Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Büroalltag
Pendeln muss nicht nervig sein: So machst du das Beste aus deinem Arbeitsweg

Pendeln muss nicht nervig sein: So machst du das Beste aus deinem Arbeitsweg

Michelle Winner | 10.01.22

Stau, Verspätung, anstrengende Menschen – Pendeln kann eine wahre Qual sein. Doch anstatt das ganze nur als Last zu betrachten, kannst du die Zeit auf dem Weg zur Arbeit auch für dich selbst nutzen.

Hand aufs Herz, gibt es jemanden, der gern pendelt? Ein langer Arbeitsweg kostet jeden Tag wertvolle Zeit und sorgt dafür, dass der Arbeitstag sich länger anfühlt, als er eigentlich ist. Fast 20 Millionen Menschen in Deutschland pendeln: Die einen müssen sich quer durch die eigene Stadt kämpfen, die anderen auf eine Odyssee vom Wohn- zum Arbeitsort gehen. Stau und schlechte Verbindungen mit dem öffentlichen Nahverkehr stehen ihnen dabei oft im Weg. Kein Wunder also, dass Pendeln als lästig wahrgenommen wird. Doch lässt sich nicht mehr aus deinem Arbeitsweg herausholen?

6 Ideen, um das Pendeln produktiver zu machen

Täglich zur Arbeit pendeln zu müssen, kann sich negativ auf die Arbeitsleistung und die Psyche auswirken. Der Zeitverlust kann eine Belastung für das Privatleben sein, weil nur wenig Raum für Entspannung, Hausarbeiten, Hobbys, Familie und Freund:innen bleibt. Außerdem sorgen Verkehrschaos und Verspätungen für unnötigen Stress und Druck. Pendeln ist für viele also nicht mehr als ein nötiges Übel. Doch wieso sollte man das einfach hinnehmen? Dein Arbeitsweg muss keine Zeitverschwendung sein, du kannst ihn sowohl produktiv als auch zur Erholung nutzen. Wie das klappt, zeigt eine Infografik von Motor1.com mit sechs Ideen:

Podcasts statt Musik

Anstatt dich während der Fahrt von deiner Lieblingsmusik berieseln zu lassen – was natürlich auch sehr entspannend sein kann –, kannst du versuchen auf Hörbücher und Podcasts umzusteigen. Viele Pendler:innen nutzen die zahlreichen, oft auch kostenlosen Audio Services bereits, um sich auf dem Weg zur Arbeit nicht nur unterhalten zu lassen, sondern dabei auch etwas zu lernen und sich weiterzubilden. Egal ob Fachvortrag, Branchenwissen oder Unterhaltungsroman – Podcasts und Hörbücher nehmen dem Pendeln nicht nur die Langeweile, sondern bringen dich auch weiter.

Gespräche statt Stress

Steckst du wieder einmal im Stau fest oder kann die Bahn aufgrund einer Signalstörung nicht weiterfahren? Anstatt genervt vor dich herzugrummeln, kannst du die Zeit ebenso gut für ein Gespräch mit deinen Liebsten nutzen. Stell im Auto die Freisprechanlage an und setze in den Öffis dein Headset auf, um einen Anruf zu tätigen. Egal ob Partner:in, Eltern, Kinder oder Freunde – ein kurzes Gespräch, für das sonst nach Feierabend vielleicht keine Zeit ist, kann deine Laune heben und dem Pendeln das Gefühl der Zeitverschwendung nehmen. Wenn du auf dein Auto für den Arbeitsweg angewiesen bist, kannst du außerdem darüber nachdenken, eine Fahrgemeinschaft zu gründen. Das ist nicht nur besser für die Umwelt, sondern du hast auch direkt Gesellschaft, um mögliche Wartezeiten im Stau angenehmer zu gestalten.

Plane deinen Tag

Eine gute Planung hilft dir dabei, Zeit zu sparen und effektiver zu arbeiten. Doch die wenigsten Menschen haben Lust sich nach Feierabend noch eine To-Do-Liste für den nächsten Tag anzufertigen. Wieso also nicht die Zeit auf dem Arbeitsweg dafür nutzen, gerade wenn du mit dem Nahverkehr fährst und somit die Hände frei hast. Statt deiner Tagesplanung kannst du die Langeweile auf der Fahrt aber auch in kreative Ideen umwandeln, die dir vielleicht schon länger im Kopf herumschwirren, für die aber bisher nur wenig Zeit da war. Und wenn du direkt schon ein paar Dinge auf der To-Do-Liste streichen möchtest, kannst du während des Pendelns auch schon kleinere Aufgaben erledigen, wie beispielsweise Mails beantworten oder kurze Telefonate.

Entspanne dich

Pendeln ist oft nervig und stressig, doch anstatt dich in das unangenehme Gefühl hineinzusteigern, kannst du die Zeit auch zum Abschalten nutzen. Halte einen Power Nap, atme tief durch, lasse den Tag Revue passieren oder mache ein geführtes Meditationsprogramm, damit du nicht völlig gestresst bei der Arbeit beziehungsweise zu Hause ankommst.

Wie du siehst, ist Pendeln zwar ein nötiges Übel, doch du kannst versuchen das Beste daraus zu machen. Die Ideen für einen produktiveren, entspannteren Arbeitsweg findest du auch noch einmal übersichtlich zusammengefasst auf der folgenden Infografik von Motor1.com:

Mit Klick aufs Bild gelangst du zur größeren Ansicht, © Motor1.com

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Melde dich jetzt zu unserem HR-Update an und erhalte regelmäßig spannende Artikel, Interviews und Hintergrundberichte aus dem Bereich Human Resources.