Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Mobile Marketing
Neuer Schlüssel im Mobile Marketing? Hyper Casual Gaming übernimmt App-Markt

Neuer Schlüssel im Mobile Marketing? Hyper Casual Gaming übernimmt App-Markt

Toni Gau | 19.12.19

Hyper Casual Games gewinnen an immer größerer Relevanz. Steckt hierin der neue Schlüssel im Mobile Marketing?

Wir alle haben wohl ein Spiel dieser Art auf dem Smartphone installiert. Titel, die so einfach zu verstehen sind, dass selbst die Oma im Wartezimmer mal eben ein Ründchen zockt, bevor überprüft wird, wie es denn mit ihrer Arthritis steht. Candy Crush, Subway Surfer, 2048 – Titel wie diese dominieren den App-Markt und es lässt sich mit noch weiteren Anstiegen rechnen, laut Angaben von AppsFlyer. Doch inwiefern ist das für Marketer relevant?

Die Arten des Mobile Gamings

Mobile Gaming ist ein in sich sehr zwiespaltiges Thema. Zum einen ist dieses nämlich im Gaming selbst verpönt. Es handle sich hierbei nicht um richtige Spiele und sei somit gar nicht wirklich als Gaming zu verstehen, sondern als banaler Zeitvertreib ohne weitere Tiefe. Zum anderen versucht sich wohl dennoch jeder mal am Mobile Gaming – nicht umsonst konnten Hypes wie damals um Pokémon Go entstehen. Doch gibt es hierbei nicht nur die angesprochenen Hyper Casual Games, sondern doch verschiedene Kategorien, wie etwa Casual, Midcore, Hardcore oder auch Social Casino.

Eine Auflistung der verschiedenen Kategorien samt Daten. © AppsFlyer

Ersteres dominiert dabei den aktuellen App-Markt und immer mehr Marketer werden hierauf aufmerksam, woraus auch andere Mobile Gaming-Kategorien profitieren. Doch woran liegt das und wie viel Potential steckt denn nun im Mobile Gaming?

Warum Hyper Casual Gaming attraktiv ist

Das Wunderbare hieran ist ganz einfach, wie unfassbar einfach dieses zu verstehen ist. Jeder weiß, wie Candy Crush funktioniert und das binnen zwei Minuten. Das macht derartige Titel unfassbar erreichbar und sorgt für große Popularität – denn diese sind nicht etwa Nischenprodukte, sondern solche, welche die Allgemeinheit anzusprechen wissen. Einnahmen machen diese Spiele hierbei über Ads – und aufgrund der hohen und weiterhin steigenden Downloadzahlen, sind diese nicht zu verkennen. Allein im Jahresvergleich von 2018 auf 2019 darf ein Wachstum von 170 Prozent im Hyper Casual Gaming festgestellt werden – und dieses wirkt sich wie gesagt auch positiv auf andere Mobile Gaming Apps aus, da Hyper Casual Gaming als Sprungbrett zu den weiteren Kategorien dient. Dementsprechend bemerkt Ben Jeger, Managing Director bei AppsFlyer, Folgendes:

Da Hyper Casual Games ein ständig breiteres Publikum ansprechen, steigt die Nutzung von In-App-Werbung als Einnahmequelle und treibt das Wachstum in allen Gaming-Genres voran. Hyper Casual hat im vergangenen Jahr die Welt im Sturm erobert; in Deutschland sieht es erstaunlicherweise umgekehrt aus: Hier war Hyper Casual in 2018 die Nummer 1, dieses Jahr liegen Midcore Games vorn bei den Downloads per App. Daran erkennt man, wie hart umkämpft und dynamisch der Mobile Gaming Markt derzeit ist.

Doch was bedeutet das genau fürs Marketing? Auch hierauf hat Ben Jeger eine Antwort:

Mit einem großen Angebot an Abwechslung finden die Nutzer Spiele, die genau auf ihren Geschmack zugeschnitten sind, so dass wir am Markt eine zunehmende User-Bindung beobachten. Das ist eine großartige Nachricht für Marketers – aber die zunehmende Einführung von Preismodellen, die eine In-App-Aktion, wie etwa das erreichte Niveau oder die gesammelten Münzen, mit der Zahlung in Verbindung bringen, hat gleichzeitig auch zu einem Anstieg des In-App-Betrugs geführt, insbesondere bei Casual- und Midcore-Spielen. Dies stellt für Vermarkter sowohl eine Herausforderung als auch eine Chance dar. Marketingspezialisten müssen wachsam bleiben und schnell reagieren, um sich selbst zu schützen.

Der Schlüssel im Mobile Marketing?

Bei derartig ansteigenden Nutzerzahlen, sollte man Hyper Casual Gaming durchaus im Auge behalten. Zu beachten ist hierbei, dass Hyper Casual Gaming und eSports zwei gänzlich unterschiedliche Dinge sind mit anderen Zielgruppen – wer also denkt, dass der Einstieg in beides gleich verläuft, nur, weil es sich hierbei um Gaming handelt, irrt sich. Denn, wie gesagt, wirklich klassisches Gaming sind Hyper Casual-Titel eigentlich nicht. Bei solch einem enormen Wachstum liegt dennoch eine effektive Möglichkeit vor, das eigene Marketing anzukurbeln. Wenn geschickt angewandt, könnte sich hierin womöglich eine Goldgrube mit Schlüsseln zu neuen Zielgruppen finden, deren einzige Gegner In-App-Schwindel und der Flugmodus sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*