Linkfarm

Damit eine Webseite hohe Platzierungen in den Suchmaschinen erlangt, ist neben der Onpage- auch die Offpage-Optimierung, die überwiegend von Linkaufbau geprägt ist, ein wichtiger Bestandteil von SEO.

Funktion

Um also möglichst viele eingehende Links (Backlinks) zu erhalten, können Linkfarmen zum Einsatz kommen. Dies sind Webseiten, die darauf abzielen, anderen Webseiten durch massenhafte Verlinkung eine höhere Linkpopularität zu verschaffen. Dabei verfügen Linkfarmen selten über relevanten Content mit Informationswert, sondern bestehen hauptsächlich aus Schlagwörtern und Links.

Beispiel einer klassischen Linkfarm.

Beispiel einer klassischen Linkfarm. (Quelle: fastbacklink.de)

Linkfarmen gelten als Instrument des Black Hat SEO und sind grundsätzlich als unseriös zu erachten. Die meisten Suchmaschinen verbieten Linkfarmen in ihren Richtlinien ohnehin, da die SERPs dadurch unabhängig von der Qualität einer Website künstlich manipuliert werden. Aus diesem Grund werden Backlinks, die von Linkfarmen stammen, von Google entweder ignoriert, führen im schlimmsten Fall zu einem niedrigen PageRank oder einem Aufenthalt in Googles Sandbox und werden somit – zumindest vorübergehend – gar nicht mehr gerankt.

Alternativen

Da Google mit seinen Algorithmus-Updates regelmäßig dafür Sorge trägt, unseriösen SEO-Strategien wie dem Einsatz von Linkfarmen durch Abstrafungen den Garaus zu machen, sollten sich seriöse SEOs heutzutage beispielsweise besser am Content Marketing orientieren und dadurch einen natürlichen Linkaufbau generieren. Darüber hinaus kommt dank der verbesserten Algorithmen auch der Qualität der Backlinks, also dem Content der Webseite, eine immer größere Bedeutung zu.