Social Media Marketing

Facebook macht Videos interaktiv: Abstimmungen und Spiele als neue Features

Neue Features gestalten Facebooks Videokreation interaktiv: Mit Abstimmungen oder einem Quiz kann das Publikum unmittelbar einbezogen werden.

Facebooks interaktive Video Features, © Facebook

Das Rezipieren von Videos ist grundsätzlich eine passive Erfahrung. Daher wurde bereits mit Calls-to-Action, Bitten um Kommentare und weiteren Kniffen gearbeitet, um das Publikum an den Produzenten, gegebenenfalls die Marke, zu binden. Facebook möchte Videos bei seiner Plattform Watch nun insgesamt vielmehr interaktiv gestalten. Dazu sind nicht nur integrierte Abstimmungen möglich, auch verschiedene Spielformate können live die Zuschauer einbinden.

Der doppelte Wert von Abstimmungen in Videos

Facebook möchte den Zuschauern von Videos bei Watch eine aktivere Rolle ermöglichen. Das Bestreben dürfte mit der Beobachtung zusammenhängen, dass Nutzer gerade bei längeren Videos eine Nebenbeschäftigung suchen, im Zweifel durch andere Tabs oder ihr Smartphone abgelenkt sind. Deshalb erscheinen Videoinhalte, die sich interaktiv darstellen, für die Publikumsbindung sehr wirksam.

In einem Blogpost stellt Facebook seine Neuerungen für die Videokreation dar. Eine davon ist die Option, Abstimmungen in Live oder On Demand Videos zu integrieren. Dabei können die Produzenten der Videos Fragen mit einem vorgegebenen Antwortset in die Videos einbauen. Auf diese Weise werden die zuschauenden Fans nicht nur beteiligt, sondern ihre Meinung kann unmittelbar erkannt und gegebenenfalls für die Entwicklung einer Live Sendung miteinbezogen werden. Demnach kann beispielsweise nach dem Lieblingscharakter in einer Show gefragt werden. Aber genauso besteht die Möglichkeit das Publikum entscheiden zu lassen, wie es in diesem, vielleicht auch im nächsten, Video weitergehen soll. So haben Fans und Produzenten gleichermaßen etwas von den Abstimmungen.

Die Gamification macht Videoformate aufregender

Neben Abstimmungen sind es aber vor allem Spieleoptionen, die Videos bei Watch aufwerten und für mehr Zuschauer interessant machen sollen. Diese sind nur für Live Videos vorgesehen. Ob es dabei um ein interaktives Quiz oder um eine konkrete Challenge geht, ist den Machern der Videos freigestellt.

Allerdings sollen laut Facebook Live Quizvideos angestoßen werden, bei denen etwa verschiedene Nutzer teilnehmen und bei falschen Antworten ausscheiden. Dabei können Freunde wie Unbekannte ihr Wissen im direkten Vergleich testen, quasi in einer Live Quizshow für alle. Womöglich versucht Facebook hiermit die Beliebtheit von Quiz Apps, die das Spielen gegen Freunde zum gern wiederholten Ereignis machen, für die Videorezeption nutzbar zu machen.

In den kommenden Wochen werden bei Facebook Watch in den USA die ersten interaktiven Gameshows erscheinen. Zum Beispiel „What’s in The Box“ von Fresno. Hier können die Zuschauer raten, was sich in einer Box befindet und dann Preise gewinnen. Ein simples Spiel, das jedoch Engagement fördern dürfte. Nun ruft Facebook dazu auf, dass die kreativen Produzenten ihre Zielgruppen auf innovative Art und Weise bei ihren Videos miteinbinden. Sodass womöglich gar neue Genres von Videos erschaffen werden.

Publisher und Produzenten, die einen ersten Zugang zu diesen Tools haben wollen, können sich über einen Link registrieren. Jedoch ist Facebook Watch in Deutschland bislang einigen Testpersonen vorbehalten.

Watch muss sich wandeln: Weitere Neuerungen sollen helfen

Nach dem Start im letzten Jahr muss Watch sich natürlich noch hinter YouTube als wichtigste Videoplattform einreihen. Eine Morgan Stanley AlphaWise-Umfrage vom Beginn des Jahres zeigt, dass 78 Prozent der Befragten in den USA angaben, YouTube in den letzten zwölf Monaten genutzt zu haben, während die Zahl bei Watch auf 43 Prozent sank. Das berichtet Variety. Allerdings nutzten demnach auch 40 Prozent der Facebook-Nutzer der USA Watch mindestens wöchentlich. Und die Studie geht davon aus, dass die Plattform als nächster großer Engagementtreiber für Facebook herhalten wird.

Immerhin bietet Watch Live Sportübertragungen, immer mehr Dokumentationen und Serien mit berühmten Schauspielern. Darüber hinaus hat Facebook Anfang Juni bekanntgegeben, dass mit ABC, FOX News und weiteren Sendern große neue Nachrichtenformate die Plattform ergänzen werden.

Gestern haben Facebooks Fidji Simo, VP of Product und Sibyl Goldman, Director of Entertainment Partnerships, noch bekanntgegeben, dass Watch auch für Videos von Facebook Pages geöffnet wird. Sodass die Produzenten dieser Inhalte auf mehr Reichweite über die gesamte Facebookplattform hoffen können. Außerdem soll noch mehr Produzenten ermöglicht werden, mit ihren Top Fans zu interagieren. Diese wurden bislang schon einigen Videomachern im Test mit einem speziellen Badge neben ihrem Namen angezeigt. Dieses Feature hat den Fans und den Produzenten gefallen und soll erweitert werden.

Diese Neuerungen sollen Facebook Watch noch attraktiver für die Nutzer machen – allerdings ist für den deutschen Markt noch kein Rollout in Sicht.

Eine Reihe weiterer Updates, darunter neue Video Templates für die Pages, wurde nebenbei noch veröffentlicht. Social Media Manager und Videomacher können diese für ihre Strategien, auch für Video, beim Sozialen Netzwerk nutzen. Dass das Engagement mit derlei Formaten steigen kann, ist trotz Facebooks allgemeinem Verlust an Coolness gut möglich. Aus europäischer Sicht ist die Relevanz von Watch schwer abzuschätzen. Sollte die Videoplattform jedoch zeitnah auch Europa erreichen, könnte sie YouTube zumindest ein Stück weit Nutzungszeit abgraben. Denn die interaktiven Features sind ein besonderes Merkmal, das künftig noch gewinnbringender genutzt werden mag, als es die ersten Vorschläge suggerieren. Jedenfalls tauchen die Zuschauer ganz neu in die Videos ein, wenn ihre Meinungen und ihr Wissen dort verlangt werden.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.