Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Human Resources
Lohngerechtigkeit: Google muss 118 Millionen US-Dollar an weibliche Angestellte zahlen

Lohngerechtigkeit: Google muss 118 Millionen US-Dollar an weibliche Angestellte zahlen

Caroline Immer | 14.06.22

Google sah sich mit einer weiteren Diskriminierungsklage konfrontiert – das Unternehmen hatte weiblichen Angestellten deutlich weniger als ihren Kollegen gezahlt. Nun willigte Google ein, 118 Millionen US-Dollar als Ausgleich zu zahlen.

Ein seit Jahren laufender Gerichtsstreit zwischen Google und den Anwaltskanzleien Lieff Cabraser Heimann & Bernstein LLP und Altshuler Berzon LLP hat nun ein Ende gefunden. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, weiblichen Angestellten deutlich geringere Summen als männlichen Mitarbeitern gezahlt zu haben. Jetzt haben sich beide Parteien auf eine Ausgleichszahlung in Höhe von 118 Millionen US-Dollar vonseiten Googles geeinigt.

Deutliche Gehaltsunterschiede bei den Geschlechtern

Dies ist nicht die erste ausgleichende Zahlung, der Google nachkommen muss. Erst vergangenes Jahr willigte das Unternehmen ein, 3,8 Millionen US-Dollar an Mitarbeiterinnen und Bewerber:innen zu zahlen. Bei Untersuchungen stellte sich heraus, dass Google in den Jahren 2014 bis 2017 Ingenieurinnen weniger als männlichen Angestellten gleicher Jobbezeichnung zahlte, und darüber hinaus Bewerber:innen asiatischer Herkunft benachteiligte.

Der aktuelle Rechtsfall von Geschlechterdiskriminierung, Ellis v. Google, stand seit 2017 an. Laut Ökonom David Neumark der University of California habe das Tech-Unternehmen Frauen fast 17.000 US-Dollar weniger gezahlt als ihren Kollegen. Die Ausgleichszahlungen gingen nun an 15.500 weibliche Angestellte mit über 200 Jobbezeichnungen, welche seit September 2013 bei Google in Kalifornien angestellt waren.

Optimistischer Blick in die Zukunft

Teil der Einigung zwischen Google und den Anwaltskanzleien ist eine anstehende Untersuchung Googles durch einen unabhängigen Arbeitsmarktökonomen. Hierbei sollen die Praktiken des Unternehmens genauer analysiert werden. Holly Pease, eine der Klägerinnen, zeigt sich mit Blick auf die Zukunft optimistisch:

As a woman who’s spent her entire career in the tech industry, I’m optimistic that the actions Google has agreed to take as part of this settlement will ensure more equity for women […] Google, since its founding, has led the tech industry. They also have an opportunity to lead the charge to ensure inclusion and equity for women in tech.

Im Whitepaper „Puzzle der Personalisierung“ wurden neun unterschiedliche Puzzleteile identifiziert, die analysiert werden. Dazu erhältst du praktische Tipps, um deine Customer Experience zu verbessern und deine digitalen Umsätze zu steigern. Jetzt kostenlos herunterladen!

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*

Melde dich jetzt zu unserem HR-Update an und erhalte regelmäßig spannende Artikel, Interviews und Hintergrundberichte aus dem Bereich Human Resources.