Facebook sperrt hunderte Propaganda-Konten aus Russland und dem Iran

Der russische Geheimdienst und regierungsnahe Medien aus dem Iran schalteten anscheinend gezielt Facebook-Kampagnen mit Fake News.

Content-Beispiel der betreffenden Accounts

Facebook gibt einen weiteren Erfolg im Kampf gegen Fake News bekannt. Demnach löschte das Soziale Netzwerk nach eigenen Angaben 652 Fanpages und Gruppen aus Russland sowie dem Iran, die gezielt Propaganda über Facebook-Werbung verbreiteten.

Die iranischen Accounts standen staatlichen Medien des Landes nahe und wurden teils mithilfe von öffentlich zugänglich Registrierungsinformationen identifiziert. Im Visier der Kampagnen standen der Mittlere Osten, Lateinamerika, die USA und Großbritannien. Desweiteren wurden diverse Seiten gesperrt, die mutmaßlich mit dem russischen Geheimdienst in Verbindung standen. Hier konzentrierten sich die Propaganda-Bemühungen auf Syrien und die Ukraine. Die beiden Fälle stehen aber nicht in unmittelbaren Zusammenhang.

Die Analyse ist noch nicht abgeschlossen und Informationen werden weiter ausgewertet. Man arbeitet dazu mit den britischen und US-amerikanischen Behörden zusammen. Weitere Informationen und Beispiele für die Kampagnen findet ihr im offiziellen Statement.

Taking Down More Coordinated Inauthentic Behavior

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien, Conversion Optimierung und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.