SEO - Suchmaschinenoptimierung

Direct Answers: Google beantwortet SEO-Fragen selbst

Der Knowledge Graph der Suchmaschine ist schon länger bekannt. Nun werden auch Antworten auf SEO-Fragen direkt auf der SERP gegeben, ohne sie verlassen zu müssen.

© djama | Fotolia.com

© djama | Fotolia.com

Die US-Version von Google gibt neuerdings Direct Answers im Kasten über den organischen Suchergebnissen auf Fragen zu SEO. Bill Slawski, Director of Search Marketing bei Go Fish Digital, hat der Suchmaschine infolgedessen einmal auf den Zahn gefühlt und die Antworten sowie deren Qualität untersucht. Diese erscheinen alle direkt in der Answer Box und werden auf diese Weise auf der SERP hervorgehoben.

Google greift auf unterschiedliche Quellen zurück

Die Definition von SEO liefert Google aus dem eigenen Archiv:

Anzeige:

© seobythesea.com

© seobythesea.com

Antworten auf Fragen nach Reciprocal Links, Keyword Density und Latent Semantic Analysis führen allesamt Antworten unterschiedlicher Anbieter an:

© seobythesea.com

© seobythesea.com

3

© seobythesea.com

4

© seobythesea.com

Schnelle Antworten ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit

Die gelieferten Antworten sollten generell nicht ungeprüft übernommen werden, denn sie verbreiten mitunter fröhlich SEO-Mythen, die längst widerlegt sind. Was nämlich zu großen Teilen noch für wissenschaftliche Arbeiten gilt, gilt ebenfalls für die allgemeine Wissensbildung, und so sollten selbst Antworten von Wikipedia gegengeprüft oder zumindest mit Vorsicht genossen werden. Um sich einen schnellen Überblick zu verschaffen allerdings, sind die direkten Antworten erst einmal recht nützlich.

Auch die Algorithmus-Updates sind gut beschrieben:

© seobythesea

© seobythesea.com

Eine der jüngsten Entwicklungen in Hinblick auf Google Updates ist die Ankündigung, Brückenseiten mit einer Penalty zu versehen. Die Antwort auf die Frage, was denn Doorway Pages sind, liefert die Suchmaschine aus dem Content von Wikipedia:

© seobythesea.com

© seobythesea.com

Gute Ergebnisse bei semantischer Suche

Einige der gelieferten Antworten sind bereits veraltet oder basieren auf einem Mythos. Bei anderen hingegen, wie etwa semantischen Suchanfragen, werden sehr aktuelle und verlässliche Quellen ausgespielt:

© seobythesea.com

© seobythesea.com

16

© seobythesea.com

Bei vielen Beispielen liefert Google Antworten aus seinen eigenen Support-Seiten oder von Wikipedia. Bei anderen greift die Suchmaschine auf bekannte Drittseiten zurück und zeigt tatsächlich Antworten aus aktuellen Quellen an. Es ist davon auszugehen, dass nach einer gewissen Zeit andere Anbieter in den Antwortkästen angezeigt werden. Denn einen Artikel an derart prominenter Stelle auf der SERP platziert zu wissen, dürfte jeden SEO hoch erfreuen.

Quelle: SEO by the SEA

 

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Ein Gedanke zu „Direct Answers: Google beantwortet SEO-Fragen selbst

  1. Jermaine

    Einerseits finde ich es super das Google wieder einmal mehr dazu beiträgt die Suchanfrage eines Users in kürzester Zeit mit der besten Antwort zu versorgen, andererseits geht diese Dienstleistung wieder auf die Kosten der Blogs und Themenseiten deren Inhalte zwar verwendet werden aber nicht als Quelle genannt werden. Vergleichbar mit den Google Shopping finde ich….

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *