenes Portfolio erweitern. Nach der Übernahme von Skype im vergangenen Jahr und dem erst vor wenigen Tagen gelauchten Sozialen Netzwerk So.cl kauft Microsoft nun das „Facebook fürs Büro“ und sagt damit jeglicher Konkurrenz wie Apple, Facebook und Amazon den Kampf an. Microsoft Chef Steve Ballmer hat sich bereits zu Wort gemeldet und sagt:

Der Kauf unterstreicht unser Engagement, die Technologie zu liefern, die Unternehmen benötigen und Menschen lieben.

Was ist Yammer eigentlich?

Yammer wurde im Jahr 2005 von dem ehemaligen Paypal COO David Sacks gegründet, der die Geschäfte auch nach der Übernahme durch Microsoft weiterhin führen wird. Ursprünglich war das Enterprise Social Network eigentlich mal als eine Art „Twitter für Unternehmen“ angedacht. Yammer erlaubt eine Kommunikation in Echtzeit und kann auch über die Abteilungsgrenzen hinweg genutzt werden. Durch diesen zusätzlichen Kommunikationskanal sind Unternehmen in der Lage, die eigenen Ressourcen wesentlich effizienter einzusetzen und die einzelnen Wege zwischen den Kommunikatoren zu verkürzen. Zudem können Dokumente, Fragen oder Diskussionen ausgetauscht werden. Sind alle Gruppen angelegt und sämtliche Kollegen in das soziale Netzwerk eingeladen worden, wird Yammer zu einem kostenpflichtigen Dienst. Die Nutzung innerhalb eines Unternehmens ist also gleichzusetzen mit der privaten Nutzung von Facebook. Mittlerweile nutzen weltweit etwa 5 Millionen Menschen aus mehr als 200.000 Unternehmen wie beispielsweise Ford, Shell und Unicef das Social Network für den Arbeitsplatz. Durch die Übernahme plant Microsoft nicht, den Dienst komplett fallen zu lassen und etwas Neues zu entwickeln, sondern in die bereits bestehenden Cloud-Dienste wie beispielsweise Office 365, Dynamics, Sharepoint oder auch Skype mit Yammer zu ergänzen.

Im Blog von Microsoft, haben wir noch eine ansehnlich Infografik gefunden, die aussagekräftig darstellt, warum Yammer nicht ganz uninteressant für den Software Konzern ist:

 

Empfehlung Meltwater

Meltwater

Wir waren Vorreiter im Bereich Medienbeobachtung, jetzt nutzen wir Artificial Intelligence für die Datenanalyse. Mit Meltwater haben Sie einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite, der Ihnen dabei hilft, einen Schritt voraus zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.