Content

Content Marketing mit Plan – So priorisierst du dein Vorgehen

Angesichts der Vielfalt an möglichen Content Marketing Maßnahmen sieht der Content Marketer häufig den Wald vor lauter Bäumen nicht. Hier einige Tipps wider das Verzetteln.

Verzettelungsgefahr

© WoGi | fotolia.com

Multioptionale Paralyse.

So lautet die Diagnose eines Arztes, wenn ein Content Marketer nicht in die Gänge kommt. Was gibt es da nicht alles? Von den Personas, über den Cornerstone Content, über die Landing Pages bis zum bezahlten Traffic, die 25 besten Tools, die neuesten Hacks, und und und …

Anzeige:

Was sind die geschicktesten Eröffnungszüge im großen Spiel des Content Marketings? Fang einfach an, würde einer der jungen Wilden aus der Start-up-Szene sagen. Wunderbar, aber womit?

Möge dieser Artikel Klarheit schaffen.

„Womit anfangen?“ – „Es kommt darauf an.“

Worauf es ankommt, um deine Content Marketing Strategie erfolgreich umzusetzen: Du brauchst

  • smarte Ziele,
  • Manpower,
  • Tools und Budget,
  • Zeit.

Deine personellen Ressourcen, dein Budget und deine dir zur Verfügung stehende Zeit sind die Nebenbedingungen.

Überlege außerdem immer, was zum jeweiligen Projekt-Stand sinnvoll ist. Bezahlter Traffic bringt erst dann etwas, wenn du genügend Content auf deiner Seite hast und wenn sich dieser bereits organisch bewährt hat.

Warum erfolgreiche Content Marketer in robusten Schritten denken?

Außerdem gehst du in robusten Schritten vor. Dies sind Maßnahmen, die eine hohe Erfolgswahrscheinlichkeit versprechen. Und die dir nicht das Genick brechen, wenn die Maßnahme ihr angestrebtes Ziel nicht erreicht.

Ergo: Richtig priorisieren heißt, die Maßnahmen festzulegen, die

  • du am Beginn deines Projektes dringend brauchst,
  • dir bei zunehmendem Projekt-Fortschritt hilfreich wären,
  • in der Ausbaustufe quasi die Kür darstellen.

Phase 1: Markteintritt und Prüfen der Markttauglichkeit

Diese Phase ist dadurch gekennzeichnet, dass du noch keine Erfahrungen darüber hast, wie der Markt dein Produkt aufnimmt. Hier hältst du dein Budget zusammen und gehst nur mit dem Allernötigsten nach Außen.

Wie könnte das aussehen?

  • Schreibe bis zu drei Seiten hochwertigen Cornerstone-Content.
  • Biete ein Tutorial an, als Anreiz für eine Registrierung.
  • Biete den Abonnenten im Newsletter ein incentiviertes Angebot an.
  • Unterstütze die Käufer durch regelmäßige Anwender-Emails nach dem Kauf.

Phase 2: Markteintritt mit zusätzlichen Maßnahmen

Hier bist du dir sicher, dass das Produkt ankommen wird, beziehungsweise hast du die ersten Wochen in Phase eins erfolgreich hinter dir. Du hast jetzt zusätzlich zeitliche und finanzielle Kapazitäten. Was kannst du tun?

  • Reichere den Cornerstone-Content multimedial an und schreibe Satelliten-Posts darum herum. Immer das Ziel vor Augen, Anmeldungen für den Newsletter zu bekommen. Außerdem kannst du Social Media Kampagnen starten oder dich mit Seiten vernetzen, die das gleiche Publikum haben.
  • Biete Abonnenten zum Tutorial wertvolle Informationen darüber an, welchen Nutzen ihnen das Tutorial bieten wird.
  • Erhöhe die Schlagzahl deines Newsletters und die Häufigkeit, mit der du dein incentiviertes Angebot versendest.
  • Segmentiere deine Käufer und biete unterschiedlichen Segmenten verschiedenen Support an.

Phase 3: Die Kür wenn alles läuft

Du weißt jetzt, dass dein Geschäftsmodell funktioniert. Jetzt fließt bereits Cashflow, aus dem du schöpfen kannst, um dein Business zu skalieren.

  • Du schaltest bezahlte Werbung für deinen Cornerstone Content. Damit werden sich deine Anmeldungen vervielfachen.
  • Mit ausgefeilten Landingpages bietest du jetzt ein Tutorial an, das hochwertige Multi-Media Inhalte bietet.
  • Du intensivierst nochmals deine Akquise-Emails und bringst deine Angebote an vielen Kontakt-Stellen im Netz. Außerdem intensivierst du den Content für die Akquisition auf deiner Website.
  • Kunden, die dein Angebot gekauft haben, erhalten jetzt individualisierte Support-Emails.

Fazit: Widerstehe den Sirenen und bleibe standhaft

Dienstleister im Content Marketing leben davon, dir immer neue Tools und Hacks für dein Content Marketing anzubieten.

Mach es wie Odysseus, höre den Sirenen-Klängen zu, aber lass dich am Mast anbinden, damit du bei deinem Content-Marketing Business auf Kurs bleibst. Oder stopf dir von Zeit zu Zeit die Ohren mit Wachs zu.

Wie seht ihr das? Mit welcher Strategie habt Ihr euer Business mit Content Marketing gestartet? Schreibt mir einen Kommentar und teilt diesen Artikel mit euren Freunden.

Quelle: copyblogger.com

Über Andreas Wieland

Andreas Wieland

Andreas J. Wieland ist Dipl.-Kaufmann und war 20 Jahre als Geschäftsführer eines Juweliers tätig. Mit dem Aufbau eines Online-Shops für Uhren infizierte er sich mit dem Online-Marketing-Bazillus. Als freiberuflicher Consultant (www.wieland-beratung.de) berät er Juweliere und Dienstleister und unterstützt die Redaktion mit Beiträgen zu Online Marketing Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *