Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Human Resources
Der Eindruck zählt: 5 Tipps für dein Employer Branding
© Bram Naus – Unsplash

Der Eindruck zählt: 5 Tipps für dein Employer Branding

Josephine Pump | 20.02.20

Employer Branding kann kompliziert sein, denn eine Marke attraktiv darzustellen, ist nicht einfach. Hier haben wir fünf Tipps für erfolgreiches Employer Branding gesammelt.

Employer Branding ist ein recht komplexes Konzept. Im Grunde geht es darum, eine starke Arbeitgebermarke zu erschaffen. Da es viele verschiedene Definitionen von Employer Branding gibt, stellen wir zunächst die für diesen Artikel gültige vor: 

Das Employer Branding ist ein Marketingkonzept und bezeichnet den Aufbau und die Pflege der Arbeitgebermarke (Employer Brand) eines Unternehmens. Der Betrieb soll auf dem Arbeitsmarkt als attraktiver Arbeitgeber präsent sein und so eine größere Menge qualifizierter Bewerber anlocken. Auch das bereits angestellte Personal kann aufgrund des gestärkten Arbeitgeber-Images nachhaltiger an den Konzern gebunden werden.

In 5 Schritten zum Employer Branding

1. Welche Werte und Ideale stehen hinter deinem Unternehmen?
Dieser Punkt ist sehr wichtig. Arbeitnehmern geht es längst nicht mehr nur um das Gehalt, sondern auch darum, wofür eine Firma steht. Welche moralischen Werte vertritt das Unternehmen? Setzt es sich für die Umwelt ein? Wie behandelt es Ungerechtigkeit sowohl am Arbeitsplatz als auch außerhalb? Du solltest den Standpunkt deines Unternehmens deutlich machen und zwar schon in kleinen Dingen, wie zum Beispiel inklusive Auswahlmöglichkeiten bei der Anrede. „Frau/Mann/Firma“ wird immer weniger aktuell. Stelle ein „Divers“ dahinter, um auch Menschen, die sich nicht in den klassischen Geschlechterrollen sehen, anzusprechen.

2. Was für Mitarbeiter möchtest du anwerben?
Je nachdem was für Menschen du ansprechen möchtest, muss dein Branding angepasst werden. Junge Menschen sind oftmals sehr angetan von Firmen, die sich Beispielweise für Nachhaltigkeit einsetzen. Falls dies also deine Zielgruppe sein sollte, konzentriere dich darauf möglichst umweltbewusste Kampagnen zu unterstützen, nicht zu viele Zettel zu drucken und alles möglichst digital zu halten.

DIM Model für Employer Branding © MarketingInstitut.biz

3. Was steckt wirklich hinter deinem Unternehmen?
Wie alle Unternehmer willst du sicher auch, dass deine Firma authentisch ist. Immerhin möchte niemand für einen Betrieb arbeiten, der falsche Versprechungen macht. Zeige Menschlichkeit, Empathie und Verständnis. Doch sei auch nicht zu sehr darauf fixiert, authentisch zu wirken. Denn sobald du zu sehr darüber nachdenkst, hat sich das mit der Echtheit auch schon wieder erledigt. Um junge Menschen authentisch anzusprechen, vertrauen viele Unternehmen auf Memes auf Social Media Plattformen.

4. Wie wirkt dein Unternehmen aktuell?
Für ein erfolgreiches Employer Branding solltest du zuerst wissen, wie deine Firma momentan auf potenzielle Bewerber wirkt. Du könntest beispielsweise Umfragen durchführen, was eine Firma für deine vorher festgelegte Zielgruppe interessant macht. Finde heraus, was dein Unternehmen von anderen unterscheidet, die vielleicht besser darin sind, deine Zielgruppe anzusprechen und passe dein Image dementsprechend an.

5. Welche Plattformen passen zu deinem Unternehmen? 
Social Media ist eine wahre Schatzgrube, wenn es um das Anwerben aller möglichen Zielgruppen geht. Immerhin ist jeder Dritte in sozialen Netzwerken aktiv und postet regelmäßig Stories, Fotos oder Videos und Status-Updates. Wenn du deine Marke also an den Menschen bringen möchtest, tue dies am besten auf einer bereits bekannten und modernen Ebene. So zeigst du gleichermaßen dein Know-how im Bereich Social Media Marketing und dass du deine Zielgruppe bereits kennst und weißt, was sie wollen.

Dies sind natürlich nur einige wenige Tipps, mit denen du dich ans Employer Branding heran trauen kannst. Viele weitere hilfreiche Artikel findest du auch auf unsere Seite. Wie du eine Reichweite in Social Media aufbaust, wie wichtig Social Media gerade für den Kundenservice geworden ist und eine ganze Rubrik gefüllt mit Marketing Strategien aller Art. Gutes Gelingen!