Content

1.000 gegen 2.000 Wörter – Wie Content besser performt

Im Content Marketing kommt es vor allem auf qualitativ hochwertige, relevante Inhalte an. Aber wie viel Text darf es denn bitte sein?

© Art3D - Fotolia.com

© Art3D - Fotolia.com

Content Performance messen – Ideen

Egal, ob man einfach nur einen Blog betreibt, oder sich gar beruflich Content Marketer nennt: Wer Inhalte erschafft, der stellt sich nicht nur die Frage, welcher Content relevant für die jeweiligen Nutzer sei, sondern sollte sich auch mit den Einflussfaktoren auseinandersetzen, die die Performance des Contents beeinflussen. Einen dieser Einflussfaktoren betrachtet das Search Engine Journal in einem aktuellen Artikel und fragt:

1.000 oder 2.000 Wörter. Welche Content Länge liefert den besseren Return On Investment?

Anzeige:

Ian Harris schlägt in seinem Artikel deshalb folgende vier Indikatoren vor, die auf die Performance schließen lassen:

  • Position in den Suchergebnissen (und Backlink Analyse)
  • Traffic, der eine bestimmte Seite besucht
  • Durchschnittliche Besuchsdauer und / oder Bounce Rate
  • Social Engagement

Mit diesen vier Indikatoren, so Harris, lässt sich der Return On Investment von Content messen. Möglich wäre hier zum Beispiel der Aufbau einer Score Card, die beurteilt, wie Inhalte SEO seitig performen, wie viel Traffic sie generieren, wie interessiert dieser ist und ob er auch bereit ist, die Inhalte zu teilen (Multiplikator).

Einfach besser – Die ideale Länge für eine gute Content Performance

Im Kern steht noch immer die Frage, wie die Performance von Content mit seiner Länge zusammenhängt. serpIQ hat dazu eine Grafik veröffentlicht, die zeigt, dass mit der Länge des Contents auch seine Position in den Search Engine Result Pages (im positiven Sinne) steigt.

Content Länge SEO

Je länger der Content, desto besser die Position in den SERPS – Quelle: serpIQ

Den Traffic betreffend sind die Standard Reports in Google Analytics unter Website-Content zu empfehlen. Hier sind Einblicke zu PageViews, Time Spent On Site und Bounce Rate gegeben.

Die Zeit, die die Nutzer einer Website auf einer einzelnen Seite verbringen, ist in doppeltem Sinne wichtig: Sie zeigt nicht nur das Interesse der User an den gebotenen Inhalten und gibt somit Aufschluss darüber, ob die richtige Zielgruppe richtig angesprochen wurde. Die verbrachte Zeit gilt auch in der Suchmaschinenoptimierung als Ranking Faktor, den Google angeblich mit in das Ranking einfließen lässt. Dazu hat Medium eine Grafik veröffentlicht – sie beweist, dass die ideale Länge für einen Artikel bei 07:00 Minuten Lesezeit, das heißt, rund 1.600 Wörtern liegt.

Content Länge Länge

Sieben Minuten – entspricht 1.600 Wörtern – als ideale Content Länge. Quelle: Buffer

Zum Schluss noch ein kurzer Blick auf das soziale Engagement in verschiedenen Netzwerken wie Facebook, Pinterest oder Twitter. Hier gilt ganz einfach: Je länger der Content desto stärker das Engagement.

Wer sich also in Zukunft die Frage stellt, wie lang Content am besten sein sollte, der kann zumindest nach unten hin die sichere Antwort geben: Am besten länger als 1.000 Wörter. Nach oben wird es dagegen komplexer: Wer auf Likes, Shares und +1’s optimieren möchte, schreibt so lange, bis die Finger wund sind – wem gute Rankings bei Google reichen, der ist auch mit 2.000 Wörtern schon gut bedient.

Wie lang sind eure Content Beiträge? Und was macht guten Content sonst noch aus?

Über Atilla Wohllebe

Atilla Wohllebe

Atilla Wohllebe berichtet für OnlineMarketing.de über aktuelle Entwicklungen der Branche mit Fokus auf Webanalyse, SEO und Datenschutz. Parallel zu seinem Studium zum Master of Science in E-Commerce an der FH Wedel ist er im Bereich E-Mail Marketing Consulting tätig.

7 Gedanken zu „1.000 gegen 2.000 Wörter – Wie Content besser performt

  1. Florian

    Es spielt eigentlich gar keine Rolle ob man viel oder wenig schreibt. Natürlich sollte man mehr als nur 3 Sätze auf seiner Landingpage haben. Es ist einfach wichtig, dass man dem Suchenden Inhalte präsentiert, die einen Besucher auf der Seite verweilen lassen und die nicht z.B. durch zu lange Texte abgeschreckt werden und die Seite direkt verlassen. Mit Bilder, Videos, Grafiken usw. ist das durchaus möglich auch mit wenig Text dem User interessante Inhalte zu bieten. Ich glaube es kann jeder bestätigen, dass man schon mit wenig, aber auch viel Text gute und schlechte Erfahrung bzgl. Auffindbarkeit bei Google & Co. gemacht hat.

    Antworten
  2. Harry

    Dieser Artikel hat 500 Wörter und performt nicht schlecht…
    Guter Content hat rein mit der Länge eines Textes so garnichts zu tun.
    Wer den 3 Sterne Textbroker Autoren nun 5€ mehr zahlt für ein paar Worte extra, der wird kaum mehr erreichen wie vorher…

    Antworten
  3. tom

    Noch viel wichtiger ist das doch „WIE“ der Text aufbereitet ist. Lieber 1.000 Zeichen gut strukturiert, Universal Elemente und Gute Links als 2.000 Wörter Textwüste. Der ganzheitliche Blick darf nicht verloren gehen.

    Antworten
  4. Marius Ahlers

    Welche Content Länge liefert den besseren „Return On Investment“?

    Die Diskussion ist sicherlich nicht neu und extrem spannend, für die Beantwortung der Frage bezüglich des ROI vernünftige und belastbare Modelle zu entwickeln. Bei dem geschilderten Ansatz fehlt mir aber ganz deutlich der monetäre Aspekt, sprich die Berücksichtigung einer Conversion: Denn am Ende des Tages muss der Webmaster ein monetäres Äquivalent für seinen Aufwand in den investierten Content bekommen. Das kann der Verkauf seiner Dienstleistung/seines Produktes sein, die Gewinnung eines Newsletterabonennten, der Klick auf eine bezahlte Anzeige, der Umsatz aus einem PP, was auch immer… ODER man bezieht in die Betrachtung mit ein, inwieweit durch einen Artikel neue Stammleser, also wiederkehrende Besucher generiert werden, die dann „erfahrungsgemäß ab dem x-ten Besuch“ eine Transaktion tätigen. Denn allein die Tatsache, dass sich ein Leser länger auf meiner Seite aufhält, bedeutet nicht zwangsläufig einen Mehrumsatz beim Webmaster.

    Antworten
  5. Utku

    Super interessanter Artikel, ich ratete meinen Kunden immer zwischen 500 und 1000 Wörtern + ein Erklärervideo. Tolle Grafik.

    Utku Akkoc

    Antworten
    1. Atilla WohllebeAtilla Wohllebe Artikelautor

      Hallo Utku,
      vielen Dank für diese Ergänzung. Insbesondere mit der Einbindung von Videos, aber auch Bildern und Infografiken habe ich gute Erfahrungen gemacht. Gerade, was die Aufmerksamkeit der Nutzer angeht, scheint mir sogar, dass weniger Text oft mehr ist.
      Viele Grüße
      Atilla

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *