Marketing Strategie

Rap Hack: Mit manipulierten Klickzahlen bei Spotify und YouTube in die Charts

Ein Video zeigt, wie Musikern auf illegitime Weise zu extrem hohen Klickzahlen und letztlich einem Platz in den Charts sowie mehr Einnahmen verholfen wird.

Ilhan Coskun rappt, © Y-Kollektiv

Die Diskussion um die Klickzahlmanipulationen sind keine Neuheit. Für Furore sorgt das Video zum Rap Hack vom Y-Kollektiv dennoch, weil darin detailliert Praktiken dokumentiert werden, die die Klickzahlen der Musiker bei digitalen Plattformen wie YouTube und Spotify schnell in Millionenhöhe treiben. Dabei geht es nicht mit rechten Dingen zu und die Popularität bestimmter Songs und Künstler entpuppt sich als geradezu konstruiert.

Der Rap Hack: Neue Methode, um Stars zu schaffen

Im Musikgeschäft geht es darum, Stars zu stilisieren, Persönlichkeiten zu Aufmerksamkeit zu verhelfen und Hörer für deren Songs zu generieren. All das zielt darauf ab, Geld zu verdienen. So wurden früher von Managern auch gerne mal massenhaft CDs selbst gekauft, damit der Einstieg ihrer Künstler in die Charts erleichtert würde. Und Manipulation im großen Stil findet in der Branche auch seine Beispiele, man denke nur an Milli Vanilli.

Heutzutage zählen für Künstler aber auch die Metriken der relevanten Musikstreaming-Plattformen, allen voran Deezer, Apple Music, Amazon und Spotify. Bei diesen lassen sich, wie ein aktuelles Video vom Y-Kollektiv darstellt, Klickzahlen für einzelne Songs jedoch einfacher manipulieren, als so mancher gedacht haben dürfte. der Reporter Ilhan Coskun trifft im Video auf einen anonymisierten sogenannten Social Media-Experten, genannt Kai, der angibt, dass er Songs, gerade im Bereich Deutschrap, zum Durchbruch verhelfen kann. Dabei hackt Kai die Charts, indem er mithilfe eines regelrechten Konglomerats von Accounts die Songs in einer Dauerschleife in Playlisten abspielt und ihnen somit immer neue Zugriffe beschert. Woher er die Daten für die Vielzahl an Konten hat, erklärt er nicht.

Es ist mega einfach aus dem Nichts in die Charts zu kommen,

wird Kai zitiert. Dafür braucht es dann nur Geld. Um das zu überprüfen, hat Ilhan Coskun eigens einen Song mit Video erstellt, der – als Experiment gedacht – zu Popularität kommen sollte. Coskun ist eigentlich Kameramann und kein Rapper. Zusammen mit Freunden aus der Rapszene arbeitet er jedoch das Video 8K aus. Dieses hat inzwischen über 500.000 Views bei YouTube. Kai geht aber davon aus, dass es zwischendurch vonseiten YouTubes Strikes gab. Bei Spotify gab es fast 100.000 Abrufe, obwohl Ilhan Coskun kein Geld investiert hat.

Zum Star ist Coskun allerdings nicht geworden. Wie schafft es Kai mit seinem Social Media-Team also, andere Rapper groß zu machen, indem Klicks manipuliert werden?

250.000 Accounts in Deutschland hören auf Dauerschleife

Kai gibt an, dass er eine Viertelmillion Accounts in Deutschland steuert, die Songs, die er pushen soll, in Dauerschleife in eigens erstellten Playlisten „hören“. Dabei werden übrigens auch andere Rapper in die Listen integriert, die gleichzeitig von der Praktik profitieren, ohne daran beteiligt zu sein. Das wird gemacht, damit Spotifys Algorithmus keinen Verdacht schöpft.

Ein Beispiel, das Kai gibt, ist der Account von Rapper Sero El Mero, bis dato eher unbekannt. Sein Track Ohne Sinn hat inzwischen über sechs Millionen Aufrufe bei YouTube und wurde erst Anfang Mai hochgeladen.

Schon sieben Minuten nach dem Upload hatte es über 12.000 Likes und nur 24 Stunden später war es auf Platz eins der YouTube Trends. Kai hatte im Vorwege auf die wundersame Entwicklung hingewiesen. Er gibt aber auch an, dass er damit nichts zu tun hat und es für eine Manipulation keine Beweise gebe; aber Anzeichen seien da.

Als weiteres Beispiel nennt Kai die Summe, die ein Rapper mit nur einem Beispiel-Song und lediglich bei Spotify verdient hat: 256.000 US-Dollar. Die Effekte sind also enorm.

Keine Sicherheitsmechanismen?

Illegitime Praktiken zur Unterstützung von Songs und Künstlern gibt es viele, dafür muss nur ein gewisses Startkapital investiert werden. Möglich gemacht wird die Manipulation der Klickzahlen aber auch, weil die betroffenen Plattformen keine ausreichenden Sicherheitsmechanismen haben. Das bestätigt der „Social Media-Experte“ Kai. Außerdem wird in der Y-Kollektiv-Doku deutlich, wie gehackte Nutzerdaten für letztlich illegale Zwecke eingesetzt werden können.

Ilhan Coskun hat seinen Track bei den Streamingplattformen entfernt, weil er damit kein Geld verdienen möchte. Bei YouTube könnt ihr euch sein Video aber noch anschauen.

Es gibt in der Dokumentation keine Beweise dafür, dass bestimmte Künstler wie Sero El Mero und deren Labels in den Klickkauf involviert waren. Daher hat sich beispielsweise Groove Attack inzwischen von den impliziten Vorwürfen distanziert.

View this post on Instagram

Statement zum Beitrag „Der Rap-Hack: Kauf dich in die Charts! Wie Klickzahlen manipuliert werden“ von Y-Kollektiv/funk Funk veröffentlichte gestern den o. g. Beitrag und nannte dabei Groove Attack und Groove Attack TraX im Kontext mit Streaming-Manipulationen. Für den Beitrag haben wir vorab Interview-Fragen schriftlich beantwortet. Der Beitrag hat bei vielen Musikfans für Verwirrungen gesorgt. Groove Attack & Groove Attack TraX stellen klar, dass wir zu keinem Zeitpunkt Klicks gekauft oder sonstige Manipulationsbestrebungen unternommen haben, um Artists künstlich zu Ruhm zu verhelfen. Der große Erfolg unseres Künstlers Mero hat dazu geführt, dass auf Betreiben einer der Major-Companies eine Überprüfung der Streaming-Zahlen erfolgte. Die GfK stellte fest, dass die Abrufzahlen hoch seien, konnte aber keine Auffälligkeiten feststellen. Wir sind traurig, dass verdienten Künstlern aus unserem Hause unterstellt wird, dass ihr Erfolg auf Fälschungen basiere. Hunderttausende Fans hören täglich ihre Musik, haben Tickets für die Konzerte gekauft und folgen ihnen in den sozialen Netzwerken. Sie sind die Basis für den Erfolg, ihnen gebührt unser Dank!

A post shared by Groove Attack (@grooveattack) on

Während der Rap Hack also nicht klar beweist, an welcher Stelle Klickzahlen manipuliert, ja gekauft werden, zeigt das Video doch die Möglichkeiten dazu auf.

Und wieder einmal basieren diese auf zahlreichen gehackten Nutzerdaten. Das Geschäft mit diesen bleibt also in der Digitalbranche ein immens großes und kann womöglich unbekannte Künstler zu Stars machen und den involvierten Managern und Labels viel Geld einbringen. Die Daten sind das große Potential für Werbung und Klicks in jedweden Digitalbereichen. Dass damit ganz besondere Leistungen erzielt werden können, wenn es um Metriken geht, die auf technologischen Werten basieren, steht außer Frage. Vielleicht müssen also auch in der digitalen Musikbranche die Kennwerte für Erfolg neu zur Diskussion gestellt werden. Zumindest aber gilt es, die Prüfung und die Sicherheit bei YouTube, Spotify und Co. zu verschärfen.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.