Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Cases
Infografik: Die optimale Länge für deinen Content
© eatcute - Fotolia.com

Infografik: Die optimale Länge für deinen Content

Anton Priebe | 28.10.14

Eine Vielzahl von Artikeln widmet sich der perfekten Länge von Facebook-Posts, Tweets & Co. Diese Infografik schafft eine Übersicht.

Viele Marketer zerbrechen sich schon seit Urzeiten die Köpfe darüber, welche Länge ihr Content auf den verschiedenen Plattformen im Idealfall haben sollte. Das Team von Buffer verfasste zu dem Thema bereits vor einem halben Jahr einen Beitrag mit unterstützenden Studien in dem firmeneigenen Blog, den wir aufgriffen und euch vorstellten. Nun kreierte Kevan Lee eine Infografik aus den Erkenntnissen, die er zusätzlich um einige Angaben erweiterte.

Die ideale Länge deiner Posts auf Facebook, Twitter, Google+ & Co.

  • Twitter
    Tweets mit 100 Zeichen oder weniger weisen eine um 17 Prozent erhöhte Engagement Rate auf.
  • Facebook
    Bei Posts mit 40 Zeichen ist die Engagement Rate um 86 Prozent höher als bei längeren Beiträgen.
  • Google+
    60 Zeichen bilden den optimalen Beitrag, die Headline sollte nicht in die zweite Zeile rutschen.
  • Absätze
    40-55 Zeichen pro Zeile helfen dem Leser dabei, sich schnell zu orientieren.
  • Domains
    8 Zeichen sind genug, dazu am besten noch einfach zu merken und ohne Nummern oder Bindestriche.
  • Hashtags
    Mehr als 6 Zeichen sollte dein Thema nicht haben, auf Zahlen und Umgangssprache idealerweise ganz verzichten.
  • E-Mail-Betreff
    Mit 28-39 Zeichen erhöht sich die Open Rate um 12,2 Prozent und die CTR steigt um 4 Prozent.
  • Title Tags
    55 Zeichen verhindern, dass dein Title Tag gekürzt wird.

Mehr Angaben zu idealen Blogüberschriften, der perfekten Länge von YouTube-Videos oder sonstigen Posts findet ihr in der Infografik.

Die Infografik öffnet sich mit einem Klick auf die Preview

The Internet Is a Zoo by buffer-preview

Quelle: Buffer Blog

Daniel am 23.11.2015 um 16:06 Uhr

Das mit Facebook war mir neu, aber Mann lernt ja nie aus. Wie sieht es den mit der beitragslänge in einem Blog aus ?

Antworten
Iris Kombeny am 03.11.2014 um 17:10 Uhr

Sehr nützlich, indeed! Ich denke, dass die Länge für Beiträge wahrscheinlich für die SEO gedacht ist.

Antworten
Severin am 30.10.2014 um 18:45 Uhr

Super Infografik. Ein Tipp dazu in eigener Sache: Hilfe zur Beachtung des idealen Zeichenlimits für Titles und Descriptions bei WordPress Websites gibt übrigens unser neues SEO Plugin.

Antworten
Kai am 29.10.2014 um 20:31 Uhr

Danke für den coolen Artikel, werde ich mal ausprobieren. Dazu noch zwei Gedanken:

1.) Wie wurde das erhoben? …nur mal so als Statistik-Nerd… Ich bin ziemlich sicher, dass Buffer das im englischsprachigen Raum erhoben und ausgewertet hat. Das führt auch zu Gedanke

2.) Wie gut passen diese Zahlen für Deutschland? Die deutsche Sprache kommt leider nicht mit so wenigen Zeichen aus, was meiner Ansicht nach auch einer der Gründe ist, warum Twitter hier nicht das Ansehen wie in USA genießt.

Antworten
Anton Priebe am 30.10.2014 um 09:53 Uhr

Hallo Kai,

das Vorgehen bei der Erhebung der Daten findest du mittlerweile als Update in dem Artikel von Buffer selbst: http://blog.bufferapp.com/optimal-length-social-media. Ob die Zahlen 1:1 auf den deutschen Sprachraum übertragbar sind, sei dahingestellt. Wir würden uns über eine Studie von dir zu dem Thema freuen! :-)
Gruß

Antworten
Manuel am 29.10.2014 um 11:13 Uhr

Sehr interessant. Werde versuchen mich besser daran zu halten. Für Blogposts scheint das schon ganz schön viel zu sein ja. Aber sonst absolut machbar.

Antworten
Alex L am 28.10.2014 um 21:58 Uhr

Hallo,
interessanter Artikel und in der Infografik steht, dass die Blogposts 1600 Wörtern haben sollten. Das ist schon recht viel, wobei ich denke, dass man mit 500 Wörtern auch ganz gut wegkommt. Ab 1000 Wörter aufwärts schreibe ich nur meine CMS-Reviews, ansonsten eher selten.

Hattet ihr schon mal über ein Mail-Kommentar-Abo nachgedacht? Das würde dem Leser helfen, die Kommentare besser zu verfolgen.

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*