Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmensnews
5 SEA-Tipps für dein Weihnachtsgeschäft

5 SEA-Tipps für dein Weihnachtsgeschäft

Ein Gastbeitrag von Daniel Rakus | 27.09.21

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür. Allerhöchste Zeit also, jetzt schon die SEA-Strategie an das lukrative Weihnachtsgeschäft anzupassen. [Anzeige]

Lebkuchen und Spekulatius im Supermarkt sind die Vorboten für das bevorstehende Weihnachtsfest und läuten auch wenig später die lukrativste Zeit für alle Händler:innen im ganzen Jahr ein. Also mehr als ein guter Grund, sich optimal auch im Online-Handel aufzustellen und alle Optionen zu nutzen, um das Geschäftsjahr erfolgreich abzuschließen. Gerade Corona hat gezeigt, dass der Online-Handel boomt und immer weiter Wachstum generiert. SEA (Search Engine Advertising) ist daher ein perfekter Weg, um alle Geschenkekäufer:innen zu erreichen und mit unseren fünf Tipps kannst du direkt das Beste aus deinem Google Ads Konto holen.

1. Erfahrungen aus dem Vorjahr nutzen

Nichts ist wertvoller als Daten, deshalb können dir auch deine Erfolge und Pleiten aus den letzten Jahren in deinem Google-Ads-Konto viele Aufschlüsse geben. Welche Produkte haben sich sehr gut verkauft und welche waren eher Ladenhüter, zu welcher Zeit gab es die meisten Verkäufe oder wer war überwiegend deine Zielgruppe. Eine ausführliche Analyse kann dir hier sehr viel Budget und Zeit sparen. Sei deshalb bei der Auswertung der Vorjahre, falls Vergangenheitswerte vorhanden sind, sehr sorgfältig. Es lohnt sich.

2. Google Shopping als wichtigstes SEA-Format

Kein Google-Ads-Format ist näher am Kaufauslöser als Google Shopping. Hier sucht der potenzielle Käufer direkt nach dem gewünschten Produkt und die Suchintension ist somit zu 100 Prozent klar. Wenn du also Produkte online verkaufst, welche auch lieferbar sind und nicht nur vor Ort stationär verkauft werden (Vorgabe von Google), dann ist Google Shopping nicht nur zur Vorweihnachtszeit ein sehr effizienter Erfolgsgarant. Klassische Suchnetzwerkanzeigen oder Displayanzeigen bilden vermehrt den mittleren und oberen Bereich im Sales-Funnel ab. Sollest du das technische Know-how beim Aufsetzen von Google Shopping Kampagnen fehlen, lass dir unbedingt von einem Freelancer oder SEA-Agentur helfen, um auf keinen Fall dieses Potenzial zu vergeuden.

3. Weihnachtsaktionen und Adventskalender bewerben

Wie bereits erwähnt, ist Google Shopping sehr nahe am Online-Verkauf. Oft sind jedoch die Kosten für die Keywords etwas höher und so für Händler:innen mit kleinem Budget auch oft begrenzt. Nutze deshalb unbedingt auch Nischen-Keywords in deinem Google-Ads-Konto, diese sind in der Theorie günstiger und haben viel Potential. Bewerbe so zum Beispiel Rabattaktionen oder deinen Adventskalender. Hier gibt es viele Möglichkeiten den Online-Shop und dein Angebot zu verbreiten.

4. Budgetgrenze im Auge behalten

Die Budgetausgaben in der Vorweihnachtszeit können sich oft stark von deinen durchschnittlichen Jahresbudgets unterscheiden. Deshalb behalte diese stets im Auge und passe sie auch dementsprechend an. Denn nichts ist schlimmer als verpasste Käufe, nur weil deine Budgetgrenze schon um die Mittagszeit aufgebraucht war. Plane ebenfalls Spitzen wie den Black Friday ein, um hier den Überblick zu behalten. Hier kann dir auch der Werbezeitplaner helfen dein Ads-Budget effizient einzusetzen.

5. Das Gutscheingeschäft nach Weihnachten nicht vergessen

Am 24.12 ist das Weihnachtsgeschäft noch lange nicht vorbei. Viele bekommen zum großen Fest zum Beispiel einen Gutschein, und dieser wird oft gerne direkt nach den Feiertagen eingelöst. Oder bei vielen war das gewünschte Geschenk nicht dabei und das Bedürfnis wird nun direkt per Online-Eigenkauf gestillt. Lasse deshalb deine Anzeigen mindestens bis zum Anfang im neuen Jahr laufen, um auch diese Zielgruppe abzugreifen und erfolgreich zu konvertieren.

Wir wünschen dir eine frohe Vor-Weihnachtszeit und gute Geschäfte!

Denk daran, nicht zu spät mit der Erstellung deiner Google Ads zu starten. Viele suchen bereits im Oktober nach den ersten Weihnachtsgeschenken. So viel zum Thema was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen. Gerade der September bietet sich deshalb perfekt an, um sein Konto fit zu machen. Auch weil vor allem Feiertage wie der Black Friday am 26.11. viel Potenzial bieten und unbedingt im Vor-Weihnachtsgeschäft mitgenommen werden muss.



Dieser Gastbeitrag entstand im Rahmen der Kooperation mit Die SEA Experten, die im OnlineMarketing.de-Dienstleisterverzeichnis zu finden sind.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*