Content Marketing

Linkbuilding: Die richtigen Themen und Formate für internationales Content Marketing

Eine Analyse von 290 Kampagnen zeigt, wie Content effektiv auf internationaler Ebene verbreitet wird, um möglichst viele Erwähnungen und Links zu generieren.

© Flickr / Rob Bertholf, CC BY 2.0

Wenn Content international verbreitet wird, gibt es dafür grundlegende Faktoren. Abhängig vom Ausgangsland einer Content-Kampagne ist eine Fokussierung auf Nachbarländer mitunter sinnvoll. Wie aber Content so aufbereitet wird, dass er organisch international Interesse, und damit auch Links etc., hervorruft, zeigt Fractl mit einer Analyse von Top-Performern von Content-Kampagnen.

Warum der inländische Erfolg so viel bedeutet

Auch wenn eine Content-Kampagne darauf abzielt, nicht nur im In-, sondern auch im Ausland erfolgreich zu sein, muss der Fokus zunächst auf der inländischen Erfolgsstrategie liegen. Das ist eine wichtige Erkenntnis der Content Marketing-Agentur Fractl, die 290 Content-Kampagnen analysiert hat. Von Publishern in 130 Ländern bereitgestellt, wurden diese über 4.000 Mal von weiteren Medien aufgegriffen.

Diese Erkenntnis stützt sich auf die Tatsache, dass 70 Prozent der über 4.000 internationalen Reaktionen von den 50 erfolgreichsten Kampagnen ausgingen. Dabei ließ sich beobachten, dass Content, der mindestens 25 Erwähnungen im Ausland erhielt, im Inland auch im Mindesten die gleiche Anzahl an Erwähnungen fand. Das entscheidende Element bei diesem Punkt ist jedoch, dass Fractl seine Analyse auf die USA als Ausgangsort stützt. Erfolgreicher Content in einem medientechnisch so ausgeprägten Land, der Mutter von Facebook und Co., ist für eine Verbreitung weltweit prädestiniert. Das heißt, dass nicht in jedem Land die gleiche Grundvoraussetzung gilt. Deutschland kann jedoch, gerade wenn es auch um deutschsprachige Nachbarländer geht, als Referenz gelten, wenn es um grenzübergreifenden Content geht.

Die Sprache als Barriere

Soll Content sich derart international verbreiten, dass er in Ländern mit unterschiedlichsten Sprachen aufgenommen wird (was einem Idealfall gleichkommt), muss von vornherein die Sprachbarriere mitgedacht werden. Dabei ist es unerlässlich, Content zu produzieren, der solche Grenzen überwindet. Als da wären:

  • Illustrierte Karten
  • Bilder oder Bildkompositionen
  • Graphen beziehungsweise Grafiken mit Zahlen

und dergleichen mehr. Als Best Practice kann Fractls eigene Grafik dienen, die zeigt, welche Formate die meisten internationalen Erwähnungen bei den Top 50 Kampagnen generierten.

Fractl Top 50 Kampagnen Format

Prozentzahl internationaler Erwähnungen nach Format der Content Kampagne, © Fractl

Es bietet sich außerdem an, Bild- oder Grafikformate mit Textkomponenten in mehrfacher Ausführung bereitzustellen. Nämlich mit verschiedenen Sprachen im jeweiligen Textfeld.

Themenwahl ist zentral für international funktionierenden Content

Ist die Sprachbarriere kein Problem, gilt es vor allem, die Themen für ein breites Publikum anzulegen. Dieser Schritt basiert auf dem Wissen, dass sich dieses Publikum über Grenzen hinweg tatsächlich in verschiedene Publika aufteilt. Getreu dem Motto ,Andere Länder, andere Sitten‘. Was in verschiedenen Kulturen gut funktioniert, lässt sich aus einer weiteren Grafik ableiten.

Fractl Top 50 Kampagnen Thema

Prozentzahl internationaler Erwähnungen nach Thema der Content Kampagne, © Fractl

Kontroverse Kampagnen funktionieren meist gut. Wie die Grafik ebenfalls andeutet, ist auch das Motto ,Sex Sells‘ nicht zu verachten. Gemeine Interessen lassen sich – zum Beispiel anhand von Studien und Umfragen – ermitteln. Auf deren Basis können Content-Kampagnen dann auch international erfolgreich werden. Eine Konzentration auf internationale Verbreitung des Content ist aber nicht zwingend Voraussetzung für eben diese. Bei Fractls 50 Top-Performern waren mehr als die Hälfte der Kampagnen ohne globale Perspektive erstellt worden.

Gibt es einen geographischen Bezug, lässt sich ein solcher meist auch global denken. Ein Beitrag zu den Top-Influencern in Deutschland ließe sich ausweiten, sodass die Top-Influencer Europas beleuchtet werden. Dabei gilt: was im Inland schon gut funktioniert, lässt sich auch international erfolgreich umsetzen (sofern es nicht einen starken kulturellen Bruch etc. beinhaltet).

Biepielsweise funktionieren auch Referenzen auf aktuelle und internationale Themen der Pop-Kultur gut.

Beispiel für häufig geteilten Content; hier: Anspielung auf das international beliebte „The Walking Dead“ Quelle: buzssomu.com

Beispiel für häufig geteilten Content; hier: Anspielung auf das international beliebte „The Walking Dead“ Quelle: buzssomu.com

Die Erfolgs-Kombinationen für internationales Content Marketing

Fractl zieht im Blog-Beitrag von Kerry Jones, Associate Marketing Director bei Fractl, Rückschlüsse auf Themenkomplexe, die in der Kombination internationalen Erfolg bedeuten. In dieser Reihe stehen:

  • überraschende Informationen
  • eine popkulturelle Perspektive
  • eine geographische Perspektive
  • Vergleiche oder Rankings
  • Themen mit emotionaler Resonanz
  • Themen mit universellem Reiz

Ein Beispiel für Content mit einer gewissen geographischen, aber dabei internationalen und somit universellen Ausrichtung gab die New York Times 2015.

Plätze, die man sehen muss; sie sind für ein internationales Publikum interessant, Quelle: buzzsumo.com

Plätze, die man sehen muss; sie sind für ein internationales Publikum interessant, Quelle: buzzsumo.com

Die Ergebnisse aus Fractls Analyse müssen stets im Lichte ihrer US-Zentrierung betrachtet werden. Für andere Länder und Kulturkreise müssen auch deren spezifische Eigenheiten berücksichtigt werden. Als universell können jedoch die Themen und Formate, die hier nach Fractl vorgestellt wurden, gelten.

Quelle: MOZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.