Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmensnews
Frankreich maßregelt Amazon und Google: Unternehmen müssen Strafen in Millionenhöhe zahlen
© Luiza Giannelli - Unsplash

Frankreich maßregelt Amazon und Google: Unternehmen müssen Strafen in Millionenhöhe zahlen

Nadine von Piechowski | 17.12.20

Amazon muss 35 Millionen Euro und Google ganze 100 Millionen Euro Strafe in Frankreich zahlen. Der Grund: Die Unternehmen verstoßen gegen die Datenschutzbestimmungen in dem Land.

Die französische Datenschutzbehörde CNIL verhängte für Amazon und Google Geldstrafen in Millionenhöhe. Denn die beiden Konzerne würden gegen die in Frankreich vorherrschenden Datenschutzbestimmungen verstoßen. Die CNIL wirft den US-Unternehmen vor, über die Seiten google.fr und amazon.fr Cookies auf den Geräten der User gespeichert zu haben, ohne dass die Nutzenden darüber ausreichend informiert wurden oder ihre Zustimmung erteilt haben. Die Cookies sollen dafür genutzt worden sein, User-Daten zu sammeln. Diese Informationen sollen, ohne Wissen der Nutzenden, an Werbetreibende verkauft worden sein. Die Datenschutzbehörde fordert daher von Google Strafzahlungen in Höhe von 100 Millionen Euro und von Amazon in Höhe von 35 Millionen Euro.

Google sieht Fehler nicht ein

Google reagierte auf die Strafe und sieht sich von der CNIL in Frankreich unfair behandelt. Gegenüber dem Schweizer Online-Magazin PC-Tipp sagte der Suchmaschinenkonzern, dass sich die Datenschutzbestimmungen in dem EU-Mitgliedsstaat ständig ändern würden. Der Konzern würde trotz interner Kontrollen hier nicht hinterher kommen. Amazon äußerte sich bis jetzt nicht zu den Strafen.