Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Digitalisierung
5 Chancen für die Zukunft: Neue Jobs durch Digitalisierung
© Franck V. - unsplash

5 Chancen für die Zukunft: Neue Jobs durch Digitalisierung

Michelle Winner | 20.11.19

Fortschritt schafft neue Aufgabenbereiche und um diese zu bedienen, erfordert es neue Tätigkeitsfelder. Doch wer durchstarten will, muss bereit sein zum Weiterbilden.

Schon oft haben wir darüber geschrieben, dass die Digitalisierung viele neue Chancen birgt und Berufe schafft. Um dieses Statement aber nicht einfach so stehenzulassen, wollen wir konkreter werden. Welche Berufe sind es, die entstehen? Welche Aufgabenbereiche werden umfasst? Fakt ist, wer mit dem technischen Fortschritt mithalten will, muss sich weiterbilden – oder sogar umschulen. An dieser Stelle sind jedoch nicht nur die Arbeitnehmer selbst gefragt, sondern die Arbeitgeber stehen ebenso in der Verantwortung wie auch der Staat. Digitalisierung muss kein Graus sein, wenn man darauf vorbereitet ist.

Infografik: Ersetzbare Beschäftigte bilden sich seltener fort | Statista
Die Grafik zeigt das Problem: In Berufsgruppen, die automatisiert und ersetzt werden könnten, finden zu wenig Weiterbildungen statt.

Die folgenden Berufsfelder gewinnen dabei besonders an Bedeutung:

1. E-Learning Konzepter

Wo wir gerade beim Thema waren: Weiterbildungen und Co. heißen nicht mehr zwangsweise Schulbank drücken. Im Gegenteil, die Aufgabenfelder beinhalten die mediendidaktische Aufbereitung von Inhalten für webbased Trainings, gamebased Learning, Mobile Learning und E-Books . Hinzu kommt das Anpassen der Angebote auf eine bestimmte Zielgruppe sowie das Durchführen von Schulungen. Unterm Strich ist dieser Beruf zum Beispiel etwas für technikaffine Pädagogen.

Infografik: Besser lernen in der digitalen Schule? | Statista

2. IT Security Manager/Analyst

In einer Arbeitswelt, in der ohne Computer, Onlinedatensätze und Co. nichts mehr läuft, spielt das Thema Datensicherheit beziehungsweise IT-Sicherheit eine tragende Rolle. Denn schließlich sind es nicht nur große Konzerne, die sich die Digitalisierung zunutze machen, sondern auch Krankenhäuser, Verwaltungen und vieles mehr. Um zu verhindern, dass Hacker ganze Systeme und das öffentliche Leben lahmlegen, werden IT Security Manager selbst zum Hacker. Genaugenommen testen sie vorhandene Sicherheitsmaßnahmen auf Schwachstellen und tragen somit dazu bei, diese zu beseitigen. Die Bedeutung und Verantwortung dieses Berufs liegt also auf der Hand.

3. Juristen

Was?, denkst du jetzt. Ein Jurist? Das ist doch weder neu noch mit der Digitalisierung verbunden. Falsch gedacht, denn hier kommt es auf die Spezialisierung an. Denn auch wenn manche Menschen es gerne vergessen, Online gibt es ebenfalls Regeln und Gesetze. Teilweise wirklich komplexe. Deshalb ist es von Vorteil, als Unternehmen einen Juristen für IT-Recht konsultieren zu können. Urheberrecht, Datenschutz, und vieles mehr gehört dazu. Eine Spezialisierung in diesem Bereich bietet eine Möglichkeit für angehende Juristen, die keine Lust auf Erbrecht und Co. haben.

4. Data Scientists

Heutzutage werden riesige Datenmengen gesammelt und verarbeitet. Doch all das nützt nichts, wenn niemand daraus Erkenntnisse ziehen kann. Hier kommen die Data Scientists ins Spiel. Sie generieren brauchbare Informationen aus der Masse an Daten und haben gleichzeitig eine beratende Funktion. Sie erklären, wie die Ergebnisse zu verstehen sind und wie die Führungsebene diese nutzen kann.

5. BIM Manager

Building Information Modelling Manager klingt im ersten Moment abstrakt, so wie viele andere der neuen Berufsfelder. Einfach gesagt besteht die Aufgabe dieses Jobs darin, digitale Modelle von beispielsweise Häusern zu erstellen und mit allen vorhandenen Daten zu füttern. Wer jetzt an Smart Homes und KI denkt, liegt richtig. Die BIM Manager leiten aus den Modellen Verbesserungsmöglichkeiten ab und steuern die Optimierungsprozesse. In den letzten Jahren stieg die Nachfrage ganz besonders in Großstädten. Neben dem technischen Know How sind hierbei Kenntnisse im Architektur und Immobilienbereich gefragt, da in diesen Branchen auch die Zukunft der BIM Manager liegt.

Infografik: Künstliche Intelligenz, Chance oder Riskio? | Statista

Keine Angst vor der Digitalisierung

Natürlich sind die Existenzängste mancher Berufsgruppen verständlich. Doch anstatt im Fortschritt lediglich eine Bedrohung zu sehen, müssen auch die Chancen berücksichtigt werden. Die hier aufgeführten Berufe sind natürlich bei weitem nicht die einzigen. Vielmehr soll die Auflistung zeigen, wie auf schon vorhandene Skills aufgebaut werden kann und dass die Digitalisierung nicht nur die IT-Branche umfasst, sondern unseren gesamten (Arbeits-)Alltag. Habt also keine Angst und stellt euch neuen Herausforderungen wie Weiterbildungen und Umschulungen – zukünftig werdet ihr davon profitieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*