Content Governance

Content Governance kann als Teil der Content Strategy gesehen werden. Sie stellt Fragen wie: Wie gehen die Mitarbeiter eines Unternehmens mit der Planung, Kreation und Pflege der eigenen Inhalte innerhalb von Werbeaktivitäten um?

Viele Marketingaktivitäten geschehen mittlerweile online. Die Koordinierung der vielen verschiedenen Dienste und Plattformen kann einschüchternd wirken und besonders kleine oder mittelständische Unternehmen überfordern. Doch Content Governance kann helfen, sich auf dem Markt gut aufzustellen und zur generellen Content Strategy beitragen. Content Governance beschreibt die Führung und Verwaltung von Inhalten und ist ein hilfreiches Mittel, um die eigenen Marketingaktivitäten zu steuern und Prioritäten zu setzen. Sie kann als „set of practices“ betrachtet werden, eine Anleitung zu allen Steps, die bis nach der Veröffentlichung des Contents einzuhalten sind.

Dazu gehören unter anderem:

  • Regelungen innerhalb des Büros: Wie wird mit internen Wünschen und Forderungen umgegangen?
  • Personal- und Budgeteinschränkungen: Hier geht es vor allem ums Priorisieren. Welcher Content ist wichtig? Welche Channel sind wichtig? Wofür sollte am meisten Personal oder Budget aufgewandt werden?
  • Workflows: Alle Mitarbeiter und Arbeitsabläufe sollten gut aufeinander abgestimmt sein, um Effizienz zu garantieren. Content Governance bedenkt auch, was im Falle einer Krise passieren soll.
  • Klassifizierungen: Welches System steckt hinter der eigenen Website oder dem Blog? Wie übersichtlich ist es?
  • redaktionelle Richtlinien: Diese Richtlinien schreiben die Tonalität vor, Keywords und andere Standardanforderungen, um Kontinuität in der Qualität zu sichern.
  • Grundsätze: Welche Grundsätze vertritt das Unternehmen? Alle Mitarbeiter sollten unterrichtet sein, was angemessen ist, publiziert und mit der Marke in Verbindung gebracht werden darf.
  • Performance Analyse: Stets sollte kontrolliert werden, ob die selbst gesetzten Ziele erreicht wurden und werden. Hier können Benchmarks behilflich sein. Auch muss bedacht werden, was mit veraltetem Content geschehen soll.

Oftmals erschwert eine veraltete Praxis die Content Governance. Viele Unternehmen halten an ihren Abläufen und Einteilungen fest, weil diese bequem sind und sich bewährt haben. Doch Content Governance muss von allen Abteilungen geleistet werden, um effektiv zu arbeiten.