Social Media Marketing

Messenger Rooms: Instagram launcht neues Videochat Feature

User können ab sofort Messenger Rooms auf Instagram erstellen und mit mehreren Kontakten videochatten. Gehostet wird das neue Feature im Messenger – ein weiterer Hinweis auf eine Fusion der Facebook Apps?

Ein Beispiel wie man die neuen Messenger Rooms auf Instagram erstellt

Screenshot Facebook

Während der anhaltenden Coronapandemie rollte Facebook für viele der hauseigenen Social Media Apps neue oder verbesserte Videochat Features aus. Es ist daher nicht überraschend, dass der Social-Media-Konzern nun auch Instagrams Videochat ein weiteres Update verpasst hat. Denn Facebook verkündete via Twitter, dass User nun auch auf der Fotoplattform Messenger Rooms in der App erstellen können. Zuvor war dies nur in der Facebook App möglich.

In dem geposteten Video ist zu sehen, dass Nutzende nun ganz einfach einen sogenannten Messenger Room erstellen können. Zu diesem können User Kontakte aus ihrem Postfach einladen und mit diesen gleichzeitig per Videochat kommunizieren. In dem kürzlich gelaunchten Co-Watching Feature konnten bisher nur zwei Nutzende miteinander per Video chatten.

Messenger Rooms auf Instagram: User werden in die Messenger App weitergeleitet

Mit dem neuen Feature können User die Messenger Rooms in der Instagram App erstellen. Gehostet werden diese allerdings in der Messenger App von Facebook. Das bedeutet, dass Nutzende sowohl Instagram als auch den Messenger auf ihrem Gerät installiert haben müssen, um das neuen Feature nutzen zu können. Die Messenger Rooms wurden vergangene Woche für alle User ausgerollt. Das Feature befindet sich aber noch in einer frühen Entwicklungsphase. Es ist also gut möglich, dass in den kommenden Wochen noch die eine oder andere Verbesserung daran vorgenommen wird.

Messenger Rooms: Ein neuer Ansatz, die Facebook Apps zu vereinen?

Die Messenger Rooms können zwar in der Instagram App erstellt werden. Um sie zu nutzen, wird der User aber aus der App hinaus und in den Messenger geleitet. Ein derartiges plattformübergreifendes Feature lässt vermuten, dass Facebook einen neuen Versuch startet, die eigenen Social-Media-Plattformen näher zusammenrücken zu lassen. Hierüber spekulieren viele User und Experten nicht erst seitdem das Einloggen im Messenger nur noch mit einem Facebook Account möglich ist.


Effektives Social Media Management Was in sozialen Medien geschieht, beeinflusst die Kundenstimmung bezüglich Ihrer Produkte und Dienstleistungen und im Endeffekt auch Ihrer Marke. Erfahren Sie, was Sie tun können, um Gespräche über Ihre Marke in die richtige Richtung zu lenken.

Jetzt kostenlos herunterladen


Auch ein entdeckter Test von Reverse-Engineering-Expertin Jane Manchun Wong lässt darauf schließen, dass Facebook möglicherweise an einer Fusion der Apps arbeitet. Wong teilte auf Twitter einen Screenshot von ihrer Entdeckung. Hierauf ist zu sehen, dass es für Nutzende bald möglich sein könnte, direkt aus der Facebook App auf Instagram Stories zu antworten.

Welche Pläne hat Facebook für Instagram?

Eine Fusion der Facebook Apps könnte zur Folge haben, dass auch Instagram – nach Facebook-Vorbild – immer mehr zu einer E-Commerce-Plattform wird. Dass sich in der Foto-App zukünftig einiges verändert, kündigte der Konzern bereits vergangene Woche an. Neben dem Launch von Facebook Shops und neuen AI Tools ließ der Social-Media-Konzern durchblicken, dass auch Instagram Shops stärker in den Vordergrund rücken wird. Das übergeordnete Ziel laut Manohar Paluri, Facebooks Head of Applied Computer Vision:

We want to make anything and everything on the platform shoppable, whenever the experience feels right.

Ob das neue Videochat Feature zukünftig ebenfalls dafür genutzt wird, Instagram weiter zu einem Online-Shopping-Kanal auszubauen, ist möglich. Zurzeit scheint es aber noch so, als stehe der Gedanke, die Menschen unkompliziert miteinander zu verbinden, noch im Vordergrund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.