Sizmek stellt Insolvenzantrag

Der hochverschuldete Adtech-Anbieter hat in New York insgesamt acht Insolvenzanträge gestellt.

Dr. Mark Grether, Executive Chairman Sizmek Inc.

Sizmek hat Insolvenz angemeldet. Die insgesamt acht Insolvenzanträge wurden von Mark Grether, dem deutschen CEO des Programmatic Advertising-Anbieters, am vergangenen Freitag bei der zuständigen Behörde am Firmensitz in New York eingereicht. Wie dem Antrag zu entnehmen ist, habe das Unternehmen Verbindlichkeiten zwischen 100 und 500 Millionen US-Dollar und auch gegenüber W&V gab das Unternehmen eine „überhöhte Verschuldung“ an. Zu den größten Gläubigern zählen Kunden wie Index Exchange, Pubmatic oder App Nexus.

Sizmek hatte zuletzt in 2017 für großen Wirbel gesorgt, als der Adtech-Anbieter Rocket Fuel für 145 Millionen US-Dollar übernommen hatte. Im Programmatic-Bereich galt das Unternehmen, das eigenen Angaben zufolge die weltweit größte und unabhängige DSP sein Eigen nennt, als starker Mitbewerber der Big Player Facebook und Google.

Da der Insolvenzantrag in den USA gestellt wurde, ist es dem Unternehmen nach Paragraph 11 möglich, dem normalen Tagesgeschäft nachzukommen.

Sizmek stellt Insolvenzantrag

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 bei OnlineMarketing.de, seit 2019 Senior Content Manager.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.