Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmensnews
Ehemalige COO verklagt Pinterest wegen Gender-Diskriminierung
© Morning Brew - Unsplash

Ehemalige COO verklagt Pinterest wegen Gender-Diskriminierung

Aniko Milz | 12.08.20

Pinterest steht ein Rechtsstreit wegen Gender-Diskriminierung bevor. Die kürzlich gefeuerte COO des Unternehmens, Françoise Brougher, reichte Klage in San Francisco ein.

Françoise Brougher, die im April in ihrer Position als Chief Operating Officer bei Pinterest gefeuert wurde, verklagt das Unternehmen nun wegen Gender-Diskiminierung. Die Inspirationsplattform verzeichnet etwa 400 Millionen monatlich aktive User – der Großteil davon Frauen. Dahingegen besteht der Vorstand von Pinterest aus Männern. Brougher erklärt in ihrem Statement, dass sie in Entscheidungsprozessen trotz ihrer Position außen vor gelassen wurde, sie andere Aktienanteile erhielt als ihre männlichen Kollegen und sie gefeuert wurde, nachdem sie sich offen beschwert hatte.

When you are brought in as a No. 2, you are expected to advise the C.E.O. But when you are not in the meeting where the decisions are made and don’t have the context, it makes your job harder,

so beschreibt sie ihre unfaire Behandlung in ihrem Statement. Erst im Juni hatten sich zwei ehemals Angestellte von Pinterest gemeldet und ähnliche Vorwürfe erhoben. Ifeoma Ozoma and Aerica Shimizu Banks Statements über Rassismus in dem Unternehmen zeichneten ebenso wie das von Brougher ein Bild, das so gar nicht dem entspricht, das Pinterest gern von sich selbst zeichnet. So gab das Unternehmen erst diese Woche bekannt, mit einem Hautton-Filter für Beautyprodukte ein diverseres Publikum ansprechen zu wollen, und veröffentlicht regelmäßig einen Diversity Report. Françoise Brougher wird von der Anwaltskanzlei Rudy, Exelrod, Zieff & Lowe vertreten, die auch Ellen Pao in ihrem Rechtsstreit gegen Kleiner Perkins vertreten hatte.

COO verklagt Pinterest