Marketing Strategie

Einfach mal Danke sagen! Acht ungenutzte Möglichkeiten, seine Kunden fester zu binden

Habt ihr euren Kunden heute schon Danke gesagt? Es ist erwiesen, dass Kundenbeziehungen länger halten, wenn man diese öfter wertschätzt.

(c) rgbstock / florinf

Der erste Eindruck zählt. Wir alle wissen das und die meisten Marketer verbringen viel Zeit diesen ersten Eindruck, den sie bei ihren Kunden machen, zu verbessern. Sie bauen schöne Webseiten, tolle Kampagnen und wählen ihre Ansprache sorgfältig aus, sodass das Interesse bei potenziellen Kunden sofort geweckt wird. Aber was kommt danach? Wird genauso viel Zeit darauf investiert, den Kunden für ihr Vertrauen und Interesse auch zu danken?

Der Verbraucher von heute erwartet an jeder Ecke begeistert zu werden. Ganz besonders stark ist dieses Bedürfniss, sobald sie sich einem Unternehmen oder einer Marke über beispielsweise eine Registrierung verschrieben haben. Das ist genau der Moment, in dem die Marketer diesen Kunden ihre Wertschätzung aussprechen und diese so langfristig an ihre Marke binden können.

Also, wie sagt man nun Danke? Wo kann man authentisch rüberbringen, dass man seinen Kunden wirklich dankbar ist? Hier ein paar Möglichkeiten:

Nach der Anmeldung

Das ist wohlmöglich die meistgenutzte Gelegenheit um Danke zu sagen. Nach einer Anmeldung wird sich in der Regel automatisch direkt auf der Seite bedankt sowie mit einem Overlay und/oder einer E-Mail seine Wertschätzung ausgesprochen. Bei der Registrierung eines Kunden solltest du die Gelegenheit nutzen, ihm dein Unternehmen vertraut zu machen. Überlege dir also ein hochwertiges Design für deine Danksagung. Die Kunden melden sich schließlich an, weil sie ein Teil der Marke oder Unternehmens werden wollen. Da kann man den ersten “Händedruck” gerne mit mehr Freude verkünden und sich auch herzlichen bedanken.

Danke für das Teilen

Das ist eher ein manuelles Danke, denn die meisten Social Sharing Widgets auf den Seiten haben keine “Danke für das Teilen!”-Nachricht im Anschluß. Diejenigen, die es doch haben, lassen sich teilweise sogar individuallisieren. Man sollte es sowieso viel öfter in seinen Social Media Kanälen tun und seinen Fans und Kunden einfach mal ein Danke für die Interaktion aussprechen. Dabei kann man in die Kommentare springen und die Nutzer wissen lassen, dass sie die Wertschätzung der Marke bzw. des Unternehmens besitzen. Erfolgreiche Beziehungen basieren auf diese authentischen Berührungspunkten, man sollte die Unterstützung der Fans nicht für selbstverständlich halten.

Danke für die Empfehlung

Wenn einer der Kunden oder Communitymitglieder einem Freund die eigene Marke oder den eigenen Service empfiehlt, sollte ein Danke selbstverständlich sein. Doch leider wird das an dieser Stelle oft vergessen. Dies ist eine öffentliche Stellungnahme zugunsten der Marke oder des Unternehmens, sodass die Werber oft noch mehr verdienen würden, als eine normale Danksagung. Man könnte dem Empfehler etwas Gutes tun in Form eines Geschenkes, Coupon oder Ähnliches. Ein “Refer-a-friend” Widget kann eine Hilfe dabei sein, genauso wie Social Recruiment Kampagnen.

Danke für den Einkauf

Das ist das traditonelle Danke, welches schon ganz automatisch implementiert sein sollte. Natürlich dankt man jemandem, der einem Geld gibt, ist doch klar. Aber wie genau dankt man ihnen eigentlich? Mit einem kleinen Satz auf dem Kassenbeleg? Das ist nicht gut genug. Hier sollte ein schönes Design her und natürlich nützliche Follow-Up Informationen, zudem sollte das Ganze aussehen, als käme es von einem Menschen und nicht automatisch von einer Maschine. Denn dieser Moment ist ebenso wichtig für die zukünftliche Beziehung zwischen der Marke und dem Kunden und sollte nicht nur als Information dienen, dass der Kauf stattgefunden hat.

Danke, dass Du dazugehörst

Viele Unternehmen nutzen die Möglichkeit nicht, denjenigen zu danken, die schon so lang dabei sind. Dabei ist der Aufbau einer Community mindestens genauso schwierig wie eine Firma zu gründen und ein Produkt herzustellen. Es braucht engagierte Fans, die Zeit investieren sich mit anderen auszutauschen und die Community mit aufzubauen. Hier sollte man nicht vergessen, seiner Community oft und in einer sehr persönlichen Weise zu danken. Zum Beispiel kann man hier auch mit speziellen Geschenken oder Coupons arbeiten oder einer “Schön, dass es Euch gibt”-Landingpage, wenn sie sich einloggen.

Danke für die Unterstützung

Es ist natürlich wichtig, seinen Communitymitgliedern zu danken, aber was ist mit den “Influencern”? Den Meinungsträgern und den Machern? Sie teilen die Inhalte, sie geben Feedback zu den Produkten, sie geben Bewertungen ab und loben die Marke in den Himmel. Bei denen sollte man sich oft und ehrlich bedanken und sie dabei auch öffentlich als Meinungsträger wertschätzen. In einem Post oder persönlich, mit einem speziellen Emblem oder Status. Man sollte einfach etwas tun, um zu zeigen, wie wichtig diese Personen für die Marke als solches sind.

Danke für das Feedback – Gutes & Schlechtes

Kundenfeedback ist die Basis für ein gutes Unternehmen. Je öfter dieses genutzt wird, desto erfolgreicher wird ein Unternehmen. Man muss es gut im Blick behalten, was die Kunden wollen, brauchen und von was sie mehr sehen wollen. Die meisten Unternehmen werden diese Beobachtung bereits machen, aber bedanken sie sich auch dafür? Die meisten haben eine automatisierte Danksagung nachdem jemand Feedback eingereicht hat, aber da ist durchaus noch Luft nach oben. Beispielsweise kann das Produktteam mit handgeschriebenen Karten “Danke” sagen. Oder mit speziellen Rabatten oder mit einer einfachen Nachricht mit dem Hinweis, dass man nur wegen solcher Menschen existiert und seine Arbeit entsprechend verbessern kann. Immerhin hilft nicht nur positives Feedback, sondern auch negative. Hierbei Danke zu sagen hilft dabei, dass dieses so wichtige Feedback auch weiterhin eingereicht wird und die Kunden wissen, dass ihre Meinung relevant für die Marke ist.

Danke, dass Du so bist

Eine weitere Möglichkeit seinen Kunden zu danken, ist die Danksagung gar nicht an irgendeine vorangegangene Aktion festzumachen. Ein einfaches Danke, egal für was und sei es dafür, dass der Kunde gerade aus Australien bestellt hat, anstatt wie üblich aus München, kann dafür sorgen, dass die Beziehung zwischen ihm und der Marke lange anhält. Es entsteht dabei eine noch persönlichere Beziehung zwischen den beiden und gibt dem Unternehmen die Möglichkeit, sich von einer noch persönlicheren Seite zu zeigen. Ein weiteres Beispiel könnte sein, dass einem Kunden eine Jubiläumsnachricht geschickt wird, wenn er eine gewisse Zeit bereits Kunde ist, oder für eine bestimmten Anzahl eingeloggt hat. Hier sind den Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt, man muss einfach nur ein wenig kreativ werden.

Die genannten Beispiele sind nur ein paar Möglichkeiten, die man umsetzen könnte, um seinen Fans oder Kunden ein besseres Gefühl zu geben. Schließlich sind sie es, die das Überleben deiner Marke oder deines Unternehmens sichern. Wenn du nur einige davon umsetzt, wirst du feststellen, dass du eine erhöhte Kundenbindung und Markentreue erreichen wirst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.