Social Media Marketing

Hashtag-Strategie: Diese 5 unterschätzten Fehler solltest du auf Instagram vermeiden

Gut gewählte Hashtags sind Grundlage für einen soliden Erfolg auf Instagram. Denn so förderst du hohe Interaktionen innerhalb deiner relevanten Zielgruppe und baust langfristig eine Beziehung zum Publikum auf. Für Unternehmen ist eine durchdachte Strategie unabdingbar.

© Flickr / Retis, CC BY 2.0

Erst kürzlich erzeugte ein auf der Plattform vorgestelltes Sondermodell der Schweizer Uhrenmanufaktur Omega einen derartigen Buzz, dass das begehrte Modell innerhalb weniger Stunden ausverkauft war. Dies bescherte dem Unternehmen einen Umsatz in zweistelliger Millionenhöhe. Für Brands kann Instagram also eine wahre Goldgrube sein. Besonders zu Beginn, wenn du noch keine große Followerschaft dein eigen nennst, sollte großer Wert auf eine durchdachte Hashtag-Strategie gelegt werden, denn hier gibt es Stolperfallen, die du nicht unterschätzen solltest.

Mit der richtigen Hashtag-Strategie zu mehr Erfolg 

Hashtags sind auf Instagram zum Targeting gedacht. Aus diesem Grund ist es wichtig, die richtigen Hashtags für dein Unternehmen auszuwählen. Denn gut gewählte Tags wirken sich in der Regel positiv auf das Engagement aus und sprechen ein jeweils passendes Publikum an. Nicht zuletzt verringerst du die Bot-Aktivitäten auf deinem Account.

Dabei kommt es aber auf eine gute Strategie an. Denn fällt die Wahl etwa ausschließlich auf zu generische oder populäre Hashtags, erreicht man im besten Fall eine völlig falsche Zielgruppe. Denn auch wenn Instagram auf den ersten Blick einfach aussieht, gibt es doch eine ganze Reihe Fehler, die dir mit Hashtags unterlaufen können.

#1 Zu viele populäre und generische Tags

Falsch: Zwar sind die populären Hashtags, die bereits millionenfach verwendet wurden und sich demnach höchster Beliebtheit erfreuen müssten, verlockend, doch gibt es einen großen Haken: Eben weil sie von jedem benutzt werden, haben Bilder mit populären Tags eine sehr geringe Halbwertszeit. Genauer gesagt strömen derart viele Bilder gleichzeitig durch die Seite, dass man kaum eine Chance hat gesehen zu werden. Sicher, der Beitrag wird dennoch Likes bekommen. Aber ein Like sollte keinesfalls als vorangestellte Metrik dienen. Denn für dein Unternehmen ist es relevanter beim richtigen Publikum Interaktionen zu erzeugen, das ein echtes Interesse an deiner Marke und deinem Content zeigt und nicht nach einem Like wieder weg ist. Nur so gelingt es dir, dauerhaft eine Beziehung zu deinen Followern aufzubauen und sie für dein Unternehmen zu gewinnen.

Richtig: Qualität vor Quanität gilt auch hier. Um dein Publikum gezielt anzusprechen, solltest du daher Hashtags recherchieren, die für dein Unternehmen oder Branche relevant sind und im Kontext zum Posting stehen. Sie sollten dabei ein Volumen zwischen 5.000 und maximal 500.000 aufweisen. Die Recherche kann auf unterschiedliche Weise erfolgen: Entweder du nutzt eine der vielen Apps, wie Tag O’ Matic, die dir verwandte Tags vorschlagen. Alternativ schlägt Instagram nach der Eingabe eines Hashtags weitere verwandte und beliebte Tags vor, die ebenfalls gut passen.

verwandte-hashtags-instagram

#2 Keine lokalen Hashtags

Falsch: Du führst ein lokales Unternehmen und verzichtest auf lokale Hashtags. Du verpasst du die Chance, User in deiner Nähe anzusprechen.

Richtig: Wenn du ein lokales Unternehmen hast und Leute in deiner Umgebung ansprechen willst, solltest du herausfinden, welche lokalen Hashtags die dort ansässige Community verwendet. In vielen Städten gibt es eine ganze Reihe gern genutzter lokaler Tags, von denen es auch gern mehr sein dürfen. In Hamburg wäre das neben #Hamburg selbst beispielsweise #HamburgerEcken #HamburgMeinePerle oder  #HamburgAhoi. Du solltest hier nur aufpassen, dass du nicht aus Versehen zu spezielle Tags wählst, die sonst nur innerhalb einer bestimmten Community verwendet werden – auch das gibt es.

#3 Keine neuen Hashtags

Falsch: Du hast zu Beginn deiner Instagram-Karriere einmal eine Recherche durchgeführt und setzt vernünftige Hashtags ein, die regelmäßig zu einem guten Engagement führen. Diese hast du dir vermutlich auch mit dem Hashtag-Hack mittels Textersetzung abgespeichert, so dass du nur eine Sekunde benötigst, um sie unter dein Bild zu setzen. Neue Hashtags benötigst du demnach nicht.

Richtig: Du sollst natürlich einen festen Satz an Hashtags haben und nicht bei jedem Bild neue suchen. Denn das würde wieder eine flüchtige Zielgruppe ansprechen. Die immer gleichen Tags sorgen auch für Konsistenz. Du solltest dennoch in regelmäßigen Abständen schauen, ob es neue gibt, die innerhalb deiner relevanten Community eingesetzt werden. Denk daran: Instagram ist eine sehr dynamische Plattform, auf der Trends schnell kommen und gehen. Lass’ deine Hashtags nicht einstauben, sondern halte sie immer up to date.

#4 Zu wenige Tags – Du beschränkst deine Reichweite selbst

Eigentlich gibt es in diesem Bereich kein richtig oder falsch. Die Anzahl an gewählten Hashtags kann im Prinzip jeder für sich selbst festlegen. Instagram erlaubt insgesamt 30 Stück, viele User verwenden aber nur einen Bruchteil davon. Unternehmen mit einer kleinen Fanbase beschränken sich jedoch selbst in ihrer Reichweite, wenn sie auf Hashtags verzichten. Zu viele Tags in der Bildbeschreibung sehen tatsächlich nicht sehr schön aus. Daher kannst du sie stattdessen im ersten Kommentar verstecken und schon ist das Problem gelöst.

#5 Keine verwandten Tags

Falsch: In deiner Hashtag-Strategie hast du dich beispielsweise auf Branchentags fokussiert. Soll heißen: Alles, was als Synonym fungieren kann, findet bei dir Verwendung. So hast du 30 verschiedene Versionen des Wortes “Unternehmen” verschlagwortet und erzielst damit ein ganz gutes Engagement. Neben dem bereits genannten Phänomen der Ansprache einer irrelevanten Zielgruppe, könntest du mit verwandten Tags deine echte Zielgruppe sogar erweitern.

Richtig: Der besagte Uhrenhersteller Omega hat für sein Sondermodell “Speedmaster” den Kampagnenhashtag #SpeedyTuesday entwickelt. Um über die eigene Followerschaft hinaus aber noch weitere Zielgruppen anzusprechen, wurden auch verwandte Tags gesetzt. Mit #Vintage, #Bracelet oder #LimitedEdition wurde ein Publikum anvisiert, das auf hochwertige, exklusive oder extravagante Produkte wert legt, Omega vorher aber noch nicht auf dem Schirm hatte. Diese Methode ist ein effektives Werkzeug, mit dessen Hilfe Fans generiert oder Umsätze erhöht werden können – je nach gesetztem Ziel.

Authentizität durch den Einsatz richtiger Hashtags

Wenn du die genannten Tipps beachtest, kann nicht mehr viel schief gehen. Je länger du mit Instagram arbeitest und je vertrauter du mit der Plattform wirst, desto einfacher wird es dir schließlich fallen, mit den richtigen Hashtags Reichweite zu erzeugen und deine Zielgruppe für dich zu gewinnen. Du solltest dabei ebenfalls bedenken, dass eine falsche, unüberlegte Hashtag-Strategie zu einem unauthentischen Erscheinungsbild führt. Und das verschreckt dein Publikum – im schlechtesten Fall nicht nur auf Instagram. Dort einen guten Job zu machen, kann sich auf lange Sicht nur auszahlen. Denn Instagram wird für Werbetreibende zur immer relevanteren Plattform, auf der die User Unternehmen proaktiv folgen und in Interaktion mit ihnen treten.

Wenn dich die Recherche nach relevanten Tags zu Anfang noch überfordert, kannst du dich bei den aktuellen Top Hashtags umsehen und dich dort inspirieren lassen. Auch hält der Artikel weitere wertvolle Tipps für dich parat, auf die du wert legen solltest, um Erfolg zu haben.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

3 Gedanken zu „Hashtag-Strategie: Diese 5 unterschätzten Fehler solltest du auf Instagram vermeiden

      1. Tina BauerTina Bauer Artikelautor

        Hallo Gunnar,

        Volumen bedeutet einfach, wie häufig dieses Hashtag bereits verwendet wurde. Wenn du jetzt zB ein ganz generisches nimmst, wie #skyline etwa, dann verschwindet das im Hashtag-Feed ziemlich schnell, weil es quasi sekündlich von Millionen Usern genutzt wird.

        Der Zeitraum spielt dabei keine Rolle, du solltest deine Hashtags aber regelmäßig aktualisieren, da die Trends hier ziemlich schnell wechseln.

        Viele Grüße,
        Tina

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.