Schluss mit Account Sharing bei Netflix | OnlineMarketing.de
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Mobile Marketing
Schluss mit Account Sharing bei Netflix
© Canva, Screenshot Netflix

Schluss mit Account Sharing bei Netflix

Aniko Milz | 12.03.21

Bald könnten die Tage des Passwort-Sharings bei Netflix gezählt sein. Einige Nutzer:innen wurden bereits aufgefordert, ihren Account zu verifizieren.

Hast du vor Ewigkeiten mal das Netflix-Passwort eines Freunds oder einer Freundin bekommen und nutzt den Account seitdem selbst? Vielleicht solltest du dich schon einmal um ein eigenes Konto kümmern, denn diese Szenarien möchte Netflix in Zukunft unterbinden. Seit einigen Tagen berichten User von einer Einblendung in der beliebten Streaming App. Wer hier nicht bestätigen kann, mit dem Account-Inhaber oder der Account-Inhaberin zusammenzuwohnen, wird aufgefordert, ein Probe-Abo abzuschließen.

Hunderte Tests zum Verifizieren der Accounts

Zunächst werden Hunderte Tests mit ausgewählten Konten durchgeführt. Das bestätigte Netflix gegenüber CNBC. Bisher hatte Netflix die Weitergabe von Passwörtern mehr oder weniger ignoriert. Dabei haben Marktforscher:innen herausgefunden, dass etwa ein Drittel aller User ihre Passwörter weitergeben. Dabei steht in Netflix Richtlinien deutlich:

The Netflix service and any content viewed through our service are for your personal and non-commercial use only and may not be shared with individuals beyond your household.

In der nun bei einigen Usern auftauchenden Einblendung heißt es:

If you don’t live with the owner of this account, you need your own account to keep watching.

User haben die Wahl, sich einen Code per Mail oder SMS senden zu lassen, um zu verifizieren, dass es sich um ihr Konto handelt. Können sie dies nicht, werden sie aufgefordert, einen eigenen Account zu erstellen und das 30-tägige Gratis-Abo zu nutzen. Unklar bleibt, ob Nutzer:innen zum Beispiel die gleiche IP-Adresse haben müssen, um als ein Haushalt zu gelten.

Für mehr zahlende User: Passwort-Sharing soll unterbunden werden

Bisher war die einzige Einschränkung, die Netflix durchgesetzt hat, die, dass auf einem Account nicht mehrere Geräte gleichzeitig streamen können. Derzeit gibt es den Basisplan (8,99 US-Dollar für ein Gerät), den Standardplan (13,99 US-Dollar für zwei Geräte) und den Premium-Plan (17,99 US-Dollar für bis zu vier Geräte). Jedoch können User des Basisplans sich auf beliebig vielen Geräten einloggen.

Es bleibt abzuwarten, wie und wann Netflix eine striktere Linie fahren wird. Schließlich möchte das Unternehmen keine User verärgern. Gleichzeitig wird die Konkurrenz auf dem Streaming-Markt immer größer. Neben Netflix gibt es Amazon Prime, Disney +, Apple TV Plus und einige mehr. Da zählt jeder zahlende Kunde, um sich auf dem Markt zu behaupten.

In drei einfachen Schritten zu mehr Erfolg im Video-Marketing: Identifizieren, analysieren und optimieren. Lies im kostenlosen Whitepaper, wie dein Weg zum erfolgreichen Video-Marketing aussehen kann.

Kostenloses Whitepaper herunterladen


Zu den Kommentaren
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*