Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Selfimprovement
„These tweets can get me in trouble“ – User bereuten 2020 mehr Tweets als je zuvor

„These tweets can get me in trouble“ – User bereuten 2020 mehr Tweets als je zuvor

Caroline Immer | 25.02.21

Peinliche Posts, veraltete Ansichten, eine anstehende Bewerbung: Immer mehr Twitter User entscheiden sich aus verschiedenen Gründen dazu, alte Tweets zu löschen. Eine Datenerhebung der Anwendung Tweet Deleter zeigt Trends des Jahres 2020.

Wer selbst schon länger auf Social Media unterwegs ist, kennt das Problem: Auf Facebook, Instagram und Co. findet man nach langem Scrollen oft eine Version von sich selbst, die man vielleicht lieber vergessen würde. Viele Nutzer:innen entscheiden sich dann dafür, die peinlichen alten Fotos und Posts zu löschen. Eine Datenerhebung des Tools Tweet Deleter zeigt nun, dass Twitter User im Jahr 2020 besonders fleißig dabei waren, ihre alten Beiträge zu entfernen.

Anstieg von fast 14 Prozent an gelöschten Tweets

Tweet Deleter ist eine Anwendung, mit welcher User alte Tweets löschen und archivieren können. Mit über einer Milliarde gelöschten Tweets und 1,3 Millionen Nutzer:innen bietet die Anwendung eine gute Indikation allgemeiner Entwicklungen auf Twitter. Im gesamten Jahr 2020 verzeichnete die Anwendung über 200 Millionen gelöschte Tweets, was einem Anstieg von 13,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

© Tweet Deleter

Covid-19 und Black Lives Matter als Anlass

Mit dem Beginn der Coronapandemie stieg die Anzahl der gelöschten Tweets sprunghaft an. Waren es im Januar noch 12,3 Millionen, so verzeichnet der April ganze 25,9 Millionen gelöschte Tweets. Getoppt wird diese Zahl nur durch 36 Millionen im Juni – dem Monat, in dem die #blacklivesmatter-Proteste in den USA anliefen. Jekabs Endzins, Gründer von Tweet Deleter, erklärt:

Historically, we’ve usually seen peak deleting happen after the end-of-year celebrations, often tied to new year’s resolutions and starting the year with a blank slate. However, this year we see that 2020 has had other major events that have eclipsed business as usual.

© Tweet Deleter

Wer löscht am meisten?

Besonders viele der mit Tweet Deleter gelöschten Tweets stammen aus den USA – nämlich 27,37 Millionen. Darauf folgen Japan mit 11,23 Millionen und das Vereinigte Königreich mit 4,01 Millionen. Doch auch Deutschland hat es mit 561.000 gelöschten Tweets noch knapp in die Top 10 geschafft. 53 Prozent der gelöschten Tweets stammen von Männern – da Frauen jedoch nur 30 Prozent der Twitter User ausmachen, sind diese im Löschen aktiver.

© Tweet Deleter

Job-Bewerbung motiviert zum Löschen

Gründe für die Entfernung alter Tweets gibt es wie Sand am Meer. Besonders häufig wurden Tweets gelöscht, die in Verbindung mit Ethnizität und Rassismus standen (18,17 Prozent), oder vulgäre Ausdrücke (36,21 Prozent) enthielten. User gaben besonders häufig an, ihre Ansichten geändert zu haben, oder alte Tweets mittlerweile als peinlich oder beleidigend anzusehen. Auch eine anstehende Job-Bewerbung ist ein populärer Grund, Tweets noch einmal zu überdenken.

Häufige Gründe für das Löschen von Tweets, © Tweet Deleter

Den Feed für die Ansicht potenzieller Arbeitgeber:innen aufzuräumen, ist laut Tweet Deleter eine gute Idee: Die Plattform gibt an, dass ganze 79 Prozent aller Arbeitgeber:innen Bewerber:innen schon einmal aufgrund von Content auf Social Media abgelehnt haben. Hassrede und Beleidigungen sind laut einer YouGov-Studie besonders häufige Gründe. In Deutschland liegt die Anzahl der Personaler, welche sich in den sozialen Netzwerken über Stelleninteressierte informieren, laut einer HR-Umfrage von 2018 bei immerhin 63 Prozent. Es ist daher definitiv ratsam, sich vor der Bewerbung einen Überblick über seine alten Posts zu verschaffen. Noch mehr Tipps zur Bewerbung in Zeiten von Corona findest du hier.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Melde dich jetzt zu unserem HR-Update an und erhalte regelmäßig spannende Artikel, Interviews und Hintergrundberichte aus dem Bereich Human Resources.