Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
E-Commerce
Aktionskäufe am Black Friday: 73 Prozent der Deutschen nutzen das Sales Event
© Anna Dziubinska - Unsplash

Aktionskäufe am Black Friday: 73 Prozent der Deutschen nutzen das Sales Event

Ein Gastbeitrag von Laura Hoffs | 27.11.19

Wird der Black Friday weiter an Popularität gewinnen? Das sagen die Zahlen und Berichte aus den letzten Jahren in Deutschland.

Ende November ist es wieder soweit: Hunderte von Online Shops und Händlern werden mit Angeboten um die Gunst der Kunden buhlen – und nicht nur am Black Friday, der immer einen Tag nach Thanksgiving stattfindet, sondern auch an den Tagen darum herum findet man sowohl online als auch offline jede Menge Schnäppchen.  

Laut einer Studie, die der Online-Marktplatz Groupon in Auftrag gegeben hat, nutzen ganze 73 Prozent der Deutschen den Black Friday für Aktionskäufe. 

Rekorde bald auch in Deutschland?

In der Studie wurden 1.573 Deutsche zu ihrem Kaufverhalten während des Black Fridays befragt. Hierbei gaben 95 Prozent der Befragten an, den Shopping-Tag zu kennen. Rund 73 Prozent gaben an, zumindest gelegentlich am Black Friday-Schnäppchen und Angebote zu shoppen. 

Denn schon lange ist der Black Friday mehr als nur ein Hype aus den USA. Inzwischen hat sich der Termin auch in Deutschland fest etabliert, wie die Studie bestätigt. Somit ist ein Anstieg von acht Prozent zum Vorjahr zu erkennen. Aber auch 2018 war die wachsende Beliebtheit des Schnäppchentages recht deutlich. Im Jahr 2018 verkaufte Groupon an diesem Tag rund 22 Prozent mehr Gutscheine als 2017. 

Die Grafik aus 2018 zeigt den eindeutigen Peak. © adjust (Mit einem Klick aufs Bild gelangst du zu einer größeren Ansicht)

Was wird am Black Friday am meisten geshoppt?

Die Kategorie der Elektronik-Produkte ist mit 67 Prozent die gefragteste am Black Friday. Dicht darauf folgen Produkte aus der Kategorie Mode/Accessoires mit 53 Prozent und Haushaltsgeräte mit 42 Prozent. 28 Prozent der Befragten nutzen den bekannten Shopping-Tag, um Produkte aus dem Bereich Health & Beauty zu kaufen und ein Viertel der Befragten shoppt an diesem Tag Musik oder andere kulturelle Produkte – aber auch an die Kleinen wird gedacht: Mit 23 Prozent sind auch Spielzeuge beliebt, genauso wie Luxusprodukte (21 Prozent) 

Viele Kunden nutzen den Black Friday, um mit ihren Weihnachtseinkäufen zu beginnen. Sie erhoffen sich, gleich zu Anfang des Weihnachtsgeschäfts ein besonderes Schnäppchen zu ergattern und mit ihren Weihnachtseinkäufen einen Vorsprung zu erhalten. 

Allerdings gibt es auch Skeptiker. 24 Prozent der Befragten sind dem Shopping-Tag gegenüber kritisch eingestellt. Dies begründen sie damit, dass sie nicht glauben, die Produkte zu finden, die sie brauchen. Zudem seien die Produkte zu schnell ausverkauft. Neun Prozent der Befragten lehnen den Black Friday sogar komplett ab. 

Gut 63 Prozent machen sich im Vorfeld Gedanken darüber, welche Produkte sie am Black Friday kaufen wollen und prüfen dann an dem Tag, ob es ihr Wunschprodukt rabattiert gibt. 30 Prozent der Befragten starten ohne Vorbereitung in den Black Friday und shoppen spontan. 

Wie kaufen die Deutschen am liebsten ein? 

Die Studie hat sich ebenfalls der Frage gewidmet, wie die Deutschen am Black Friday einkaufen. Mit mehr als 70 Prozent der Befragten shoppt der Großteil am liebsten online. Zum einen, um auf alle Produkte von überall Zugriff haben zu können und zum anderen, um die Menschenmassen in den Innenstädten zu vermeiden. Nur 26 Prozent der Teilnehmer gaben an, auch offline im lokalen Handel nach Black Friday Schnäppchen zu suchen- das sind vier Prozent weniger als im Vorjahr. Mit ein paar Tipps lassen sich diese Erkenntnisse für die eigenen Kampagnenplanung nutzen.

Der umsatzstärkste Tag im deutschen Onlinehandel wird auch dieses Jahr die Weihnachtseinkaufs-Saison einläuten. Bleibt abzuwarten, ob der Black Friday den Online-Händlern auch 2019 wieder einen Rekord beschert. Die Chancen stehen nicht schlecht, nachdem die Tendenz in den letzten Jahren eindeutig war. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*