Design

6 Webdesign-Trends, mit denen du deine User garantiert verjagst

Bist du ein König Ludwig II. des Webdesigns? Einer, der einen Webauftritt ganz für sich alleine haben will und auf den Pöbel der User verzichten kann?

Wirres Webdesign, das User abschreckt

© unsplash.com - Ricardo Gomez Angel, CC0

Schnöden Mammon hat dein Webprojekt nicht notwendig. Du hast Geld genug und interessierst dich nicht für Business-Success und Growth-Hacking. Dich interessieren die KPIs nur von der Zahlenmystik her. Du bist für Schönheit um der Schönheit willen und plädierst für die Autonomie des Kunstschaffenden?

Erkennst du dich in diesem Profil wieder? Ja? Dann haben wir folgende Design-Tipps für dich. Sie sorgen dafür, dass die User in Scharen zur Konkurrenz laufen. Dabei orientieren sie sich an den Beispielen von der Designerin Eleana Gkogka, die auf Medium für Muzli gefährliche Trends zusammengetragen hat.

# 1 – Verwirre die User mit Neon-Farben

Neon-Farben sind voller Energie. Setze sie großflächig ein. Vor allem dort, wo sie deinen User maximal ablenken können. Beispielsweise in entscheidenden Textpassagen.

Noch besser: Verwende Neonfarben als Hintergrund.

# 2 – Setze auf experimentelle Layouts

Was interessiert dich der Leerraum? Was der goldene Schnitt? Harmonie ist was für Spießer. Unruhe ist die erste Bürgerpflicht. Visuelle Hierarchie? Ist was für Grundschüler.

Überlagere Bild und Text-Elemente. So, dass sich niemand mehr auskennt.

# 3 – Verwende kleine Details

Du findest minimalistisches Design langweilig? Dann schütte kleine Icons, Buttons, Texthinweise über den Canvas, wie ein Kleinkind, das mit einem Kübel voller Legoteilchen spielt.

wirres Webdesign mit ablenkenden Details

Quelle: Screenshot bluemelhuber.de

Damit störst du bewusst Blickverläufe und sorgst dafür, dass niemand das Konversions-Ziel erreicht.

# 4 – Benutze kleine und kontrastarme Typo

Soll deine Webseite ein Geheimnis bewahren? Dann verbirg dieses Geheimnis mit kleiner Typo. Benutze kontrastarme Farben oder nimm hellgraue Schriftfarbe auf schwarzem Hintergrund.

wirres webdesign - undeutliche Schriftarten

Quelle: Screenshot pennyjuice.com

Auch gut: unleserliche Typo mit Neon-Farben kombinieren (siehe Tipp #1).

# 5 – Führe eine experimentelle Navigation ein

Die Hamburger-Navigation ist dir zu offensichtlich? Warum nicht einfach mal die Navigationselemente auf dem Canvas verteilen? So wie hier?

Quelle: Screenshot erminandoaliaj.com

Wetten, dass dies den Großteil der User verschreckt?

# 6 – Baue Animationen ein, wo du kannst

Lass sie einfliegen wie die Raumschiffe in den Klon-Kriegen bei Starwars: die Buttons, Bilder, Videos und Textpassagen. Schließlich ist das bewegte Bild ein Mega-Trend im Webdesign?

Fazit – Pfeife auf Usability

Warum soll sich dein User zurechtfinden? Ist es nicht stinklangweilig, was die Usability-Experten von sich geben?

  • Du sollst Neon-Farben sparsam verwenden!
  • Du sollst ein experimentelles Layout dort einsetzen, wo es Abwechslung schafft und die Bedeutsamkeit verstärkt!
  • Du sollst kleine Details gezielt im Sinne von Usability und klaren Blickverläufen einsetzen!
  • Deine Navigation soll klar und erwartungskonform sein!
  • Du sollst lesbare Typo verwenden!
  • Du sollst Animationen gezielt einsetzen!

Wo bleibt denn da die künstlerische Freiheit?

Oder?

Über Andreas Wieland

Andreas Wieland

Andreas J. Wieland ist Dipl.-Kaufmann und war 20 Jahre als Geschäftsführer eines Juweliers tätig. Mit dem Aufbau eines Online-Shops für Uhren infizierte er sich mit dem Online-Marketing-Bazillus. Als freiberuflicher Consultant berät er Juweliere und Dienstleister und unterstützt die Redaktion mit Beiträgen zu Online Marketing Themen.

Ein Gedanke zu „6 Webdesign-Trends, mit denen du deine User garantiert verjagst

  1. Alexander Johne

    Das Problem ist: Die sogenannten “Webdesign Trends” waren nie welche, zumindest nicht in meiner Welt, die ich beobachte, sondern sind einfach sechs Beispiele aus der Webvergangenheit.
    Das Entwicklungsdatum der aufgeführten Beispiele ist sicherlich nicht 2017, sondern wesentlich älter – und Trends waren das so oder so nie.

    Im Falle von erminandoaliaj.com und/oder pennyjuice.com waren die Ansätze vermutlich bewusst gewählt, um durch die Brechung der gewohnten Schema ein visuelles Alleinstellungsmerkmal zu haben, wass für diese Plattformen ggfls. auch Sinn macht …

    To make a long story Short:
    Sorry, die Headline ist übler Clickbait, dessen Versprechen der Artikel nicht in Ansätzen erfüllt, weil A/ keine Webdesign Trends gezeigt werden und B/ keine Probleme, die aktuelles Webdesign hat und/oder damit kämpft.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.