Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Karriere Tipps
So viel Geld solltest du in deinen 30ern, 40ern und 50ern sparen

So viel Geld solltest du in deinen 30ern, 40ern und 50ern sparen

Caroline Immer | 17.03.22

Geld für die Zukunft zurückzulegen ist immer eine gute Idee – doch wie viel eigentlich genau? Mithilfe der Greenschen Formel kannst du ausrechnen, wie viel Geld du in welchem Alter angespart haben solltest.

Bereits in jungen Jahren ist es sinnvoll, etwas Geld für die Zukunft zurückzulegen. Doch an konkreten Ideen, wie und vor allem wieviel sie am besten sparen sollten, mangelt es vielen. Hier kommt die Greensche Formel ins Spiel: Mithilfe des Konzepts der Wirtschaftswissenschaftlerin Kimmie Greene erhalten Sparwillige eine genaue Anleitung, wie viel Geld sie abhängig von ihrem Alter und ihrem Jahresgehalt im Idealfall angespart haben sollten.

So viel solltest du nach Greenscher Formel sparen

Der Vorteil einer Anwendung der Greenschen Formel: Du sparst nicht einfach „drauf los“, sondern verfolgst ganz konkrete Ziele, die – je nach Lebensumständen natürlich – auch realistisch umsetzbar sind. Im Folgenden haben wir dir eine Übersicht zusammengestellt, wie viel Prozent deines derzeitigen Jahresgehalts du nach Greenscher Formel in welchem Alter angespart haben solltest:

  • 20: 25 Prozent des Jahresgehalts
  • 30: 100 Prozent des Jahresgehalts
  • 35: Das Doppelte des Jahresgehalts
  • 40: Das Dreifache des Jahresgehalts
  • 45: Das Vierfache des Jahresgehalts
  • 50: Das Fünffache des Jahresgehalts
  • 55: Das Sechsfache des Jahresgehalts
  • 60: Das Siebenfache des Jahresgehalts
  • 65: Das Achtfache des Jahresgehalts

Schon kleine Beträge sind hilfreich

Trotz der sehr konkreten Empfehlungen geht es beim Sparen mit der Greenschen Formel nicht um eine punktgenaue Einhaltung, sondern darum, das Sparen zur Gewohnheit zu machen. Verschiedene Lebensumstände, wie etwa Unfälle, Arbeitslosigkeit oder Familiengründung, können die Möglichkeit, Geld zurückzulegen, einschränken. Darüber hinaus können insbesondere Menschen in den 20ern, die sich in Studium oder Ausbildung befinden, oftmals nur begrenzt Geld für die Zukunft ansparen. Wenn machbar, kann in darauffolgenden Lebensphasen – wenn durch steigendes Alter oder einen Job- beziehungsweise Branchenwechsel auch das Jahresgehalt steigt – mehr angespart werden, um sich (wieder) im Rahmen der Greenschen Formel zu bewegen. Einen Überblick über die Jobs, mit denen du in Deutschland das meiste Geld verdienen kannst, erhältst du hier.

Generell empfiehlt Greene, nicht unter 20 Prozent des aktuellen Jahresgehalts anzusparen. Denn auch kleine angesparte Geldsummen können auf lange Sicht Großes bewirken. Die Greensche Formel ist demnach nur ein Anhaltspunkt. Die Tipps der Wirtschaftswissenschaftlerin können je nach Lebensphase verfolgt werden, um beim Sparen ein konkretes Ziel vor Augen zu haben.

Was hältst du von Greenes Konzept? Hast du weitere Tipps zum Sparen parat? Lass es uns gerne in den Kommentaren wissen.

Kommentare aus der Community

Anna-Lena am 18.03.2022 um 09:19 Uhr

Wenn ich eines in meiner Ausbildung gelernt habe, dann ist es „Kleinvieh macht auch Mist“ – Sich Butterbrote schmieren, statt welche zu kaufen, mehr Fahrrad fahren als Auto fahren, möglichst abends tanken, vor dem Einkaufen was gegessen haben, vor dem Essen ein Glas Wasser trinken, Rabattaktionen nutzen, ein festes Haushaltsbuch führen, die Steuererklärung machen, Kaufentscheidungen eine Nacht überschlafen, mehr gebraucht als neu einkaufen und vor allen Dingen, wissen, wann was vom Konto abgezogen wird (!!!). Jetzt, wo ich mit der Ausbildung fertig bin, möchte ich mich auch darüber informieren, wie ich mein Geld am besten anlege.

Antworten
Gary am 17.03.2022 um 12:21 Uhr

Ist beim Jahresgehalt netto oder brutto in der Bewertung?

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Melde dich jetzt zu unserem HR-Update an und erhalte regelmäßig spannende Artikel, Interviews und Hintergrundberichte aus dem Bereich Human Resources.