Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Human Resources
Schwieriger Berufseinstieg: Zahl der Praktikumsplätze durch Corona halbiert
© Ethan Sykes - Unsplash

Schwieriger Berufseinstieg: Zahl der Praktikumsplätze durch Corona halbiert

Michelle Winner | 19.05.20

Eine Studie der Jobplattform Glassdoor zeigt aktuelle Schwierigkeiten für junge Talente durch die Coronakrise. Trotzdem gibt es Möglichkeiten, den Jobeinstieg zu schaffen.

Die Jobsuche während der Coronakrise gestaltet sich schwierig. Ganz besonders bekommen das Berufseinsteiger zu spüren, denn viele Unternehmen haben nicht nur ihr Recruiting-Budget gesenkt oder eingefroren, sondern verzichten komplett auf das Einstellen neuer Talente. Dies hat unter anderem zur Folge, dass auch die Zahl der Praktikumsplätze erheblich gesunken ist. Das zeigt zumindest eine aktuelle Studie von Glassdoor, einer der größten Job- und Recruitingplattformen.

Zahl der Praktikumsstellen sinkt fast um die Hälfte

Die Auswertung von Glassdoor zeigt, dass am 4. Mai 2019 noch 42.606 offene Praktikumsstellen auf der Plattform zur Verfügung standen. Genau ein Jahr später sind es nun nur noch 22.581. Dies stellt einen Rückgang von 47 Prozent dar. Kein Wunder also, dass es Berufseinsteiger während der Pandemie schwer haben. Und wenn sie doch einen Praktikumsplatz finden, gibt es zahlreiche Restriktionen und Auflagen. Alles in allem gibt es für sie während der Coronakrise oft keinen einfachen Start ins Arbeitsleben.

Unternehmen mit den meisten Praktikumsplätzen

Jedoch sollten Berufseinsteiger jetzt nicht verzweifeln. Die Zeiten sind schwer, aber es gibt Lösungen. Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass nicht alle Unternehmen mit dem Recruiting junger Talente aufgehört haben. Glassdoor hat hierzu eine Liste erstellt, die zeigt, wo es momentan gute Chancen auf ein Praktikum gibt:

Platzierung Unternehmen Offene Praktikumsplätze

1

Audi

213

2

Porsche

174

3

Fresenius

87

4

Dräger

84

5

Deutsche Bahn

79

6

BASF

65

7

Continental

61

8

Lidl

54

9

SAP

48

10

Boehringer Ingelheim

48

In den Top 3 Unternehmen dieser Liste gibt es Praktika in den verschiedensten Bereichen: Neben Produktentwicklung und Personalabteilung gibt es auch Angebote in den Zweigen Nachhaltigkeit, Data Science oder IT-Projektmanagement. Die besten Branchen für einen Berufseinsteig sind laut Glassdoor derzeit übrigens die verarbeitende Industrie, die Finanzwirtschaft und die ITK- und Softwarebranche.

5 Tipps für die Praktikumssuche

Wer trotz allen Schwierigkeiten die Suche nach einem Praktikumsplatz nicht aufgeben möchte, kann seine Erfolgschancen mit den folgenden Ratschlägen vielleicht steigern:

  1. Jobsuche ausweiten: Viele Berufseinsteiger haben ein klares Bild von ihrem Traumjob, welchem sie auch nachjagen. Doch gerade in Zeiten der Krise sollte das Blickfeld erweitert werden. Wer bereit ist, nach links und rechts zu blicken, wird vermutlich schneller fündig.
  2. Markt analysieren: Es ist lohnenswert sich bewusst zu machen, welche Branchen bisher stark aus der Krise hervorgegangen sind – und sich dort nach Praktika umzusehen. Wenig Sinn hingegen ergibt es, Anfragen an Unternehmen in Kurzarbeit zu stellen oder dort, wo derzeit nicht normal gearbeitet werden kann.
  3. Interessen folgen: Festeinstellungen nach dem Praktikum sind derzeit eher unwahrscheinlich. Daher sollte das Praktikum als Chance gesehen werden: Statt bei einem großen Unternehmen anheuern zu wollen, sollten Berufseinsteiger auch unbekannte Firmen mit interessanten Aufgabenbereichen in Betracht ziehen.
  4. Remote Praktika beachten: Keine Angst vor digitalen Einstellungsprozessen – einige Unternehmen stellen junge Talente auch für Remote Praktika ein, um sich so trotz Krise weiterzuentwickeln. Dank diverser Tools ist das Onboarding von Zuhause zwar ungewohnt für alle beteiligten, aber auch einfach umsetzbar.
  5. Digitale Skills stärken: Sich digital weiterzubilden und mit verschiedenen Programmen umgehen zu können, hilft einem nicht nur durch die Coronakrise, sondern wird danach auch weiterhin von Bedeutung sein. Slack, Zoom und Co. gehören für viele Unternehmen bereits zum Berufsalltag und fördern das eigenverantwortliche Arbeiten.

Doch trotz aller Tipps und Tricks bleibt die Zeit für Berufseinsteiger schwierig. Vor allem gilt es für sie jetzt, den Kopf nicht hängenzulassen und nach vorne zu blicken. Trotz Krise und Rückschlägen sollte man die Jobsuche nicht schleifen lassen – wer dran bleibt und aktuelle Entwicklungen verfolgt, hat gute Chancen doch noch fündig zu werden.