SEO - Suchmaschinenoptimierung

Google Ads Update: Anrufklicks, Ladenbesuche und mehr jetzt für alle zu tracken

Für alle Google Ads-Kunden bietet sich bald die Option, mehr Daten zu Geschäftsbesuchen und lokalen Conversions wie Anrufen, Websitebesuchen etc. zu erhalten.

Screenshot YouTube, © Google Maps

Die Verwebung von Online und Offline hat für Geschäfte, die nicht nur online verkaufen, eine hohe Relevanz. Google betont diese, indem die Berichte zu den Geschäftsbesuchen ausgeweitet werden. Die Google Ads-Kunden können künftig persönliche Besuche im Store sowie weitere Offline getätigte lokale Conversions nachvollziehen.

Neue Optionen im Bericht für große und kleine Kunden

Die Erweiterungen in den Berichten für die Nutzer von Googles Werbesystem Google Ads, ehemals AdWords, gelten für alle Kunden. Das erklärt Greg Sterling bei Search Engine Land mit Bezug auf eine Äußerung Googles gegenüber dem Publisher. Denn bis dahin waren Berichte zu Geschäftsbesuchen und lokalen Conversions großen Unternehmen vorbehalten, die mit verschiedenen Stores und sehr hohen Klickzahlen aufwarten konnten.

Jetzt sollen die Marketer – auch der kleineren Geschäfte – konkretere Einblicke in Offline ausgeführte Aktionen von Kunden erhalten. Dazu gehören Daten zu den persönlichen Besuchen in den Läden vor Ort. Außerdem werden aber ebenso sogenannte lokale Conversion-Aktionen angezeigt. Um die optimierten Features nutzen zu können, müssen die Nutzer von Google Ads einerseits die Standorterweiterungen aktiviert haben. Andererseits muss der jeweilige Ads-Account mit einem Google My Business-Account verbunden sein.

Was offenbart der Bericht zu Geschäftsbesuchen?

Bei diesem Bericht werden verschiedene Informationen zu den Geschäften der Google Ads-Nutzer dargestellt. Zum einen „eine Schätzung dazu, wie viele Nutzer die einzelnen Standorte aufsuchen“. Zum anderen eine Übersicht, durch „welche geschäftsspezifischen Aktionen Sie Conversions erzielen“. Im Support bei Google heißt es weiter:

Anhand dieser Informationen können Sie Ihr Budget anpassen, um die Leistung der Geschäfte, die bereits erfolgreich sind, oder der Geschäfte, die weitere Unterstützung benötigen, zu optimieren.

Die Nutzer gelangen wie folgt zu diesem Bericht. Im Ads-Account kann unter Kampagnen auf alle Standorte geklickt werden. Im Drop-down-Menü lässt sich dann unter Bericht nach Standort auf Bericht pro Geschäft klicken. Bei letzterem Bericht sind standardmäßig bereits erste lokale Conversion-Aktionen verzeichnet. Darunter fallen etwa die lokale Reichweite der Impressionen, also wie oft die standortbasierte Anzeige online ausgeliefert wurde, oder die Zahl der über Google getätigten Anrufklicks. Auch Website- und Ladenbesuche sowie geklickte Wegbeschreibungen zum Geschäft werden abgebildet.

Standardmäßig im Bericht enthaltene Spalten zu lokalen Conversions, © Google

Zu den grundlegenden lokalen Conversion-Aktionen, zu denen Google sechs zählt, gehören allerdings noch weitere. Dabei finden sich dann ebenfalls die Klicks auf die Schaltfläche „Bestellen“ einer lokalen Anzeige, mit der der Nutzer interagiert. In ähnlicher Weise kann auch der Klick auf eine Speisekarte als solche Aktion gelten. Daher können die Marketer bei Google Ads im Bericht pro Geschäft weitere Spalten mit lokalen Conversion-Aktionen hinzufügen.

Hinzuzufügende Spalten im Bericht pro Geschäft bei Google Ads, © Google

Die Attribution der Klicks 

Da die Nutzer online bei lokalen Suchen häufig mit verschiedenen Anzeigen, auch desselben Werbetreibenden, interagieren, lassen sich den Klicks und den damit vollzogenen lokalen Conversion-Aktionen spezifische Werte beimessen. Mit den entsprechenden Attributionsmodellen wird geklärt, ob der erste oder letzte Klick den Wert erhält; oder ob dieser gleichmäßig auf alle Klicks verteilt wird. Zudem gibt es datengetriebene oder positionsbasierte Varianten, die je nach Anzeigen in Betracht gezogen werden können.

Die Berichte zu den Geschäftsbesuchen, die sich ebenso pro Geschäft einschätzen lassen, werden also mit noch mehr Daten versehen, die die Marketer als Insights nutzen können. Diese helfen ihnen wiederum ein optimiertes Verständnis der Online-Offline-Beziehung von Kunden zu ihren Geschäften zu erlangen. Erst kürzlich ermöglichte Google My Business seinen Nutzern die Einsicht in Suchanfragen mit speziellen Keywords, die zum Unternehmen führen. Damit wurde die dortige Statistiken-Rubrik für die Werbetreibenden aufgewertet. Mit der Erweiterung des Berichts zu den Besuchen im Geschäft und den Aktionen, die zu lokalen Conversions führen, – die nun auch für kleine Unternehmen Relevanz hat – erleichtert es Google Marketern, ihre lokale Positionierung auf der Grundlage von gewichtigen Daten zu justieren.

Google gab an, dass alle Nutzer der Standorterweiterungen ab Ende Juli auf die neuen Features zugreifen können. Dabei werden die Daten zu Geschäftsbesuchen etc. gesammelt und anonym dargestellt. Trotzdem bieten sie sicherlich messbare Touchpoints der Kunden mit dem Unternehmen – und lokal mit dem Geschäft –, die für die Local SEO von großem Interesse sein werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.