Marketing Strategie

Auf die Länge kommt es an

Tweets, Facebook- sowie Blog-Posts und Überschriften wirken mit der richtigen Länge Wunder – wir haben einige Studien zusammengefasst.

© fotomek - Fotolia.com

Es ist auf keinen Fall purer Zufall, dass die Überschrift dieses Artikels exakt sechs Wörter umfasst. Wie viele Zeichen hat wohl der entsprechende Tweet? Oder der Facebook-Post? Im Folgenden verraten wir euch, auf wie viele Zeichen ihr euch beschränken solltet, wenn ihr das Maximum aus euren Posts herausholen wollt.

Die perfekte Überschrift

Eine Überschrift zu finden ist immer schwer – das weiß jeder, der schon einmal einen Artikel verfasst hat. Doch nicht nur die Semantik, sondern auch die Anzahl der Wörter sollte stimmig sein. KISSmetrics weist darauf hin, dass Internetnutzer verstärkt nur die ersten und letzten drei Wörter einer Überschrift wahrnehmen. Das bedeutet, dass man mit einer Headline, die sechs Wörter umfasst, die besten Chancen hat, dass jedes einzelne gelesen wird. Falls dies nicht machbar ist, solltest du auf jeden Fall darauf achten, dass die ersten und letzten drei Wörter aussagekräftig sind.

Der perfekte Tweet

Twitter selbst empfiehlt auf der firmeneigenen Business-Seite, sich auf 100 Zeichen zu beschränken. Anlass dafür ist eine Studie von Buddy Media, die eine 17 prozentige Steigerung der Engagement-Rate bei Tweets mit 100 Zeichen feststellen konnte. Diese Erkenntnis wird auch von anderer Seite gestützt: Track Social kam bei einer eigenen Untersuchung von über 50.000 Nachrichten großer Marken wie beispielsweise Amazon, BBC, Sony und Twitter (insgesamt 100) auf die gleiche Länge. Tweets mit einem Umfang von 71 bis 100 Zeichen waren am erfolgreichsten, was das Retweeten betraf.

Quelle: Tack Social Blog

Der perfekte Blog-Post

Eine Analyse von Medium bewies, dass die Blog-Posts durchschnittlich am meisten gelesen wurden, die sieben Minuten lang die Aufmerksamkeit der Leser erforderten. Sieben Minuten entsprechen etwa einer Länge von 1.600 Wörtern. Zu einem ähnlichen Ergebnis kam eine Recherche von QuickSprout, die herausstellte, dass Posts ab 1.500 Wörtern deutlich mehr geteilt werden. Um es in Zahlen auszudrücken: Sie erlangten 68 Prozent mehr Tweets und 22 Prozent mehr Facebook-Likes als diejenigen, die weniger als 1.500 Wörter beinhalten.

Quelle: Medium

Der perfekte Facebook-Post

Jeff Bullas erforschte vor einiger Zeit die vielversprechendsten Posts auf Facebook und kam zu dem Schluss, dass eine Beschränkung auf 80 Zeichen zu einer 66-prozentigen Erhöhung der Engagement-Rate führt. Die besten Posts hatten sogar lediglich eine Länge zwischen einem und 40 Buchstaben. Auch bei einer Studie von ClickZ, die 120 Milliarden Posts unter die Lupe nahm, zeigte sich, dass weniger mehr ist.

Quelle: jeffbullas.com

Fazit

Mit einer Überschrift von sechs Wörtern hast für einen Blogeintrag, der möglichst 1.600 Wörter beinhaltet, die besten Chancen auf Erfolg. Deine Tweets sollten nicht mehr als 100 Zeichen umfassen und die Facebook-Posts unter 80, besser noch unter 40 Zeichen lang sein. Das sagt uns jedenfalls die Statistik – vom Content einmal ganz abgesehen.

Was sagt ihr zu den Ergebnissen? Habt ihr andere Erfahrungen gemacht?

Quelle: Buffer Blog

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien, Conversion Optimierung und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.

Ein Gedanke zu „Auf die Länge kommt es an

  1. Stefan Johannesberg

    Headline-Regel in vielen Teasern erprobt: Einen auf die Fresse und dann einen flüssigen Abgang!
    Heißt: Wie Kissmetrics sagt: Buzzword, Keyword oder Begriffe am Anfang – und dann flugs einen kurzen Satz mit einem starkem Verb bringen. Bäm!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.