Social Media Marketing

ekaabo kauft Mister Wong

Paukenschlag in der Bookmarking-Branche: nur wenige Wochen nach der Yigg-Übernahme angelt sich die ekaabo GmbH mit Mister Wong einen dicken Fisch.

ekaabo kauft Mister Wong

Wenige Wochen nach der Yigg-Übernahme hat der Social Media-Dienstleister ekaabo den ehemals führenden Bookmarking-Anbieter Mister Wong von der constructiv GmbH gekauft. Das gab die Agentur heute in einer Pressemitteilung bekannt. Über den Preis wurde jedoch Stillschweigen vereinbart.

Mister Wong erreichte in der Vergangenheit Spitzenwerte von 250.000 Besuchern täglich und zählt als eine der meistverlinkten deutschen Seiten rund 500.000 Mitglieder allein der deutschen Version. Mit noch immer 3.000 Marks und 200 neuen Mitgliedern pro Tag ist der Service trotz aller Probleme weiterhin ein Schwergewicht der Branche und ein großer Name. Der SEO-Experte Phuc Tran, Head of Onlinemaketing bei der Börsenmedien AG und jetzt auch Geschäftsführer der Mister Wong GmbH, will das Unternehmen von Grund auf modernisieren und wieder an erfolgreiche Zeiten anknüpfen.

Im Interview mit OnlineMarketing.de erzählt er unter anderem, wie das gelingen soll und wo er mit Mister Wong noch hin will.

OnlineMarketing.de: Hallo Phuc. Das kleine ekaabo übernimmt also den großen Bookmarker Mister Wong. Das ist nichts weniger als ein Paukenschlag.

Phuc Tran

Phuc Tran: Genau, die kleine ekaabo GmbH übernimmt nun den großen Mister Wong. Ein Projekt wie Mister Wong bietet uns die Möglichkeit unsere Social Media-Konzepte durch die vielen bestehenden und durchaus aktiven Nutzer richtig aufleben zu lassen. Fakt ist: Unsere Ideen waren schon immer gut! Leider kamen diese aber aufgrund der kleiner Stückzahlen nur bei sehr versierten Social Media Experten an. Das soll nun mit Hilfe von Mister Wong anders werden. Wir wollen Standard werden und der große Name soll uns dabei helfen.

Kannst Du uns ein bisschen was zu den Hintergründen erzählen? Wieso Mister Wong? Wie kam es zu der Übernahme und seit wann ist der Deal geplant?

Der Deal war schon seit einer ganzen Weile geplant. Es gab allerdings auch einige Mitbewerber um dieses tolle Projekt. Daher freuen wir uns umso mehr, dass wir uns nach erfolgreichen Verhandlungen letztendlich doch durchsetzen und uns hochmotiviert an die Erstellung eines Social Media-Konzepts machen konnten, um unser Social Sharing und Social Bookmarking marktreif zu machen. Nun, da es endlich soweit ist, können wir uns voller Tatendrang in die neue Arbeit stürzen.

Mister Wong war einst größter deutscher Social Bookmarking Service, scheint momentan aber in einer Art „Identitätskrise“ zu stecken. Warum überhaupt eine Übernahme und was macht sie aus Deiner Sicht besonders lohnend?

Mister Wong steckt in der Tat gerade in einer Identitätskrise. Nachdem Google im Jahr 2010 einige Qualitäts-Updates vorgenommen hat, verlor Mister Wong leider deutlich an Sichtbarkeit. Unsere User hat das jedoch nicht abgeschreckt. Auch heute sind viele aktive User täglich auf Mister Wong unterwegs und nutzen nach wie vor den Service des Portals. Wenn wir jedoch ehrlich sind, besteht Mister Wong derzeit aus einer Sammlung von Links mit kopierten Texten, die kaum Relevanz für den User haben. Das wird sich jedoch bald merklich verändern und so den ergrauten Mister Wong fit für die Zukunft machen.

Abgesehen von diesem Problem, hat Mister Wong natürlich auch viele Vorteile zu bieten. Mister Wong ist noch immer eine der meistverlinktesten Seiten. Außerdem sind der Mister Wong- und der Yigg-Button auch heute noch sehr gut verbreitet.  Ich denke, wir können den verbliebenen Trust nutzen und mit Hilfe eines ausgereiften Konzepts und der hochmotivierten Arbeit unseres Teams einiges verändern, um Mister Wong aus dem Koma zu holen.  In den letzten Wochen saß ich des Öfteren mit einigen Social Media Experten zusammen, um über die Zukunft von Mister Wong zu sprechen. Das Feedback war ausgesprochen positiv und die Begeisterung für die neuen Features lassen uns hoffen, dass wir uns mit unseren Visionen für Mister Wong auf dem richtigen Weg befinden.

Letzte Woche der Yigg-Aufkauf, jetzt also der Big Deal mit Mister Wong. Sieht nach einem ganz besonderen Masterplan aus. Was ist mit Mister Wong möglich, was vorher nicht möglich war?

Ich möchte nicht so viel verraten, aber ein Feature wird sein, dass der User mit dem neuen Wong Button in Zukunft nicht nur seine Bookmarks bei Mister Wong ablegen, sondern – sofern er möchte – seine Favoriten-Links auch gleichzeitig bei Facebook, Twitter, Xing usw. teilen kann. Ok, bis jetzt hört sich das vielleicht noch nicht so spektakulär an, aber der Vorteil eines solchen “Multi-Share-Buttons” liegt neben der weiteren Verbreitung der eigenen Favoriten-Seiten auch darin, dass das Teilen via Mister Wong, Yigg oder Spreadly dem User ein späteres Auswerten der eigenen Shares ermöglicht. Zum einen kann der User dadurch genau sehen, wie viele Leute, Freunde und Bekannte die eigenen Shares gesehen und auch auf diese geklickt haben. Somit kann der User alles, was er teilt, später im Nutzerbereich historisch oder nach Thema sortiert darstellen. Auch für einige Berufsbilder, wie beispielsweise das des Redakteurs, ist solch eine Auswertung  ein echtes Muss.

Wo soll es denn noch hingehen mit Mister Wong in den nächsten Jahren?

Mister Wong ist bereit in einigen Ländern wie Spanien, Russland, Frankreich, China und Amerika vertreten. Man muss jedoch sagen, dass die meisten User in Letzterem für den Dienst bezahlen. Das werden wir jedoch wohl auf lange Sicht abschaffen und in allen Ländern dann das gleiche Ziel verfolgen. Es sollte jedoch nicht unsere Ziel sein, einer der führenden Bookmarking-Dienste zu werden, da ich denke, dass Bookmarking zwar ein äußerst interessantes Gebiet ist, aber auf Dauer ohne weitere Features, die dem User einen noch größeren Mehrwert bieten können, nicht überleben kann. Ich möchte nicht so viel ausplaudern, aber ich sehe Mister Wong in 2 Jahren eher als eine Anlaufstelle, bei der der User gute Nachrichten und Produkte finden kann. Außerdem möchte wir dem User durch Miste Wong eine Infomationsquelle für verschiedene Segmente bieten, bei denen der User auch aktiv verschiedene Sachen mitgestalten kann. Natürlich bleibt der bisherige Bookmarking-Dienst bestehen und wird sogar in naher Zukunft durch verschiedene Features, u.a. auch für den Mobile-Bereich, erweitert.

6 Gedanken zu „ekaabo kauft Mister Wong

  1. Marcus Franke

    Früher fand ich Mister Wong Klasse.
    Den Newsletter habe ich gern konsumiert und auch darüber die ein oder andere Webseite gefunden.
    Ich bin jedenfalls sehr gespannt wie das neue Konzept beinhaltet.

    @Oliver: „als nächsten übernehmen die bestimmt noch StudiVZ …“
    Gibt es da noch was zu übernehmen?

    Antworten
  2. Dennis

    Nach meiner Meinung kann man Mister Wong kaum wieder auf die Beine bringen. Google mag anscheinend die Seite ganz einfach nicht mehr und deshalb ist die Sichtbarkeit bei 0,1% des ehemaligen Wertes. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

    Antworten
  3. Marco

    Hi .. vielen Dank für eure Kommentare. Wir werden mit aller Kraft versuchen das Baby wieder zum Überflieger zu machen. Jeglicher Input von euch ist herzlich gerne gesehen.

    Grüße
    Marco

    Antworten
  4. Oliver

    Interessanter deal , Glückwunsch an ekaabo, man kann sicher aus dieser Marke viel machen, als nächsten übernehmen die bestimmt noch StudiVZ …

    Antworten
  5. Markus

    Also Mister Wong ist schon seit langer Zeit nicht mehr interessant. Im Prinzip ist es nichts anderes als die Webkataloge die Links aufgezählt haben. Nur mit einem komplett neuen Konzept könnte ich mir einen weiteren Erfolg vorstellen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.