SEO - Suchmaschinenoptimierung

Google Search Console Update: Änderungen bei der Traffic-Analyse von URLs

Mussten User zur Analyse von verschiedenen Versionen einer Seite mehrere Properties verwalten, werden die Metriken jetzt in einer Canonical URL zusammengeführt.

© Google

In einem Blogpost verkündet Googles John Mueller höchstpersönlich, dass die Metriken in der Search Console künftig anders bemessen werden. Konkret geht es dabei um die Bewertung von Canonical URLs, also Seiten mit den gleichen Inhalten wie etwa mobile Varianten oder AMP-Versionen einer Seite und deren Pendant.

Verschiebung des gesamten Traffics auf eine gemeinsame Canonical URL

Derzeit führt der Leistungsbericht die Kennzahlen zu jeder URL einzeln auf. Jede Impression, die bei Google generiert wird, schreibt die Search Console einer spezifischen URL zu. Dies kann bei unterschiedlichen Varianten ein und desselben Contents, insbesondere auf verschiedenen Properties, lästige Rechenaufgaben nach sich ziehen. In Zukunft sollen jedoch alle Metriken für Canonical URLs und ihre Entsprechungen zusammengeführt werden (etwa für Beispiel.de und m.Beispiel.de). Google wählt die maßgebende URL dabei selbst aus und bündelt sämtliche Daten hier. So werden die Kennzahlen wie Traffic, Impressionen oder etwaige Fehler nur noch für eine URL ausgewiesen. Diese Maßnahme vereinfacht auch die AMP und Mobile-Friendly Reports.

Die Mehrheit der Nutzer wird zur Analyse also nur noch eine Property benötigen, auch wenn der Traffic der alternativen Property nicht komplett auf null gehen wird – schließlich funktioniert das Canonical Tag auf Seitenebene. Die mobile Version einer Seite besitzt in den meisten Fällen einige Canonical URLs ebenso wie die Desktop-Seite einige alternative Seiten umfasst. Mueller prophezeit jedoch, dass der Traffic von AMP Properties komplett verschoben wird.

So soll die Zusammenführung aussehen, © Google

Was du jetzt tun solltest

Mit der Verkündung des Updates stellt Google einige Tipps für die Nutzer der Search Console bereit, die sich Webmaster beizeiten anschauen sollten:

  • Überprüfe die Zugänge zur Canonical Property – eventuell müssen neue User Zugriff erhalten, die sonst nur mit der alternativen Property gearbeitet haben?
  • Passe deine selbst erstellen Berichte an, um zu vermeiden, sodass sie nicht durch das Update durcheinandergewürfelt werden.
  • Nutze das URL-Prüftool, falls Unklarheiten wegen einer URL bestehen.
  • Exportiere deine Search Daten vor dem 10. April, wenn dir deren getrennte Betrachtung wichtig ist.

Am 10. April sollen alle Daten überführt werden. Google geht bis Januar 2018 zurück mit der Verschmelzung des Traffics, damit keine Lücken entstehen. Anfangs soll die alte Ansicht noch für ein paar Wochen online bleiben. So können die Nutzer Unterschiede vergleichen und sich an die Neuerung gewöhnen.

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.