SEO - Suchmaschinenoptimierung

4 OnPage SEO-Strategien für mehr organischen Traffic von Google

Wer seinen organischen Traffic steigern möchte, kann OnPage SEO-Maßnahmen ergreifen. Eine Fallstudie liefert 4 Impulse, die messbaren Erfolg fördern.

© Carlos Muza | Unsplash, CC0

Wenn das Wachstum beim organischen Traffic ausbleibt, kann das verschiedene Ursachen haben. Zum Beispiel Algorithmus Updates bei Google. Für Websites gilt es dennoch Wege zu finden, die den organischen Traffic vorantreiben. Wie genau das über OnPage SEO-Optimierung gelingen kann, zeigt eine Studie mit vier konkreten Ansätzen.

Hindernisse für das Wachstum organischen Traffics: Das Beispiel Wall Street Oasis

Wall Street Oasis ist eine Online Finanzcommunity, die sich auf Karrieren in der Branche spezialisiert und auf User Generated Content basiert. Der Gründer und CEO Patrick Curtis erklärt bei Moz, dass der organische Traffic der Website mit über 200.000 URLs über Jahre Schwankungen ausgesetzt war. Und dabei kaum Wachstum generieren konnte. Das illustriert er mit einer Kurve zum Traffic, die erst seit letztem Jahr einen spürbaren Anstieg verzeichnet.

Die Traffic-Kurve bei Wall Street Oasis über mehrere Jahre (mit einem Klick aufs Bild gelangt ihr zur größeren Ansicht), © Patrick Curtis, Wall Street Oasis

Dabei stellt er als Erfolgsrezept zwei grundlegende Ansätze vor. Zuvor aber werden von Curtis die Problempunkte benannt, die das Wachstum hinderten. Einerseits hat die Seite mindestens seit 2012 mit veschiedenen Algorithmus Updates vonseiten Googles zu kämpfen gehabt. Doch auf diese kann man sich kaum vorbereiten, höchstens im Nachgang Anpassungen vornehmen. Verbunden mit diesem Hindernis ist jedoch ein durchaus schwerwiegenderes Problem. Da Wall Street Oasis so sehr auf UGC angewiesen ist, findet sich dort zu einem Gutteil Content, der qualitative Mängel aufweist. Was auch Auswirkungen auf Googles Einstufung haben dürfte.

Der erste Schritt zu mehr organischem Traffic

Eine Maßnahme, die das Forum Wall Street Oasis vornahm, war die Konsolidierung von Forenbeiträgen. Im Zuge dessen wurden die URLs von starken Diskussionen mit vielen Kommentaren genutzt, um unter ihnen viel kleinere, aber zum Thema passende Threads zu vereinen. Deren URLs wurden entfernt, von der Site Map gestrichen und per 301 Redirect an die URL der großen Dikussion gekoppelt.

Das ganze kostete die Website 18 Monate und gut 50.000 US-Dollar. Allerdings verbesserte sich dadurch die Struktur der Seite und folglich ebenso die Nutzererfahrung. Einer anschließenden Analyse zufolge steigerte diese Maßnahme den organischen Traffic um zehn bis 15 Prozent.

Die OnPage SEO-Maßnahmen zur Optimierung des Contents

Weniger kostspielige, aber sehr erfolgreiche Maßnahmen zur Steigerung von organischem Traffic fand Wall Street Oasis in der Optimierung der SEO und der Qualität in Bezug auf die Inhalte. Dabei wurden von einem Team die Top 200 URLs der Seite über einen Zeitraum von 90 Tagen ermittelt und als Spreadsheet dargestellt.

Spreadsheet für die Top URLs bei Wall Street Oasis, © Patrick Curtis, Wall Street Oasis

Ausgehend von fünf Annahmen sollten Optimierungen in der Folge den organischen Traffic stärken. Diese Annahmen bezogen sich auf:

  • längeren Content mit H2 und H3 Zwischenüberschriften zur besseren Organisation der Texte für die Nutzer (und Suchmaschinen)
  • einen Wechsel der H1 Überschrift, um mit besseren Keywords zu ranken
  • das Ändern der URL, um im Kontext passender Keywords zu stehen
  • das Aufbrechen von Textmassen durch relevante Bilder und Grafiken
  • und das Einfügen von Videos, sodass die Verweildauer erhöht und der Content multimedial aufgewertet wird

Eine Analyse der Website zeigte im Anschluss an die Ausführung all dieser Ansätze für die Top 200 URLs, dass vier der Maßnahmen tatsächlich das Wachstum organischen Traffics steigern. Die Ergebnisse sind dabei recht beeindruckend.

Die Zahlen: Bis zu 32 Prozent mehr organischer Traffic

Zunächst sei die OnPage SEO-Maßnahme angeführt, die zu keinem guten Ergebnis führte: das Ändern der URL. SEO-Experten, darunter Googles John Mueller, halten solche Methoden für wenig sinnvoll. Allerdings sollte das Keyword in der URL vorkommen; bei Änderungen sind aber zunächst immer erst negative Effekt spürbar. Auch bei dem Versuch von Wall Street Oasis, der schnell gestoppt wurde. Denn das Ergebnis war, dass die Veränderung von URLs den organischen Traffic um ganze 38 Prozent einbrechen ließ.

Effektive Optimierungen für diesen konnten aber mit anderen Ansätzen erwirkt werden. Das Erweitern von Beiträgen, mit mehr Zwischenüberschriften und längerem Text, sorgte letztlich für 14 Prozent Zuwachs beim organischen Traffic. Neun Prozent Steigerung ging auf optimierte H1 Überschriften zurück, während immerhin vier Prozent mehr organischer Traffic durch die Einbindung von Videos generiert wurde. Und letzten Endes waren weitere fünf Prozent Anstieg an den Einsatz von Bildern gekoppelt.

Wenn die Rechnung so vielleicht auch naiv ist, erklärt Curtis doch, dass diese vier OnPage SEO-Ansätze im Schnitt zu 32 Prozent mehr organischem Traffic führen sollten. Dabei betont der Wall Street Oasis-Gründer, dass ein Großteil des Traffic-Zugewinns durch verhältnismäßig kostengünstige Optimierungen hervorzubringen ist. Natürlich muss hierfür aber Zeit investiert werden. Wer besonders viele Seiten zu optimieren hat, sollte mit den Top URLs starten und die Maßnahmen zuerst auf diese anwenden.

Während die Ansätze für mehr organischen Traffic, die in dieser Fallstudie diskutiert wurden, keineswegs neu sind, zeigt doch ihre methodische Anwendung beispielhaft, wie mit Hindernissen bei der Generierung von derartigem Traffic umgegangen werden kann. Das Projekt der Fusion verschiedener Seiten scheint dahingehend Potential zu bieten. Also: in Zeiten, da es bei Google viele Core Algorihtmus Updates gibt, können Websites sich mit konkreten Methoden auf die Optimierung der eigenen Inhalte besinnen. Zwar sind diese Strategien kein Allheilmittel, bilden nichtsdestoweniger aber eine Plattform für längerfristig mehr organischen Traffic.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.