SEO - Suchmaschinenoptimierung

Infografik: Bilder für SEO-Zwecke richtig nutzen

Bilder und ihr Effekt auf die Position bei Google werden unterschätzt. Diese Infografik zeigt, wie man mit Bilder-SEO in den SERPs landet.

© mindscanner - Fotolia.com

© mindscanner - Fotolia.com

Gute Bilder für ein noch besseres Ranking

Bei Google ganz vorne mit dabei zu sein, ist eine Vorstellung, die viele Webmaster zwar pflegen, aber natürlich nicht alle umsetzen können. Angebliche Tipps, wie das womöglich gehen kann, gibt es zahlreich – sie münden zumeist in der Empfehlung, sich günstig tolle Backlinks zu kaufen.

Anzeige:

Eine bessere Möglichkeit stellt dagegen die Variante dar, die auf der Website enthaltenen Bilder richtig aufzubereiten, um in der Google Bildersuche ganz vorne mit dabei zu sein. Der entscheidende Punkt: Wer unter den ersten drei bis vier Bildern für einen Suchbegriff erscheint, zu dem auch auf den SERPs der ganz normalen Textsuche entsprechend Bilder angezeigt werden, der hat es geschafft.

Quelle: Googe Screenshot

Bilder in der normalen SERPs – Quelle: Google Screenshot

So zum Beispiel bei der Suchanfrage „Blaubeerkuchen“ – noch vor allen anderen organischen Ergebnissen rankt kochbar.de mit gleich zwei Bildern ganz oben. Wie kommt man aber dahin?

Infografik: So entsteht das Bilder Ranking bei Google

Dazu hat Martin Mißfeldt von tagseoblog die folgende Infografik angefertigt, die zeigt, wie man Bilder für die Google Bildersuche optimiert:

Quelle: tagseoblog.de

Mit Bildern bei Google ganz vorne dabei – Quelle: tagseoblog.de

Was also sind die wichtigsten Ranking-Faktoren? Laut Infografik sollte onpage

  • das Bild selbst jeweils im Dateinamen, den Exif-Daten (title und description) und in der Bildunterschrift jeweils die relevanten Keywords enthalten und
  • in der Umgebung der Bilder Seitentitel, Überschriften und der umgebende Text mit dem Inhalt des Bildes übereinstimmen.

So wird für Suchmaschinen deutlich, welche Inhalte auf bestimmten Bildern zu sehen sind beziehungsweise für welche Suchanfrage die auf der Seite enthaltenen Bilder entsprechend relevant sind. Meiner Meinung nach übrigens ebenfalls für das Ranking wichtig: Der alt-Text eines Bildes.

Was aber passiert, wenn zwei Bilder exakt gleich eingebunden sind? Dann geht es laut Infografik um Popularität und damit an die offpage Faktoren. Hier ist es wichtig, dass das Bild möglichst viele Hotlinks aufweist, das heißt, das selbe Bild (URL) auf möglichst vielen unterschiedlichen Seiten verwendet wird. Zusätzlich sollten möglichst viele Kopien des Bildes an verschiedenen URLs existieren, etwa über die Verbreitung in sozialen Netzwerken. Ebenfalls wichtig: Analog zu den normalen Textergebnissen auf den SERPs ist auch bei Bildern davon auszugehen, dass Google sowohl die Click-Through-Rate als auch das Geschehen danach misst, um auf die Usability zu schließen – ein nicht zu vernachlässigender Rankingfaktor.

Für einen Überblick zu SEO Grundlagen ist dieser Artikel mit einem Überblick über die wichtigsten SEO Basics ebenfalls empfehlenswert.

Welche Erfahrung habt ihr mit dem Positionieren von Bildern in den SERPs gemacht? Und ist der Effekt wirklich so groß?

Über Atilla Wohllebe

Atilla Wohllebe

Atilla Wohllebe berichtet für OnlineMarketing.de über aktuelle Entwicklungen der Branche mit Fokus auf Webanalyse, SEO und Datenschutz. Parallel zu seinem Studium zum Master of Science in E-Commerce an der FH Wedel ist er im Bereich E-Mail Marketing Consulting tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *