Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Human Resources
Workation im Ausland: Diese Regeln und Vorschriften sollten beachtet werden

Workation im Ausland: Diese Regeln und Vorschriften sollten beachtet werden

Marié Detlefsen | 08.02.24

Arbeiten, wo andere Urlaub machen, klingt für einige nach dem perfekten Traum, doch Vorsicht: Bevor du deine Koffer packst, solltest du die rechtlichen Herausforderungen einer Workation kennen und die Vorschriften für Arbeitgebende und Arbeitnehmende beachten.

Die Idee einer „Workation“ vereint die Begriffe „Arbeit“ und „Urlaub“ und stellt für viele Arbeitnehmende ein verlockendes Angebot dar. Doch eine Workation ist weit mehr als bloßer Urlaub, in dem Angestellte ihre Füße hochlegen können. Es bietet Mitarbeitenden die Flexibilität, an einem anderen Ort außerhalb ihres gewöhnlichen Arbeitsumfelds zu arbeiten, während es gleichzeitig von den Unternehmen Flexibilität erfordert, die diese Möglichkeit anbieten möchten. Die Vorteile für Arbeitgebende liegen auf der Hand: Es steigert die eigene Attraktivität als Arbeitgeber:in, stärkt die Bindung der Mitarbeitenden und fördert den Austausch von Erfahrungen, was die Vielfalt im Unternehmen bereichern kann.

Bevor Unternehmen ihren Mitarbeitenden jedoch erlauben, eine Workation im Ausland zu absolvieren, sollten sie sich der rechtlichen Aspekte bewusst sein. Es ist wichtig, die potenziellen Risiken zu identifizieren und zu bewerten, um das Angebot entsprechend anzupassen. Das HR Journal liefert hierzu erste Informationen für ein besseres Verständnis der relevanten rechtlichen Rahmenbedingungen im Arbeits-, Sozialversicherungs- und Steuerrecht.

Was ist eine Workation und was ist zu beachten?

Eine Workation ist eine Möglichkeit für Mitarbeitende, an einem anderen Ort, außerhalb ihres normalen Arbeitsumfelds zu arbeiten. Doch rechtlich gesehen gibt es keinen Anspruch darauf, eine Workation zu machen. Arbeitgeber:innen können frei entscheiden, ob sie diese Option anbieten möchten. Falls sie dies tun, sollten Unternehmen die Grundsätze klar in einer Richtlinie festhalten. Zudem müssen sie möglicherweise die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats berücksichtigen.

In rechtlicher Hinsicht stellt sich die Frage, welches Arbeitsrecht bei einer Workation im Ausland Anwendung findet. Für typische Workations, die in der Regel nicht länger als vier Wochen dauern, bleibt deutsches Recht im europäischen Rechtsraum maßgeblich. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass auch innerhalb und außerhalb der EU ein arbeitsrechtlicher Mindestschutz gilt. Bei Aufenthalten die länger als vier Wochen dauern, sind hingegen folgende Aspekte zu beachten:

  • Nachweispflicht: Für längere Aufenthalte von mehr als vier Wochen gelten besondere Nachweispflichten seitens der Arbeitgeber:innen gemäß § 2 Absatz 2 des Nachweisgesetzes. Es müssen zusätzliche Informationen schriftlich erteilt und ausgehändigt werden.
  • Sozialversicherung: Im Bereich der Sozialversicherung gibt es Ausnahmen vom Tätigkeitsortprinzip, die sicherstellen sollen, dass die Kontinuität der Sozialversicherung gewahrt bleibt. Arbeitnehmer:innen müssen möglicherweise eine A1-Bescheinigung vorlegen, um im deutschen Sozialversicherungssystem zu bleiben und eine Doppelverbeitragung zu vermeiden.
  • Steuerregelungen: Steuerlich gesehen können Auslandsaufenthalte Herausforderungen sowohl für Unternehmen als auch für Arbeitnehmende mit sich bringen. Es ist wichtig, die mit anderen Staaten abgeschlossenen Abkommen zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung zu beachten. Auch das Besteuerungsrecht am Gehalt wird anhand dieser Regelungen ermittelt. Hierfür sollte man sich vorher immer mit den steuerlichen Regelungen des Landes befassen, in dem die Workation stattfinden soll.

Arbeiten wo andere Urlaub machen, setzt gute Planung voraus

Eine Workation im Ausland kann bei richtiger Planung und Berücksichtigung der länderspezifischen Besonderheiten eine lohnende Erfahrung sowohl für Arbeitgebende als auch für Arbeitnehmende sein. Ein gewisser Mehraufwand in der Planungsphase kann sich später in Form von Mitarbeiter:innenbindung und Vertrauen auszahlen. Es ist wichtig, die rechtlichen Rahmenbedingungen zu verstehen und entsprechende Vorkehrungen zu treffen, um potenzielle Risiken zu minimieren und die Arbeit im Ausland zu einem erfolgreichen und bereichernden Erlebnis zu machen. Du möchtest noch mehr Tipps für deine perfekte Workation? Dann schau dir gerne folgenden Artikel an:


5 Tipps für die perfekte Workation

5 Tipps für die perfekte Workation
© Mohamed Ajufaan – Unsplash

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*

Melde dich jetzt zu unserem HR-Update an und erhalte regelmäßig spannende Artikel, Interviews und Hintergrundberichte aus dem Bereich Human Resources.