Apps

Apps: Nutzerausgaben in Europa 2019 auf über 11 Milliarden US-Dollar gestiegen

Mobile-Konsumenten in Europa haben 2019 laut SensorTower für In-App-Käufe oder Abonnements fast 20 Prozent mehr ausgegeben als im Vorjahr.

Mobile-Konsumenten in Europa haben 2019 laut SensorTower für In-App-Käufe oder Abonnements fast 20 Prozent mehr ausgegeben als im Vorjahr.

Die Ausgaben im App-Kosmos sind 2019 sowohl in Europa als auch global deutlich angestiegen. Welweit wurden für Apps und Mobile Games 83,5 Milliarden US-Dollar ausgegeben. Jetzt hat das Analyse-Unternehmen SensorTower geschätzt, dass im gleichen Zeitraum in Europa 11,2 Milliarden Euro von Usern für Käufe in Apps, Abonnements oder Premium Apps investiert wurden.

Etwas mehr Ausgaben im App Store

Die Schätzung, die auf Daten aus SensorTowers Store Intelligence zurückgeht, geht von einem User Spend von sechs Milliarden US-Dollar in Apples App Store aus. Damit ist dieser für 53,7 Prozent der Ausgaben verantwortlich, der Google Play Store mit 5,2 Milliarden für 46,3 Prozent.

Einkünfte aus den Apps in Europa, im Play Store und im App Store, Balkendiagramm
Einkünfte aus den Apps in Europa 2019, im Play Store und im App Store, © SensorTower

Zusammen konnten die App Stores 2019 etwa 24,1 Milliarden Unique Intalls verzeichnen. Das Wachstum hier lag bei knapp sieben Prozent. Die App-Ausgaben der User steigerten sich global jedoch um 17 und in Europa sogar um 18,9 Prozent.

Großbritannien und Deutschland bei den App-Ausgaben weit vorn

In Großbritannien gaben die Menschen im europäischen Vergleich am meisten aus, wenn es um App Spend geht: 2,1 Milliarden US-Dollar. Doch in Deutschland waren es nur ein paar Millionen weniger. Das Wachstum lag in diesen Ländern bei 20 beziehungsweise 17,9 Prozent. Auffällig ist, dass User in Deutschland eher im Play Store investieren, in Großbritannien vermehrt im App Store von Apple. Frankreich, Russland und Italien folgen auf den Plätzen drei, vier und fünf.

Ad Spend nach Ländern in Europa 2019, Balkendiagramm
Ad Spend nach Ländern in Europa 2019, © SensorTower

Die meisten Downloads wurden 2019 jedoch in Russland generiert, wo 5,3 Milliarden Apps neu heruntergeladen wurden.

Tinder und Netflix mit den höchsten Einnahmen – abseits der Mobile Games

Mobile Games konnten in Europa 2019 nach Angaben von SensorTower 7,4 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. Das 14,6-prozentige Wachstum wurde vor allem von Spielen wie Coin Master, Candy Crush Saga oder Clash of Clans getragen. All diese Spiele nahmen Summen im Bereich von 200 Millionen US-Dollar ein.

Unabhängig von den großen Ausgaben der User für Gaming konnten populäre Apps wie Tinder, Netflix oder YouTube die größten Einnahmen in Europas App-Markt verbuchen. Die Dating App Tinder knackte – womöglich nicht zuletzt wegen des Gold Features – die 300-Millionen-US-Dollar-Marke (303,1 Millionen). Netflix kam hingegen auf 199,4 Millionen US-Dollar.

Die finanziell erfolgreichsten Apps in Europa 2019, Non-Gaming, Liste
Die finanziell erfolgreichsten Apps in Europa 2019, Non-Gaming, © SensorTower

TikTok schaffte es nicht in die Top Ten, der Umsatz von 11,1 Millionen US-Dollar bedeutet aber ein immenses Wachstum von 162,5 Prozent. Bei den Downloads dominierte wiederum Facebook mit den diversen zugehörigen Apps den Markt.

Während Mobile immer stärker zum Standard digitalen Nutzungsverhaltens avanciert, steigen auch die Nutzerausgaben im App-Kontext deutlich. Das dürfte sich 2020 nicht ändern. Für Brands und Marketer kann das ein Ansporn sein, um nachhaltige Bezahlmodelle für erfolgreiche Apps zu implementieren.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik ist studierter Literatur- und Medienwissenschaftler und schreibt für OnlineMarketing.de seit Jahren über diverse Themen im Digital-Marketing-Bereich. Von der Mobile-First-Indexierung über die DSGVO bis hin zum Aufstieg von TikTok hat er schon manche Entwicklung der Branche begleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.