Social Media Marketing

Du isst, was du bist: Knorr liefert Rezepte basierend auf deinem Instagram Feed

Wie viel sagt dein Instagram Feed über dich aus? Knorr stellt es auf die Probe und liefert personalisierte Rezepte statt Tütensuppe.

EatYourFeed by Knorr, © Knorr

Denkt man an Knorr, kommen einem Tütensuppen in den Kopf. Doch jetzt kooperiert der Lebensmittelhersteller mit Instagram, um ein kulinarisches Erlebnis der besonderen Sorte zu kreieren. EatYourFeed bringt Rezepte, für die der Instagram Feed die Ideen liefert. Damit nicht genug: ein Pop Up-Store zu EatYourFeed soll im Restaurant nach dem gleichen Prinzip sogar direkt eine Mahlzeit zubereiten.

Eine unerwartete Partnerschaft: Knorr und Instagram

Über Geschmäcker können bekanntlich Erinnerungen hervorgerufen werden. Dazu ist die Verbindung von Essen und Bildern oder Videos bei Instagram durch Hashtags wie #foodporn längst gefestigt worden. Nun setzt der Lebensmittelhersteller Knorr auf eine Kooperation mit Instagram, um das eigene Branding zu optimieren. Dazu wurde von der Digitalangentur AnalogFolk aus London das Tool EatYourFeed entwickelt. Mit diesem sollen auf Grundlage von Erfahrungen, die im Instagram Feed durch Bilder, Videos usw. verankert sind, Rezepte an die Nutzer gegeben werden, die diese Erfahrungen kulinarisch widerspiegeln.

EatYourFeed von Knorr und Instagram, © Knorr

Das Tool funktioniert dabei ganz simpel.

So funktioniert EatYourFeed, © Knorr

Du musst dich mit deinem Instagram Account verbinden, damit dein Feed gelesen werden kann. Dann werden dir basierend auf diesem personalisierte Rezepte ausgespielt. Dabei kann dann die Mexican Veggie Soup mit Tortilla Chips herauskommen.

Rezept für Mexican Veggie Soup mit Tortilla Chips ( mit einem Klick aufs Bild gelangt ihr zur größeren Ansicht), © Knorr

Relevante Rezepte oder nur gutes Marketing?

Die Rezepte , die EatYourFeed generiert, sollen die besonderen Erfahrungen der Insta-Nutzer wachrufen.

We’re excited to be the first Instagram inspired recipe solution – using our consumers’ own posts to prompt recipes with real value and relevance we know they’ll love, as well as a reminder of the great adventures they’ve had in the past,

meint Philippa Atkinson, Senior Brand Manager bei Knorr UK & Ireland. Ob dieser Anspruch bedient werden kann, bleibt jedoch fraglich. Immerhin müssten dafür die Feeds bei Instagram völlig mit den Geschmäckern der Nutzer einhergehen. Das ist nicht unbedingt immer der Fall.

Wer kein Instagram hat, kann bei der EatYourFeed Website ein Quiz machen, um Gerichte und Rezepte vorgeschlagen zu bekommen. Doch auch hier bleiben die Angebote eher vage. Nichtsdestotrotz wirkt dieser Marketingclou von Knorr gelungen. Viele Instagrammer dürften zumindest testen, ob die Vorschläge ihren tatsächlichen Geschmäckern entsprechen. Und es gibt unheimlich viele aktive Nutzer. Damit rückt Knorr ins digitale Zeitalter vor, weg von den Tütensuppen und hin zu personalisiertem Content, während die Marke gleichzeitig neu besetzt wird.

Restaurantgerichte powered by Instagram

Diese Entwicklung wird dann ebenso durch das Öffnen eines EatYourFeed Pop Up-Stores unterstützt. Am 11. April, so berichtet Refinery29, soll im Jones & Sons Restaurant in London mit Gerichten aufgewartet werden, die nach einem Blick auf den Instagram Feed der Gäste zubereitet werden. Dabei soll es kaum Grenzen geben, nur die Voraussetzung, dass auch Knorr Produkte für die Zubereitung genutzt werden.

With no traditional menus on offer, diners can expect to be served anything from a traditional French beef bourguignôn, to a spicy Moroccan lamb tagine. Or, classic risotto primavera to flavoursome Greek Meatballs with Feta. All of the one-pot recipes will be prepared using flavoursome Knorr stock and no cuisine is off limits as each dish will be based entirely on each diner’s personal Instagram feed,

 

heißt es im Dokument zum Event. Dort können Interessierte sich für ein Ticket für das Event bewerben.

Am Ende mögen die Nutzer die Idee des Einbezugs von Instagram Feeds für Rezeptvorschläge recht innovativ finden, obwohl das Interesse kurzlebig sein dürfte. Allerdings könnte Knorr durchaus seinen Absatz steigern, wenn der ein oder andere sich ein Rezept abspeichert und dafür ebenfalls die vorgesehenen Produkte der Marke verwendet. Insofern ist die Aktion cleveres Marketing und zeigt ein Gespür für die Anforderungen digitalen Brandings und der Bedürfnisse der Nutzer. Schließlich sind Essen und Instagram für viele Menschen alltägliche Konstanten. Vielleicht können andere Marken aus diesem Konzept etwas Inspiration ziehen. Denn auch auf diese Art kann man sich den digitalen Fortschritt zunutze machen.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.