Social Media Marketing

Instagram Chat Sticker: Praxis-Tipps zur effektiven Nutzung

Der Chat Sticker kann sich für Unternehmen als nützliches und vielseitiges Tool für verschiedenste Zwecke erweisen. Wir stellen 6 mögliche Cases vor.

In der vergangenen Woche hat Instagram angefangen die Chat Sticker in den Stories auszurollen, mit denen User privaten Gruppenchats beitreten können. Aber wie lassen sich die Sticker am besten von Unternehmen nutzen? Glücklicherweise gibt es bereits einige Anwendungsfälle, die wir euch vorstellen können.

Wissenswertes zum Gruppenchat: Wie funktioniert der Chat Sticker?

Von der Story direkt in den Gruppenchat – mit dem Sticker können deine Viewer den Beitritt zum Chat anfragen und damit Teil eines exklusiven Clubs werden. Wer die zündende Idee hat, kann sich mit dem Chat Sticker eine loyale und engagierte Community aufbauen, Meetups planen und Konversationen zu relevanten Themen laufen lassen. Der Chat muss allerdings auch gepflegt werden, was unter Umständen viel Zeit in Anspruch nehmen kann.

Der Chat Sticker findet sich im Storiesbereich unter den Stickern. Der Gruppenchat muss benannt werden und die Farbe des Stickers lässt sich über die oben in der Mitte erscheinende Farbpalette auswählen. Dabei finden sich 12 Farbauswahl-Möglichkeiten und die Größe des Stickers kann wie üblich per Zusammenschieben oder Auseinanderziehen angepasst werden. Sobald die Story mit dem Chat Sticker online ist und die Viewer den Beitritt anfragen, bekommst du die Anfrage per Mitteilung gesendet.

Der Gruppenchat ist für maximal 32 Mitglieder (inklusive Admin) und über 24 Stunden hinaus verfügbar. Der Initiator darf dabei auswählen, welche Anfragen er annehmen will.

Der Chat Sticker ist eine sinnvolle Ergänzung zu den extrem beliebten Fragen-Stickern, die jedoch lediglich eine einseitige Konversation zulassen: Mit dem Fragen-Sticker können die Viewer dem Urheber Fragen stellen, die er in den folgenden Stories dann beantwortet. Eine andere Möglichkeit eine Konversation zu starten ist das Live Video, das jedoch ebenfalls einseitig ist. Der Chat Sticker erlaubt nun einen beidseitigen Austausch und dürfte in Communities guten Anklang finden.

Use Cases: Wie verwende ich den Chat Sticker bestenfalls?

Der Sticker bietet enormes Potential zur direkten Konversation mit den Followern, sollte aber nicht ohne Plan Verwendung finden. Marken, Unternehmen und auch Influencer sollten sich vorher eine Strategie überlegen, damit der Chat eine Richtung bekommt und nicht allzu schnell versickert. Im Folgenden ein paar junge Use Cases, die unter anderem Later auf seinem Blog vorgestellt hat.

#1 Exklusive Event-Einladungen

Du feierst den Geburtstag deines Geschäfts, ein Sommerfest oder planst ein Meetup? Ein Yogakurs für eine exklusive Gruppe? Ein Chat für eine Laufgruppe? Mit dem Chat Sticker kannst du User mit den gleichen Interessen einladen und dir eine kleine Community zusammenstellen. Dabei solltest du aber nicht vergessen, dass du lediglich 31 weitere Mitglieder neben dir einladen kannst. Für kleinere Events wird sich das gut eignen, größere Events sind vermutlich besser bei Facebook oder Xing aufgehoben.

Grundsätzlich gilt, dass der Chat auf einer sehr viel persönlicheren Basis stattfindet als einseitige Kommunikation in den Stories. Daher solltest du auf Augenhöhe kommunizieren und dich auch vorstellen sowie im Chat interagieren.

#2 Exklusive Produkt-Tests

Wenn du ein neues Produkt gelauncht hast und nach ehrlichem Feedback suchst, ist eine Chatgruppe genau das Richtige. Du kannst entscheiden, wie groß die Testgruppe sein soll und kannst die Mitglieder per Hand verlesen. Egal, welche Art Produkte du anbietest, in einer kleinen Gruppe wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit ernstzunehmendes und tiefgehendes Feedback erhalten.

#3 Exklusive Special Deals

Ob Drop Marketing für richtig hippe Brands oder spezielle Promocodes für eine ausgesuchte Gruppe: In beiden Fällen verspricht der Gruppenchat jede Menge loyale Fans und großen Andrang. Aber Vorsicht: Rabatte, Gewinne und dergleichen ziehen häufig auch User an, die gar nicht an deinem Unternehmen, sondern nur daran interessiert sind, etwas abgreifen zu können. Daher solltest du gut auswählen, wer „rein“ darf. Later rät auch dazu, den Zugang zum Chat zeitlich zu limitieren. Die Dringlichkeit erhöht dann nochmal die Bereitschaft zu handeln und verleiht dem Ganzen noch etwas mehr Exklusivität.

#4 Exklusiver Chat für Kunden

Ein Personal Trainer, der seine Kunden für einen Marathon trainiert, kann mit diesen im Gruppenchat gemeinsame Termine zur Vorbereitung ausmachen, letzte Hinweise geben oder für Fragen verfügbar sein. Hier ist jedoch fraglich, wie sinnvoll der Einsatz für derartige Zwecke ist, denn in der Regel decken WhatsApp-Gruppen diesen Bedarf bereits ab.

#5 Exklusiver Austausch unter Interessierten

Der Gruppenchat eignet sich auch für User, die ein gemeinsames Hobby haben und sich darüber mit anderen in kleinem Rahmen austauschen wollen. Obwohl der Sticker noch nicht flächendeckend ausgerollt ist, gibt es auch hierzulande bereits Berichte über den Einsatz. So hat die Website Jagderleben.de den Sticker direkt beim Rollout eingesetzt und knapp 140 Anfragen erhalten. Nachdem die Mitglieder ausgewählt waren, hat sich inzwischen ein lebendiger Chat rund um das Thema Jagd entwickelt, auch Bilder werden ausgetauscht. Der Einsatz solcher Gruppen eignet sich entsprechend auch für User Generated Content oder zur Themenfindung für neue Zeitschriften.

#6 Noch exklusiver mit der „Enge Freunde“-Liste

Wer es noch exklusiver mag als ohnehin schon und den Chat darüber hinaus nur einer kleinen Gruppe seiner Follower zugänglich machen will, der kann den Chat Sticker in eine Story für „Enge Freunde“ platzieren. Die Variante eignet sich beispielsweise für Ambassador-Programme oder geplante Influencer-Kampagnen. Unternehmen und Marken, die Nischen-Influencer unter ihren Followern verzeichnen, könnten diese für die Liste auswählen und sie so in den Chat holen.

Einmal im Chat kann man ihnen Vorschläge zur Zusammenarbeit schicken. Auch können sie andere relevante Influencer in den Chat einladen, die Interesse an einer Zusammenarbeit haben. Als Admin entscheidest du trotzdem, wer zugelassen wird. Denke daran, dass du nur eine Liste mit engen Freunden haben kannst. Daher solltest du diese für jegliche Aktion aktualisieren.

Der Chat Sticker kann ein wertvolles Tool zur Kommunikation werden

Auch wenn zu Anfang großes Kopfkratzen über den Chat Sticker herrschte, zeigen die sechs Cases doch, welchen Nutzen Brands und Unternehmen aus dem Sticker ziehen können. Mit der richtigen Idee lassen sich nicht nur Follower zu Kunden machen, sondern auch Partner für Kampagnen finden oder gemeinsame Trainingseinheiten planen. Wie immer sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt und die Zukunft wird zeigen, welchen Wert der Sticker noch bekommt. Letzten Endes aber dient er auch der Communitypflege, weshalb Weerbetreibende nicht vergessen dürfen, dass die Kommunikation auf Augenhöhe stattfinden und der Urheber aktives Mitglied der Gruppe sein sollte. Authentitzität und Verlässlichkeit sind hier nur zwei von mehreren Stichworten.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 bei OnlineMarketing.de, seit 2019 Senior Content Manager.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.