Bumble sei Dank: Whitney Wolfe Herd ist nun die jüngste Self-Made Milliardärin | OnlineMarketing.de
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmensnews
Bumble sei Dank: Whitney Wolfe Herd ist nun die jüngste Self-Made Milliardärin
Screenshot, © Bumble

Bumble sei Dank: Whitney Wolfe Herd ist nun die jüngste Self-Made Milliardärin

Nadine von Piechowski | 12.02.21

Warmer Regen für die CEO und Co-Gründerin Whitney Wolfe Herd: Nach dem Börsengang der Dating App Bumble ist sie mit 31 Jahren die jüngste selbstgemachte Milliardärin weltweit.

Der Börsengang von Bumble machte die 31-jährige Whitney Wolfe Herd zur jüngsten Milliardärin unter den Aufsteigern der Welt. Herd hält ungefähr zwölf Prozent der Aktien an der App. Diese sind momentan 1,6 Milliarden US-Dollar wert. Damit aber nicht genug: Die 31-Jährige ist ebenfalls die jüngste weibliche CEO in den USA, die ihr Unternehmen an die Börse gebracht hat.

Bumble wurde 2014 von Herd gegründet, nachdem diese für die Konkurrenz-App Tinder gearbeitet und diese wegen sexueller Belästigung verklagt hatte. Die Parteien einigten sich später außergerichtlich. Bumble ist das zweitgrößte Dating-App-Unternehmen, nach der Match Group, das an die Börse geht. Die Bumble-Aktien liegen mittlerweile bei 76 US-Dollar. Beim Börsengang lag der Preis noch bei 43 US-Dollar pro Share.

„Bei Bumble macht die Frau den ersten Schritt“

Anders als bei herkömmlichen Dating Apps, wie Tinder, OKCupid und Co., erfolgt die Kontaktaufnahme ausschließlich von der Frau aus. Auf der Website der App heißt es:

Bei Bumble machen Frauen den ersten Schritt. Damit mischen wir die traditionellen Geschlechterrollen beim Daten auf. Anders als die anderen, sicher und respektvoll.

Und damit scheint die Dating App Erfolg zu haben: Bumble machte in den erste drei Quartalen 2020 einen Umsatz von 417 Millionen US-Dollar. Mittlerweile bietet Bumble aber nicht nur einen Service an, mit dem Menschen auf romantischer Ebene kennengelernt werden können. Über Bumble Bizz oder Bumble BFF können Nutzer:innen ebenfalls Business-Kontakte oder Freund:innen suchen. Diese Erweiterung des Angebots dürfte ebenfalls dazu beigetragen haben, dass die App im vergangenen Jahr den eigenen Umsatz enorm steigern konnte.


Zu den Kommentaren
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*